NewsÄrzteschaftAbrechnung: Hausärztliches Gespräch nicht mehr an lebensverändernde Krankheit gebunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Abrechnung: Hausärztliches Gespräch nicht mehr an lebensverändernde Krankheit gebunden

Freitag, 14. November 2014

Berlin – Die Abrechnungsmöglichkeiten des ausführlichen hausärztlichen Patienten­gespräches sollen erweitert werden. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach ist das problemorientierte ärztliche Gespräch ab Januar nicht mehr an eine lebensverändernde Krankheit gebunden.

Laut KBV können Hausärzte sowie Kinder- und Jugendmediziner ab dann die Gebührenordnungspositionen 03230 / 04230 bei verschiedensten Krankheiten abrechnen, die ein längeres Gespräch von mindestens zehn Minuten Dauer mit dem Patienten beziehungsweise einer Bezugsperson erfordern.

Anzeige

Diesbezüglich soll auch die Leistungslegende im Einheitlichen Bewertungsmaßstab in „Problemorientiertes ärztliches Gespräch, das aufgrund von Art und Schwere der Erkrankung erforderlich ist“ geändert und der fakultative Leistungsinhalt entsprechend angepasst. Die bisherige Einschränkung auf lebensverändernde Erkrankungen entfällt damit, so die KBV.

KBV-Vorstand Regina Feldmann hatte sich schon lange für diese Änderung stark gemacht, weil das Gespräch mit Bindung an eine „lebensverändernde“ Krankheit viele zeitintensive Arzt-Patienten-Gespräche unberücksichtigt ließ. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Zahl der Hilfesuchenden in den Praxen von Psychiatern und Nervenärzten ist in den vergangenen Monaten wegen der andauernden Coronapandemie sprunghaft angestiegen. Besonders schwer treffe
Psychiater und Nervenärzte wollen bessere Vergütung des ärztlichen Gesprächs
4. November 2020
Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER