NewsMedizinGlioblastom: Elektrische Felder verlängern progressionsfreies Überleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Glioblastom: Elektrische Felder verlängern progressionsfreies Überleben

Montag, 17. November 2014

Zürich – Ein haubenartiges Gerät, das den Patienten auf dem kahlgeschorenen Kopf befestigt wird und das Gehirn wechselnden elektrischen Feldern aussetzt, hat in einer randomisierten klinischen Studie das progressionsfreie Überleben von Glioblastom-Patienten unter einer Chemotherapie verlängert. Ein signifikanter Einfluss auf das Gesamtüberleben ist nach den auf dem Jahreskongress der Society for Neuro-Oncology in Miami vorgestellten Ergebnissen derzeit nicht erkennbar.

Das von dem Physiologen Yoram Palti vom Technion-Israel Institute of Technology in Haifa entwickelte NovoTTF-100A-System besteht aus vier Tranducern, die den Patienten möglichst an den Stellen auf die Schädelkalotte geklebt werden, unter denen sich der maligne Tumor befindet.

Anzeige

Die Transducer geben dann rasch wechselnde elektrische Wechselfelder niedriger Intensität („Tumortherapiefelder“) ab, die den normalen Mitoseprozess stören. Da sich Hirnzellen beim Erwachsenen nicht mehr teilen, bleibt die Wirkung auf den Tumor beschränkt.

Nachdem in-vitro-Versuche und Tierversuche gezeigt hatten, dass das NovoTTF-100A-System tatsächlich das Tumorwachstum verlangsamt, hat der Hersteller klinische Studien begonnen, die offenbar positiv verlaufen sind. In den USA ist das Gerät als Optune seit 2011 zur Therapie des rezidivierten Glioblastoms bei einer Lokalisation oberhalb des Tentorium cerebelli zugelassen. Die Therapiekosten sollen laut Presseberichten 21.000 US-Dollar pro Monat betragen.

Jetzt ließ der Hersteller Zwischenergebnisse einer Phase III-Studie vorstellen, an der bis 2015 insgesamt 700 Patienten teilnehmen sollen. Alle Patienten hatten nach einer Operation bereits eine Radiotherapie und eine Chemotherapie mit Temozolomid erhalten. Nach dem Abschluss dieser Standardtherapie des malignen Tumors wurden die Patienten im Verhältnis 2:1 auf eine Kombination aus Temozolomid plus NovoTTF oder Temozolomid als Monotherapie randomisiert. Der primäre Endpunkt der Studie war das progressionsfreie Überleben mit dem Gesamtüberleben als wichtigem zweiten Endpunkt.

Wie die von Roger Stupp vom Universitätsspital Zürich jetzt in Miami vorgestellte Auswertung der Daten von 325 Patienten  zeigt, wurde beim progressionsfreien Überleben eine Verlängerung von 4,0 Monaten auf 7,1 Monate erreicht. Stupp gibt die Hazard Ratio mit 0,63 (p=0.001) an. Die Gesamtüberlebenszeit verbesserte sich von 16,6 auf 19,9 Monate. Hier war der Unterschied nicht signifikant. Die 2-Jahres-Überlebensrate stieg – ebenfalls nicht signifikant – von 29 auf 43 Prozent.

Auch wenn ein Einfluss auf das Gesamtüberleben nicht sicher belegt ist, stuft Stupp die Ergebnisse als „bahnbrechend“ ein. Auch der Präsident der European Association for Neuro-Oncology Michael Weller, ebenfalls Universitätsspital Zürich, sieht „weitreichende Konsequenzen“ voraus. Beide sehen in der Therapie einen künftigen Behand­lungsstandard, was sicherlich mit den derzeit begrenzten Therapieergebnissen bei dem häufigsten bösartigen Hirntumor zusammenhängen dürfte.

Immerhin wurde die Therapie von den meisten Patienten gut vertragen. Die häufigste Nebenwirkung waren Hautirritationen, die bei 45 Prozent der Patienten auftraten und bei zwei Prozent als schwer eingestuft wurden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium können künftig einen Biomarker-Test von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Krankenkassen zahlen künftig Biomarker-Test bei Brustkrebs
21. August 2019
Baltimore – Die Behandlung mit oralen Antibiotika ist mit einem erhöhten Risiko von Krebserkrankungen im vorderen Kolon verbunden, während Rektumkarzinome in einer Fall-Kontrollstudie in Gut (2019;
Studie: Antibiotika erhöhen und senken Darmkrebsrisiko
29. Juli 2019
Memphis – Mutationen im BRCA2-Gen sind vor allem für ihre Rolle beim Mamma- und Ovarialkarzinom bei Erwachsenen bekannt. Aber offenbar sind sie bei Kindern und Jugendlichen auch mit einem erhöhten
BRCA2-Mutationen auch mit Non-Hodgkin-Lymphomen bei Kindern assoziiert
29. Juli 2019
Dresden – Mediziner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rechnen mit einem starken Anstieg von Krebserkrankungen weltweit. „Es ist nicht übertrieben davon zu reden, dass wir einen Tsunami an
Forscher rechnen mit starkem Anstieg von Krebserkrankungen
26. Juli 2019
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg haben ein Enzym identifiziert, das für die gefährlichen Stammzelleigenschaften bei Glioblastomzellen verantwortlich
Spezifisches Enzym von Hirntumor-Stammzellen könnte Therapietarget sein
18. Juli 2019
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags hat sich in der letzten Sitzungswoche des Parlaments einstimmig hinter die Forderung einer Petition nach einer staatlichen Finanzierung von klinischen
Petitionsausschuss unterstützt Forderungen nach Forschung bei Methadon in der Krebstherapie
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER