NewsMedizinMutationen im „Ezetimib-Gen“ schützen vor koronarer Herzkrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mutationen im „Ezetimib-Gen“ schützen vor koronarer Herzkrankheit

Donnerstag, 13. November 2014

Boston – Seltene Mutationen können offenbar das erreichen, was für den Lipidsenker Ezetimib, der im Prinzip die gleiche Wirkung erzielt, bisher in klinischen Studien nicht belegt werden konnte: Der angeborene Ausfall des NPC1L1-Proteins, der Angriffspunkt von Ezetimib ist, geht einer Studie im New England Journal of Medicine (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1405386) zufolge mit einer niedrigeren Rate von koronaren Herzkrankheiten einher.

Der 2002 zugelassene Lipidsenker Ezetimib vermindert die Aufnahme von Cholesterin aus dem Dünndarm, indem er das Protein NPC1L1 inhibiert. NPC1L1 (für Niemann-Pick C1-like 1) ist ein Transporter für Cholesterin, der im Dünndarm und in der Leber exprimiert wird. Ezetimib senkt das LDL-Cholesterin um 15 bis 20 Prozent, doch anders als für Statine konnte bisher eine protektive Wirkung gegen klinische Folgen der Atherosklerose in Studien nicht zweifelsfrei belegt werden, was nicht bedeuten muss, dass es eine solche Wirkung nicht gibt.

Nun hatten frühere Untersuchungen gezeigt, dass einige Menschen Mutationen im NPC1L1-Gen haben, die die gleiche Auswirkung wie das Medikament haben. Dies brachte das Myocardial Infarction Genetics Consortium um Sekar Kathiresan vom Broad Institute in Boston auf die Idee, bei Teilnehmern von Kohorten- und Fall-Kontroll-Studien nach Mutationen im NPC1L1-Gen zu suchen, um den Einfluss auf das Herz-Kreislauf-Risiko zu bestimmen.

Anzeige

Dazu sequenzierten die Forscher alle 20 Protein-kodierenden Exone des NPC1L1-Gens bei 22.092 Teilnehmern aus sieben Fall-Kontroll-Studien und zwei prospektiven Kohortenstudien. Sie entdeckten bei 34 Teilnehmern insgesamt 15 unterschiedliche „inaktivierende“ Mutationen im NPC1L1-Gen. Der dort kodierte Transporter ist ein Protein aus 1.332 Aminosäuren, die 13 Mal die Zellmembran durchqueren.

Alle 34 Teilnehmer waren heterozgot auf die inaktivierenden Mutationen, deren Häufigkeit in der Bevölkerung bei etwa 1 zu 650 liegen dürfte. Der Vergleich zur Kontrollgruppe ergab, dass die heterozygoten Genträger einen um 12 mg/dl signifikant niedrigeren Cholesterinwert hatten (Die Triglyzeride waren ebenfalls, aber nicht-signifikant um 12 Prozent vermindert). Die Genträger litten außerdem seltener an einer koronaren Herzkrankheit. Die Häufigkeit betrug 0,04 Prozent gegenüber 0,09 Prozent in der Kontrollgruppe, was in etwa eine Halbierung des Risikos bedeutet. Kathiresan errechnet eine Odds Ratio der Genträger von 0,47 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,25 bis 0,87).

Dass sogenannte „loss-of-function“-Mutationen vor Krankheiten schützen, ist übrigens nicht ungewöhnlich (aber selten). Für die Gene PCSK9 und AP0C3 wurde ebenfalls eine protektive Wirkung gegen eine koronare Herzkrankheit gezeigt. Varianten im Gen SLC30A8 schützen vor einem Typ 2-Diabetes.

Als Ersatz für randomisierte Interventionsstudien sind Genstudien dieser Art allerdings qualifiziert. Zu Ezetimib werden noch in diesem Monat neue Ergebnisse der IMPROVE-IT-Studie erwartet. Der Hersteller lässt dort die Auswirkung einer Kombination aus Ezetimib plus Simvastatin auf kardiovaskuläre Ereignisse an 18.141 Patienten unter­suchen, die bereits einen Herzinfarkt (STEMI) erlitten haben. In einer anderen Studie (SEAS) war es überraschenderweise zu seinem Anstieg der kardiovaskulären Ereignisse gekommen, was seiner Zeit Sicherheitsprüfungen seitens der US-Arzneimittelehörde FDA ausgelöst hatte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
8. Oktober 2019
Bonn – Umweltzonen in Städten wirken sich offenbar auf die Gesundheit der Bevölkerung positiv aus. Das berichten Wissenschaftler des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) nach einer
Umweltzonen reduzieren Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen
27. September 2019
Hamburg – Mit Erbgutanalysen von 9.000 Menschen wollen Hamburger und Schweizer Wissenschaftler die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchen. Das Forschungsprojekt sei das größte dieser Art
Studie zu Ursachen von Herzkrankheiten – Genanalyse bei 9.000 Menschen
27. September 2019
Wiesbaden – Im vergangenen Jahr wurden in deutschen Krankenhäusern 410.840 operative Eingriffe am Herzen durchgeführt. Wie das Statistische Bundesamt heute anlässlich des Welt-Herz-Tages (29.9.)
Zahl der Herzoperationen deutlich gestiegen
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER