NewsPolitikUrteil: Pflegekräften steht Mindestlohn für Bereitschaftsdienst zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Urteil: Pflegekräften steht Mindestlohn für Bereitschaftsdienst zu

Mittwoch, 19. November 2014

Erfurt – Der Mindestlohn in der Pflegebranche muss auch für Bereitschaftsdienste voll gezahlt werden. Das hat am Mittwoch das Bundesarbeitsgericht in Erfurt klargestellt. Die Entscheidung hat Bedeutung weit über den konkreten Fall aus Baden-Württemberg hinaus.

In Deutschland arbeiten etwa 950.000 Menschen in der Pflege. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin können Betroffene ein Jahr rückwirkend Ansprüche geltend machen. Eine ähnliche Formulierung wie in der Verordnung zur Pflegebranche findet sich auch im Gesetz über den Mindestlohn von 8,50 Euro, der ab 1. Januar bundesweit gilt.

Mindestlohn gilt auch für Arbeitsbereitschaft und Bereitschaftsdienste
Im konkreten Fall hatte die Klägerin als Pflegehelferin bei einem privaten Pflegedienst gearbeitet. Dabei betreute sie in zweiwöchigen Diensten zwei Frauen rund um die Uhr und wohnte dabei mit ihnen in Stuttgart unter einem Dach. Von ihrem Arbeitgeber verlangte sie abzüglich von unbezahlten Pausen für jede Art der Arbeit den Mindestlohn von damals 8,50 Euro und damit eine Nachzahlung von knapp 2.200 Euro. Der Arbeit­geber hielt dagegen, dass die Frau nicht tatsächlich rund um die Uhr gearbeitet habe und Bereitschaftsdienste per Arbeitsvertrag geringer vergütet werden könnten.

Anzeige

Diese Ansicht teilten die obersten deutschen Arbeitsrichter mit Blick auf die Regelungen für die Pflegebranche nicht. Denn in der Verordnung von 2010 sei festgelegt, dass der Mindestlohn „je Stunde” gezahlt werden müsse. Dazu gehörten auch Arbeitsbereitschaft und Bereitschaftsdienste, in denen sich der Beschäftigte an einem vom Arbeitgeber bestimmten Ort aufhalten und bei Bedarf sofort seine Arbeit aufnehmen müsse. Für solche Fälle könnten in der Verordnung geringere Entgelte vereinbart werden, dies sei aber nicht geschehen.

Anderslautende Vereinbarungen auf Ebene der Arbeitsverträge seien unwirksam, entschieden die Erfurter Richter.

Würdige Pflege nur unter würdigen Arbeitsbedingungen
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz bezeichnete die Entscheidung als „wegweisend”. „Würdige Pflege ist nur unter würdigen Arbeitsbedingungen möglich”, betonte Vorstand Eugen Brysch. Auch der Arbeitgeberverband Pflege unterstützte den Richterspruch. Mit der neuen Regelung zum Pflege-Mindestlohn ab 1. Januar sei bereits klar festgelegt worden, „Bereitschaftszeiten sind als Arbeitszeiten zu werten”, sagte Verbandssprecher Steffen Ritter. Mit einer Flut an Nachforderungen rechne der Verband nicht. Die meisten Arbeitgeber hätten das schon in der Vergangenheit korrekt gehandhabt. Ritter: „Weitere Klagen zu diesem Thema sind uns nicht bekannt.” © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Rund 150.000 Beschäftigte der Diakonie Deutschland in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Einrichtungen für Behinderte bekommen mehr Geld. Ihre Gehälter steigen je nach Tätigkeit um 2,5 bis 3,5
Beschäftigte der Diakonie bekommen mehr Geld
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
25. Juni 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben sich bei den heute aufgenommenen Tarifverhandlungen zu
Teilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser
20. Juni 2019
Berlin – Die kommunalen Krankenhäuser befürchten eine erneute hohe Kostenbelastungen. Darauf haben die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft
Kommunale Kliniken wollen mit Gewerkschaften nicht mehr über Sonderregelungen sprechen
26. Mai 2019
Münster – Die 135. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes (MB) hat sich heute in Münster hinter die Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern gestellt. Diese hatten die
Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes billigt Tarifabschluss
23. Mai 2019
Henstedt-Ulzburg – Ärzte der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg erhalten deutlich mehr Geld. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund Schleswig-Holstein und die Klinikleitung haben sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER