NewsHochschulenTropenmediziner testen ersten Impfstoff gegen Hakenwurminfektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Tropenmediziner testen ersten Impfstoff gegen Hakenwurminfektionen

Montag, 17. November 2014

Tübingen – Die weltweit erste Impfstudie mit einem Hakenwurmimpfstoff für Menschen ist soeben am Centre de Recherches Médicales de Lambaréné (CERMEL) in Gabun, Zentralafrika, gestartet. Darauf hat das Institut für Tropenmedizin am Universitätsklinikum Tübingen hingewiesen. Weltweit leiden zwischen 600 bis 700 Millionen Menschen an dieser vernachlässigten Krankheit.

„Das internationale sogenannte HOOKVAC-Konsortium könnte einen entscheidenden Beitrag leisten, um die Gesundheit von Millionen von Menschen positiv zu beeinflussen und somit auch die Ökonomie ganzer Länder zu unterstützen“, sagte Peter Kremsner, Direktor des Instituts für Tropenmedizin am Universitätsklinikum Tübingen und gleichzeitig wissenschaftlicher Direktor des CERMEL.

Anzeige

Hakenwürmer beeinträchtigen vorwiegend schwangere Frauen und Kinder in Afrika, Südostasien und Lateinamerika. Unbehandelt führt eine Hakenwurminfektion zu kleinen Darmblutungen, die wiederum zu Eisenmangel, Anämie und Unterernährung führen. Dies beeinträchtigt die körperliche und geistige Entwicklung, was sich unter anderem in niedrigen Geburtsgewichten von Neugeborenen und unterdurchschnittlichen Schulleistungen der betroffenen Kinder zeigt.

Die Tropenmediziner erwarten erste Ergebnisse schon im nächsten Jahr. Bei erfolg­reicher Testung soll der Impfstoff so schnell wie möglich für den klinischen Einsatz weiterentwickelt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Stockholm – In Katalonien und Frankreich sind in diesem Sommer 3 Menschen am Denguefieber erkrankt, die zuvor nicht in Endemie-Regionen gereist waren. Das Europäische Zentrum für die Prävention und
Autochthone Dengue-Erkrankungen in Katalonien und Frankreich
27. September 2019
Berlin – In Deutschland ist erstmals ein Mensch durch einen Mückenstich mit dem West-Nil-Virus (WNV) infiziert worden und in der Folge an einer Meningoenzephalitis erkrankt. Es sei die erste
West-Nil-Virus-Infektion: Erster durch Stechmücken übertragener Fall in Deutschland bestätigt
12. September 2019
Rio de Janeiro – Das von Mücken übertragene Denguevirus breitet sich in Brasilien wieder kräftig aus. Die Zahl mutmaßlicher Denguefälle sei seit Anfang des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um
Denguefälle in Brasilien steigen drastisch an
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
West-Nil-Virus breitet sich aus
5. September 2019
München – In den vergangenen drei Monaten hat sich das Dengue-Fieber weltweit dramatisch ausgebreitet. Besonders gefährdet sind nach Angaben der SOS-Kinderdörfer weltweit kleine Kinder, wie die
Sorge über Ausbreitung des Dengue-Fiebers
14. August 2019
Stuttgart – Erstmals soll in Deutschland ein Mensch durch den Stich einer tropischen Riesenzecke an Fleckfieber erkrankt sein. In der Zecke, die den Mann gestochen hatte, sei der betreffende Erreger
Forscher: Hyalomma-Zecke überträgt Fleckfieber in Deutschland
13. August 2019
Berlin – Die Hyalomma-Zecke hat wahrscheinlich erstmals in Deutschland überwintert. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin freut sich über zahlreiche Zecken-Einsendungen, um die Tiere auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER