NewsPolitikArztbewertung: Unvollständige Tatsachen­behauptungen sind rechtswidrig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arztbewertung: Unvollständige Tatsachen­behauptungen sind rechtswidrig

Montag, 17. November 2014

dpa

Köln – Ärzte müssen anonyme Bewertungen in einem Internetportal dulden, solange diese keine Falschbehauptungen oder Schmähkritik enthalten. Dabei kann die Bewer­tung zusätzlich zu einer Benotung auch Freitext umfassen. Stellt sich eine Negativbe­wertung als rechts­widrig heraus, weil sie nicht nur eine Meinungsäußerung darstellt, sondern unwahre Tatsachenbehauptungen enthält, so kann das Portal für die das Persönlichkeitsrecht verletzenden Äußerungen haftbar gemacht werden, wenn es seiner Pflicht zur sorg­fältigen Prüfung nicht nachgekommen ist.

Das hat jetzt das Oberlandesgericht (OLG) München entschieden (Az.: 18 W 1933/14) und damit einem HNO-Arzt Recht gegeben, der gegen das Bewertungsportal Jameda geklagt hatte.

Anzeige

In dem Fall hatte ein Patient im Kommentarfeld des Portals behauptet, der Arzt habe sich während eines Hörtests mit seiner Sprechstundenhilfe unterhalten, und unter der Überschrift „kein guter Arzt“ den Ablauf der Behandlung geschildert und als „kurz“ bewertet. In der Benotung hatte der Patient zudem die Kategorien Behandlung, Vertrauenverhältnis und Betreuung mit der Note 6 und die Aufklärung und die genommene Zeit mit der Note 5 äußerst schlecht bewertet.

Nachdem der Arzt glaubhaft belegen konnte, dass es sich bei der Äußerung zum Hörtest um eine unwahre Tatsachenbehauptung handelte und dass auch die Darstellung des Behandlungsablaufs unvollständig wiedergegeben worden war, verpflichtete sich Jameda, den Kommentartext auf der Plattform zu löschen.

Das OLG wertete dabei auch die Schilderung des Behandlungsablaufs unter der Überschrift „kein guter Arzt“ als unwahre Tatsachenbehauptung und untersagte außerdem die darauf beruhende Bewertung mit Noten. Dabei handele es sich zwar zweifelsfrei um Meinungsäußerungen, die in besonderem Maß grundgesetzlich geschützt seien, so die Richterinnen des OLG. Dies gelte jedoch nicht unbeschränkt.

Vielmehr sei eine Abwägung der grundrechtlich geschützten Positionen der Parteien im Einzelfall geboten. Die vorliegende Meinungsäußerung sei zwar keine Schmähkritik, dennoch rechtswidrig, weil sie auf unwahren Tatsachenbehauptungen beruhe. Erschwe­rend kommt aus Sicht des Gerichts hinzu, dass die Negativbewertung nicht nur das Persönlichkeitsrecht des Arztes verletzt, sondern auch seine berufliche Existenz gefährden kann.

Für die Ärzte bedeute das Urteil, dass sie sich künftig nicht nur gegen falsche, sondern auch gegen unvollständige Tatsachenbehauptungen wehren können, erläuterte Carsten Brennecke von der Kölner Medienkanzlei Höcker Rechtsanwälte, die den Arzt vor Gericht vertreten hatte. „Und auch eine darauf beruhende Benotung muss das Portal entfernen, denn diese steht und fällt mit dem Tatsächlichen.“ © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Montag, 17. November 2014, 18:52

Und vollständige, korrekte Tatsachen­berichte...

werden unter den Tisch gekehrt.
Ein persönlich geschildertes Erlebnis beim Augenarzt wurde auf Wunsch des "Artztes" vom Bewertungsportal gelöscht, obwohl ich auf Wunsch eidesstattlich die Richtigkeit meines Berichtes erklärte. Man zog den Schwanz ein.
Diese Portale sind leider nicht die Zeit Wert, die ein Pc braucht um sie aufzurufen.
Avatar #81569
sam911
am Montag, 17. November 2014, 17:45

was sind Arzt-Bewertungsportale dann noch wert,

wenn ein Patient seine Behandlung anscheinend zuerst lückenlos belegen muss und dies dann ggf. noch vor Gericht verhandelt wird - da steht dann Aussage gegen Aussage, aber ein Arzt kann ja "glaubhaft versichern" ...

im Gegensatz dazu werden duzende positive, gleichlautende Bewertungen einzelner Ärzte, die doch sehr "suspekt" erscheinen, auch auf Antrag NICHT geprüft.

Da lobe ich mir die Kollegen, die negative Bewertungen einfach unkommentiert im Netz belassen, weil sie auch ohne "Imagepflege" genug Patienten haben.

Liebe Redaktion, da ich hier keine Namen o.ä. nenne, brauchen Sie diesen Kommentar nicht zu löschen, es handelt sich definitiv nur um freie Meinungsäußerung ohne Bezug auf Einzelpersonen bzw. Namensnennungen...
LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
München – Das Arztbewertungsportal Jameda hat seine Richtlinien für das Verfassen von Patientenberichten geändert. Damit will das Unternehmen „ein deutliches Zeichen gegen Beleidigung, Hassrede,
Debattenkultur im Internet: Jameda verschärft seine Richtlinien
29. Juli 2020
Berlin – Die Zufriedenheit der Bevölkerung mit den niedergelassenen Ärzten bleibt hoch. Laut der heute veröffentlichten Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) betrachteten
KBV-Versichertenbefragung: Zufriedenheit der Patienten auf hohem Niveau
30. April 2020
Frankfurt am Main – Mediziner müssen einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt zufolge Nutzerbewertungen auf Arztbewertungsportalen grundsätzlich hinnehmen. Das gilt zumindest dann, wenn die
Arztbewertungsportale: Ärzte müssen Meinungsäußerungen akzeptieren
24. Januar 2020
München – Das Arzt-Bewertungsportal Jameda ist nicht verpflichtet, gelistete Arztprofile vollständig zu löschen. Das hat das Landgericht München I entschieden und damit die Klage einer Ärztin
Landgericht München bestätigt vollständige Arztlistung auf Jameda
6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
17. Juli 2019
München – Der Medienkonzern Hubert Burda Media will seinem Unternehmen Jameda mit neuem Kapital zu weiterem Wachstum verhelfen. Das berichtet der Medienkonzern heute. Nach Angaben des Handelsblatts
Burda investiert massiv in Jameda
17. April 2019
München – Im Streit um gelöschte Bewertungen im Internetportal Jameda hat das Münchner Landgericht I die Klage eines Zahnarztes abgewiesen. Der Mediziner aus Kiel hatte Jameda verklagt, weil das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER