NewsAuslandEin-Dollar-Verhütungs­spritze für Entwicklungsländer vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ein-Dollar-Verhütungs­spritze für Entwicklungsländer vorgestellt

Freitag, 14. November 2014

Washington – Ein injizierbares Verhütungsmittel soll ungewollte Schwangerschaften in den 69 ärmsten Ländern der Welt zu minimalen Kosten verhindern. Entwickelt wurde das am Donnerstag vorgestellte Präparat namens Sayana Press vom Pharmakonzern Pfizer in Zusammenarbeit mit der Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates und der wohltätigen Children's Investment Fund Foundation. Hilfsorganisationen sollen das Medikament schon bald für einen Dollar beziehen und es dann entweder kostenfrei oder zu einem reduzierten Preis an Frauen in Entwicklungsländern verteilen können.

Die Arznei verhindert den Angaben zufolge den Eisprung und bleibt mindestens 13 Wochen wirksam. Ein in mehreren afrikanischen Ländern angelaufenes Pilotprojekt mit den Einmalspritzen soll demnach auf die 69 ärmsten Länder der Erde ausgeweitet werden.

Anzeige

Zu den von Pfizer angeführten möglichen Nebenwirkungen gehört insbesondere abneh­mende Knochendichte. Dafür soll Sayana Press Familienplanung ermöglichen und ungewollte Schwangerschaften effektiv verhindern. „Wenn Frauen planen können, wann sie ein Kind wollen, haben sie höhere Überlebenschancen während der Schwanger­schaft und bei der Geburt, und sie bekommen gesündere Kinder“, erklärte Chris Elias, der bei der Gates-Stiftung für Entwicklungsprogramme zuständig ist.

Schätzungen zufolge haben rund 200 Millionen Frauen in Entwicklungsländern keinen Zugang zu Verhütungsmitteln, obwohl sie welche nehmen würden. Demnach kommt es jedes Jahr zu 75 Millionen ungewollten Schwangerschaften, von denen zahlreiche in zu kurzem Abstand von der letzten Geburt erfolgen – und dadurch das Leben der Mutter und des Kindes gefährden.

Die Hilfsorganisation Save the Children geht davon aus, dass bei besserer Familien­planung etwa 100.000 Todesfälle von Frauen während oder nach der Geburt verhindert würden. In den ärmsten Ländern sei dies die häufigste Todesursache innerhalb der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683048
rinni1975
am Montag, 10. August 2015, 11:22

Ein-Dollar-Verhütungsspritze

Da freut sich sicherlich die Pharmaindustrie!
Schade, dass ich auf dieser Seite nicht einfach mit "gefällt mir nicht" ein Statement setzen kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER