NewsPolitikMarburger Bund: Für ambulante Leistungen fehlt Krankenhäusern oft Personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Marburger Bund: Für ambulante Leistungen fehlt Krankenhäusern oft Personal

Mittwoch, 19. November 2014

Berlin – „Wenn die Krankenhäuser mehr ambulante Leistungen erbringen sollen, muss auch eine ausreichende Zahl von Ärzten dafür zur Verfügung stehen. In vielen Häusern fehlt aber heute schon Personal. Diese Häuser können nicht auch noch zusätzliche ambulante Leistungen übernehmen.“ Das sagte der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, heute vor Journalisten anlässlich der Pläne der Bundes­regierung, Krankenhäuser in unterversorgten Regionen stärker für ambulante Leistungen zu öffnen.

Es gebe jedoch auch Krankenhäuser, so Henke weiter, die in jeder Abteilung zusätzlich ein bis zwei Stellen geschaffen hätten, „weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass das zu einer höheren Mitarbeiter- und Patientenzufriedenheit führt“. Diese Krankenhäuser könnten dann auch eher ihre Stellenpläne decken, selbst, wenn sie sich in regional nicht so günstiger Lage befänden. In solchen Häusern gebe es dann auch die Chance, ambulante Aufgaben zu erfüllen.

Anzeige

Union und SPD wollen im Rahmen des Versorgungsstärkungsgesetzes (VSG) die Zulassungsausschüsse dazu verpflichten, Krankenhäuser bei einer Unterversorgung zur Teilnahme an der ambulanten ärztlichen Versorgung zu ermächtigen. Die Krankenkassen hatten dieses Vorhaben begrüßt. „Die Einbeziehung der Krankenhäuser in die ambu­lante ärztliche Versorgung in strukturschwachen Gebieten hilft, die medizinische Versor­gung da sicherzustellen, wo sich künftig nicht mehr genug Ärzte in freier Praxis finden“, befand der Verband der Ersatzkassen (vdek).

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) lehnt diese Pläne hingegen ab. „Diese Regelung dürfte sich nicht nur kontraproduktiv auf die Niederlassungswilligkeit von Ärzten in unterversorgten Regionen auswirken, sondern zudem Niederlassungen blockieren“, schrieb die KBV in ihrer Stellungnahme zum VSG. Zudem fehlten Kranken­häusern gerade in strukturschwachen Regionen ebenfalls Hausärzte und grundver­sorgende Fachärzte. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
Arztzahlprognosen: Immer mehr Praxen ohne Nachfolger
13. August 2020
Weimar – Die Zulassungsausschüsse für Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen haben nach der Veröffentlichung des neuen Bedarfsplanes mehr als 300 Bewerbungen auf freie Arzt- und
Viele Bewerber auf neue Arzt- und Psychotherapeutensitze in Thüringen
15. Juni 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns weitet ihre Nieder­lassungs­förderung aus. Hintergrund ist, dass der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen elf neue Regionen als drohend
Niederlassungsförderung in elf neuen Planungsbereichen in Bayern
3. Juni 2020
Erfurt – In Thüringen ist eine neue Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Kraft getreten. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen heute
Neue Bedarfsplanung in Thüringen in Kraft getreten
16. März 2020
Berlin – Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag hat die Einführung eines Instruments zum 1. Januar 2021 gefordert, mit der der Bedarf an Pflegekräften im Krankenhaus gemessen werden kann. Dieses
Linksfraktion fordert Einführung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments
15. März 2020
Berlin – Angesichts eines längerfristigen Kampfes gegen die Coronavirus-Epidemie weisen Ärztefunktionäre auf eine drohende Knappheit von Mitarbeitern in Krankenhäusern hin. „Was uns mehr Sorgen macht
Ärzte besorgt wegen Personallage in Kliniken
11. März 2020
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS), Johannes Horlemann, hat Schmerzmediziner dazu aufgerufen, auch im Rentenalter zu arbeiten, um die Versorgung ihrer Patienten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER