NewsPolitikWirtschaftsweise kritisieren Pläne zur Tarifeinheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wirtschaftsweise kritisieren Pläne zur Tarifeinheit

Mittwoch, 12. November 2014

Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwick­lung hat heute sein Jahresgutachten 2014/15 vorgelegt. Darin kritisieren die „fünf Wirtschaftsweisen“ die Pläne der Bundesregierung zur Tarifeinheit. „Der Gesetzentwurf zur Tarifeinheit sieht einen direkten Eingriff in den Wettbewerb zwischen Arbeitnehmer­vertretungen vor. Dabei stellt sich aus ökonomischer Sicht die Frage, warum die Pluralität von Gewerkschaften durch den Gesetzgeber beschnitten und so in die privatwirtschaftlichen Verteilungskonflikte gesetzlich eingegriffen werden sollte“, heißt es in Kapitel sieben des Gutachtens.

Das wichtigste Beratungsgremium der Bundesregierung weist darauf hin, dass die Arbeitskampfbilanz in Deutschland auch im internationalen Vergleich unauffällig sei. „Von einer Gefährdung der generellen Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie sind wir weit entfernt. Nichts hindert den Gesetzgeber daran, die Entwicklungen weiter zu beobachten“, schreiben die Wirtschaftsweisen.

Marburger Bund: Voller Einsatz für das Streikrecht

Die Haupt­ver­samm­lung der Ärztegewerkschaft fordert die Bundesregierung auf, den Gesetzentwurf zur Tarifeinheit zurückzuziehen. Sonst wird der Marburger Bund vom Bundesverfassungsgericht prüfen lassen, ob Grundrechte verletzt werden. Stoppen Sie die Entwicklung dieses Gesetzes“, appellierte Rudolf Henke zum Auftakt der 126. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes (MB) am 7. November in Berlin.

Anzeige

In ihrer Beurteilung wenden sie sich auch den für diese Legislaturperiode geplanten beiden Pflegestärkungsgesetzen zu. Die Sachverständigen loben den sogenannten Vorsorgefonds für die Pflegeversicherung, der künftige demografisch bedingte Beitragssatzsteigerungen abmildern könne. Allerdings warnen sie mit Blick auf die Vergangenheit vor Verschiebebahnhöfen.

„Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Reserven in den Sozialversicherungen, die aus den Überschüssen mehrerer Jahre gespeist werden, bisweilen zweckentfremdet werden“, heißt es in dem Gutachten – zum Beispiel habe die hohe Liquiditätsreserve der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) dazu geführt, dass der Bund seine Zuschüsse zur GKV vorübergehend gekürzt habe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Berlin – Trotz Mehreinnahmen von zehn Milliarden Euro gegenüber 2017 hat die Pflegeversicherung im gleichen Zeitraum ihre Zahlungen an Pflegeheime gesenkt. Das geht aus einer Antwort des
Pflegeversicherung zahlt weniger an Heime
21. September 2020
Berlin – Der CDU-Sozialflügel CDA will den Eigenanteil an den Kosten bei Langzeitpflege laut einem Medienbericht mit jedem Jahr der Pflegebedürftigkeit stufenweise absenken. Das geht aus einem am
CDU-Sozialflügel will Eigenanteil bei Pflege stufenweise absenken
17. September 2020
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) fordert vom Bund weitere Reformen bei der Pflegeversicherung – auch bei den Kosten der Ausbildung. „Die Bekämpfung der
Huml fordert vom Bund schnelle Pflegereform
7. September 2020
Berlin – Die Sozialdemokraten wollen die Eigenanteile in der Pflege begrenzen und den Sozialstaat weiter ausbauen. Das sieht ein Beschluss der SPD-Fraktion im Bundestag von der Klausurtagung aus der
SPD will Eigenanteile in der Pflege deckeln und Sozialstaat ausbauen
27. August 2020
Berlin – Eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung fordert das Bündnis für Gute Pflege, ein Zusammenschluss von 23 Verbänden und Organisationen. Insbesondere die Finanzierung der Pflege müsse
Bündnis fordert grundlegende Reform der Pflegeversicherung
4. August 2020
Berlin – Mehr als jeder dritte (36 Prozent) Pflegebedürftige in Pflegeheimen in Deutschland ist auf Sozialhilfe angewiesen. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die die
Jeder dritte Pflegeheimbewohner benötigt Geld vom Staat
31. Juli 2020
Berlin – Für Pflegebedürftige wird die Betreuung im Heim immer teurer. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2.000 Euro im Monat, wie aus Daten des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER