NewsPolitikFehlen eines Nationalen Diabetesplans ist Armutszeugnis für die Politik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fehlen eines Nationalen Diabetesplans ist Armutszeugnis für die Politik

Mittwoch, 12. November 2014

Täglich mindestens eine Stunde Bewegung fordern Diabetesverbände dpa

Berlin – 18 von 28 Ländern in Europa haben einen sogenannten nationalen Diabetes­plan entwickelt, um koordiniert gegen eine der größten Volkskrankheiten vorzugehen. „Deutschland hat ihn immer noch nicht. Angesichts der stetig steigenden Zahlen von Diabetesfällen ist dies ein Armutszeugnis“, schreiben Thomas Danne Vorstands­vorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe, und Erhard Siegel, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft, im Vorwort des neuen „Deutschen Gesundheits­berichtes Diabetes 2015“.

Der jährliche Bericht bietet die neuesten Zahlen und Entwicklungen zur Erkrankung Diabetes mellitus in Deutschland und wurde in Zusammenarbeit mit Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und dem Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe (VDBD) erstellt. Herausgeber ist diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

Anzeige

Laut dem Bericht sind im Augenblick mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt. Wegen einer hohen Dunkelziffer gehen einige Statistiken sogar von rund 7,6 Millionen Betroffenen aus. Deutschland gehört damit weltweit zu den zehn Ländern mit den meisten Zuckerkranken. Ein schlecht eingestellter Blutzucker führt hierzulande in jedem Jahr zu 40.000 Amputationen und 2.000 Neuerblindungen, außerdem zwingt er weitere 2.300 Menschen mit Diabetes zu einem Leben mit der Dialyse.

Die Diabetes Gesellschaften schließen sich laut dem Bericht den Forderungen der Deutschen Allianz gegen Nichtübertragbare Krankheiten an. Diese lauten:

  • Täglich mindestens eine Stunde Bewegung (Sport) in Schule und Kindergarten.
  • Adipogene Lebensmittel besteuern und gesunde Lebensmittel entlasten (Zucker-Fett-Steuer).
  • Verbindliche Qualitätsstandards für die Kindergarten- und Schulverpflegung.
  • Verbot von an Kinder und Jugendliche gerichtete Lebensmittelwerbung.
  • „Sollte sich die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern dazu entschließen, diese Maßnahmen umzusetzen, ließen sich die Typ-2-Diabetes-Epidemie und andere chronische Krankheiten deutlich verringern“, heißt es in dem Diabetesbericht.
© hil/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Lund - Ein Bluttest könnte in Zukunft anzeigen, ob Metformin, das Erstmedikament zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, von den Patienten vertragen wird und ein Abfall des HbA1c-Werts zu erwarten ist. Die
Epigenetischer Test könnte Wirksamkeit von Metformin vorhersagen
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt, dass Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus zunehmend schlechter versorgt und in Schule und Alltag benachteiligt würden. Auf den ersten
Kinder und Jugendliche mit Diabetes in Schule und Alltag weiter benachteiligt
3. September 2020
Kiel – Kann das SARS-CoV-2 die Betazellen zerstören und dadurch einen Typ-1-Diabetes auslösen? In vielen Ländern haben Diabetologen während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie ungewöhnliche
Kasus: SARS-CoV-2 könnte Typ-1-Diabetes ausgelöst haben
1. September 2020
Heidelberg – SUMO-Proteine („Small Ubiquitin-related MOdifier“) spielen bei der diabetischen Neuropathie offenbar eine bedeutende Rolle. Das berichten Wissenschaftler um Rohini Kuner,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER