NewsMedizinEbola: Intensivmedizin rettet zwei US-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Intensivmedizin rettet zwei US-Patienten

Donnerstag, 13. November 2014

dpa

Atlanta – Auch wenn derzeit keine nachweisbar effektiven Wirkstoffe gegen Ebola zur Verfügung stehen, muss die Erkrankung nicht tödlich verlaufen. Entscheidend für das Überleben ist intensivmedizinische Behandlung mit einer ausreichenden Zufuhr von Flüssigkeit und dem Ausgleich des Elektrolythaushalts. Dies zeigen die ärztlichen Dossiers der beiden ersten US-Patienten im New England Journal of Medicine (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1409838). Zuvor hatten dort Mediziner aus Hamburg ihre Erfahrungen mit einem Patienten vorgestellt, der trotz einer bakteriellen Superinfektion überlebte.

Nach dem jüngsten Situationsbericht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sind in den drei westafrikanischen Ländern Liberia, Guinea und Sierra Leone 14.068 Menschen am Ebola-Fieber erkrankt, von denen 5.147 gestorben sind. Da einige der aktuellen Fälle die Erkrankung nicht überleben werden, dürfte die Case-Fatality Rate bei (weit) über 40 Prozent liegen. Von den 19 Patienten, die in den USA, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Deutschland behandelt wurden (oder werden) sind bisher nur drei gestorben, zwei weitere befinden sich noch in Behandlung. Wie es scheint, sind die Chancen, ein Ebola-Fieber unter den Bedingungen einer Maximal­medizin zu überleben, recht gut.

Anzeige

Schon das Dossier des im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelten Patienten hatte gezeigt, dass der profuse Flüssigkeitsverlust durch Diarrhö und Erbrechen die Prognose der Erkrankung bestimmt, während ein hämorrhagisches Fieber mit Blutungen offenbar seltener als erwartet auftritt. Auch bei den beiden ersten in den USA behandelten Patienten, ein Arzt und eine Missionarin, standen Hypovolämie, Hypokaliämie, Hypokalzämie und Hypoalbuminämie im Vordergrund. Es kam bei beiden zwar zu leichten Blutungen, eine nennenswerte Koagulopathie wurde jedoch nicht diagnostiziert.

Beide Patienten erholten sich unter einer intravenösen Volumengabe und dem Ausgleich der Elektrolyte. Beide hatten zwar auch das Antikörper-Präparat ZMapp erhalten. Bei der Patientin kam es danach auch zu einem vorübergehenden Abfall der Viruskonzentration. Ein entscheidender Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung war jedoch nach Einschätzung des Behandlungsteams um G. Marshall Lyon von der Serious Communi­cable Diseases Unit an der Emory University School of Medicine nicht erkennbar.

Welchen Nutzen das Antikörperpräparat hat, muss randomisierten klinischen Studien überlassen bleiben, schreiben die Mediziner. Auch die Bluttransfusion eines Ebola-Überlebenden beim männlichen Patienten hatte nicht die durchschlagende Wirkung, die schon jetzt eine ernsthafte Bewertung zulassen würde.

In allen drei Fällen war die Diagnose erst mit Verzögerung gestellt worden. Bei allen war aufgrund des hohen Fiebers zunächst eine Malaria vermutet worden. Bei einem Patien­ten waren erst ab dem vierten Tag der Erkrankung Viren im Blut nachweisbar. Die beiden anderen waren erst an den Tagen 5 und 6 getestet worden. Auf der einen Seite dürfte dies die Frühdiagnose erschweren. Auf der anderen Seite bestätigt es aber die derzeit vorherrschende Ansicht, nach der die Ebola-Infektion zumindest vor Ausbruch der Symptome nicht übertragbar ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
London und Cambridge/Massachusetts – Britische und amerikanische Forscher haben 2 Schnelltests für den genetischen Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, die keine hohen labormedizinischen Anforderungen
SARS-CoV-2: 2 Schnelltests weisen Virusgene ohne Labor nach
17. September 2020
Berkeley/Kalifornien – 3 Jahre nach der Zikaepidemie ist es in Nicaragua zu einer schweren Dengueepidemie gekommen. Eine Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abb6143) untersucht einen
Zikainfektion erhöht Risiko auf schweres Denguefieber
15. September 2020
New Haven/Connecticut – Die jährliche Schnupfenepidemie durch Rhinoviren, zu der es immer nach den Sommerferien kommt, ist möglicherweise dafür verantwortlich, dass die Grippesaison erst in den
Studie: Wie ein Schnupfen vor einer Grippe schützt
14. September 2020
Tucson/Arizona und Seattle – Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 hat die derzeitigen Epidemien in Nordamerika und Europa erst im zweiten Anlauf ausgelöst. Die ersten Infektionen im US-Staat Washington und
SARS-CoV-2: Wie das Virus nach Europa und Nordamerika kam
11. September 2020
New Haven/Connecticut – US-Mediziner haben SARS-CoV-2 in den Gehirnen von 3 Patienten gefunden, die an COVID-19 gestorben sind. Ihre Experimente in BioRXiv (2020; DOI: 10.1101/2020.06.25.169946)
Studie: SARS-CoV-2 kann auch Gehirnzellen angreifen
9. September 2020
San Francisco – Ein Mund-Nasen-Schutz kann nicht nur andere Menschen vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 schützen. Er verhindert auch, dass die Träger die Viren in größerer Menge aufnehmen, was im
Variolation: SARS-CoV-2-Infektionen könnten durch Mund-Nasen-Schutz häufiger asymptomatisch verlaufen
8. September 2020
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben die Immunantwort von Mäusen auf Papillomviren untersucht und sind dabei auf einen bislang unbekannten Mechanismus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER