NewsÄrzteschaftStudie: Niedergelassene Ärzte verdienen 25 Prozent weniger als Krankenhausärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Studie: Niedergelassene Ärzte verdienen 25 Prozent weniger als Krankenhausärzte

Donnerstag, 13. November 2014

dpa

Berlin – Im Vergleich zu dem Gehalt von Oberärzten an Krankenhäusern verdienen niedergelassene Ärzte 25 Prozent weniger. Das rechnete der Münchner Gesundheits­ökonom Günter Neubauer vom Institut für Gesundheitsökonomik gestern auf der Fachtagung „Wert und Bewertung ärztlicher Arbeitszeit“ des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI) in Berlin vor.

Das Gehalt eines Oberarztes im Krankenhaus liege je nach Krankenhausträger und zusätzlichem Einkommen zum Beispiel durch unterschiedlich viele Überstunden zwischen 110.000 und 146.000 Euro, erklärte Neubauer. Im ambulanten Bereich liege der kalkula­torische Arztlohn nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) bei 105.000 Euro. „Man könnte nun sagen, diesen Betrag gleichen die Einnahmen aus der privaten Kran­ken­ver­siche­rung aus“, sagte Neubauer. Das gelte vielleicht für München, aber gewiss nicht für viele andere Regionen in Deutschland.

Anzeige

Niedergelassene tragen wirtschaftliches Risiko
Neubauer wies zudem darauf hin, dass das Einkommen eines angestellten Arztes nur begrenzt mit dem Einkommen eines niedergelassenen Arztes vergleichbar ist, weil Niedergelassene zugleich auch Unternehmer seien, die Kapital einsetzten, um zum Beispiel Praxisgeräte zu kaufen. Darüber hinaus trügen sie auch das wirtschaftliche Risiko. Diese beiden Faktoren würden bei Vergleichen normalerweise nicht berück­sichtigt.

„Das Einkommen eines niedergelassenen Arztes sollte in dessen Honorar einkalkuliert werden, sodass die Höhe des Einkommens kein Zufall ist“, forderte Neubauer. Für ein solches „angemessenes Arzteinkommen“ hat er auch berücksichtigt, wie hoch das Einkommen in ähnlichen akademischen Berufen ist. Neubauer zufolge liegt es zwischen 159.000 und 175.000 Euro pro Jahr.

Hinzu kommen ein Ausgleich der regionalen Unterschiede sowie die Kosten für eine „synthetische Musterpraxis“. Das Soll-Honorar eines niedergelassenen Arztes müsste Neubauer zufolge demnach zwischen 346.000 und 363.000 Euro liegen. „Das ist etwa 44 Prozent mehr als zum Beispiel ein Hals-Nasen-Ohrenarzt in Bayern im Durchschnitt verdient“, sagte der Gesundheitsökonom.

Konkurrenzfähiges Einkommen notwendig
Es gehe nicht darum, Ärzte reich zu machen, bekräftigte er. Es gehe darum, Ärzten ein Honorar zu zahlen, das konkurrenzfähig sei. „Je mehr Ärzte abwandern, desto deutlicher ist das Signal, dass das Einkommen nicht mehr konkurrenzfähig ist“, so Neubauer. Natürlich spielten auch nicht-monetäre Faktoren eine Rolle, wenn es darum gehe, zum Beispiel als Arzt in ländliche Regionen zu gehen. Diese könne man durch ökonomische Anreize jedoch ein Stückweit kompensieren.

„Wir haben die Situation, dass verschiedene Tätigkeitsfelder um Ärzte werben“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, auf der ZI-Tagung. „Wer heute Medizin studiert, wird nicht mehr automatisch Arzt in der Versorgung, sondern nur noch unter anderem. Das stellt uns vor Probleme.“

Stundenlohn im Vergleich zu niedrig
Gassen zufolge ist es wichtig, die wirkliche ärztliche Arbeitszeit, das heißt die Zeit, in der der Arzt seine ungeteilte Aufmerksamkeit dem Patienten widmet, angemessen zu vergüten. Heute liege der Stundenlohn für Ärzte bei 53 Euro. „Das ist kein übermäßig hoher Wert“, sagte Gassen. „Wir müssen offen darüber diskutieren, welcher Stundenlohn angemessen ist, zum Beispiel im Vergleich zu Steuerberatern oder Architekten, deren Stundenlöhne deutlich höher liegen als 53 Euro.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 19. November 2014, 13:53

Herr Gassen und die Probleme ...

vor denen er steht oder die er einfach aussitzt, entsprechen letztlich der "Systemfrage" und er muss für den Erhalt seiner Körperschaft kämpfen, eine Behörde, die schon seit Jahrzehnten ihren leeren Versprechungen lebt und sich das von der Ärzteschaft - die "Freiberufler", Kassenärzte bzw. Vertragsärzte - auch im Vorwegabzug bezahlen lässt.
Wer braucht so etwas?
LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Zahl der Hilfesuchenden in den Praxen von Psychiatern und Nervenärzten ist in den vergangenen Monaten wegen der andauernden Coronapandemie sprunghaft angestiegen. Besonders schwer treffe
Psychiater und Nervenärzte wollen bessere Vergütung des ärztlichen Gesprächs
4. November 2020
Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER