NewsÄrzteschaftAnbrechender Winter bedroht die Flüchtlinge im Nahen Osten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Anbrechender Winter bedroht die Flüchtlinge im Nahen Osten

Mittwoch, 19. November 2014

dpa

Köln – Viele Flüchtlinge in Syrien und im Nordirak sind dem heraufziehenden Winter schutzlos ausgeliefert. Besonders bedrohlich ist die Situation für die Kinder – laut dem Hilfswerk Unicef sind sie oft schutzlos Kälte, Regen und Wind ausgesetzt. Unicef verteilt zusammen mit seinen Partnern Winterpakete mit warmer Kleidung für eine Million Babys, Kleinkinder und Jugendliche.

„Viele Kinder können jedoch nicht erreicht werden, da sie entweder in schwer zugänglichen Konfliktgebieten leben oder weil nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen“, sagte Maria Calivis, Unicef-Regionaldirektorin für den Nahen Osten und Nordafrika in Amman. Ihr Ziel sei, allein in Syrien 400.000 Flüchtlingskinder zu versorgen, doch aufgrund von Finanzierungslücken können bisher nur 217.600 Winterpakete für die am schlimmsten betroffenen Städte Homs, Tartous, Aleppo und Qamishly bereitgestellt werden.

Anzeige

Unicef ruft dringend zu Spenden auf: UNICEF, Konto 300 000, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00, IBAN DE57 3702 0500 0000 3000 00, Stichwort: „Nothilfe Syrien“ oder „Nothilfe Irak“.

Dramatisch sei die Situation auch in Nordirak. Unicef hat in den kurdischen Autono­miegebieten derzeit 223.000 Winterpakete verteilt. Dort halten sich etwa 500.000 Kinder auf, die mit ihren Familien aus ihren Dörfern und Städten im Irak vertrieben wurden oder die aus Syrien geflohen sind. Behörden und Hilfsorganisationen suchten verzweifelt nach Wegen, um die Familien in Camps, Schulen und Dörfern zu versorgen.

„Der Bedarf an humanitärer Hilfe ist beispiellos“, sagt Paul Molinario, Leiter der Hilfsgüterverteilung von Unicef in der Region. Weil finanzielle Mittel fehlten, würden voraussichtlich mehr als 200.000 Kinder keine warme Kinderkleidung erhalten.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Die 356 Männer, Frauen und Kinder an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking“ dürfen in Malta an Land gehen. Das Schiff, das von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS
Ärzte ohne Grenzen: Gerettete an Bord der „Ocean Viking“ können in Malta an Land gehen
23. August 2019
Damaskus/Berlin – Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden. Insgesamt
Von Deutschland geförderte Kliniken in Syrien bei Luftangriff getroffen
21. August 2019
Rom – Nach einer rund drei Wochen langen Blockade auf dem Mittelmeer sind die 83 Migranten von dem Rettungsschiff „Open Arms“ nun doch in Italien an Land gegangen. Alle Menschen durften in der Nacht
„Open Arms“: Migranten gehen in Italien an Land
20. August 2019
Lampedusa – Die Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ ist nach wochenlangem Tauziehen um einen sicheren Hafen für die Migranten außer Kontrolle geraten. Mehr als ein Dutzend Migranten
Brisante Lage auf Rettungsschiff: Migranten springen ins Wasser
19. August 2019
Madrid – Die spanische Regierung hat dem Rettungsschiff „Open Arms“ im Ringen um eine Lösung für die 107 Migranten an Bord die Balearischen Inseln als sicheren Hafen angeboten. Das teilte die
Spanien bietet „Open Arms“ Balearen als sicheren Hafen an
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER