NewsMedizinBypass-OP: Gleichzeitige Reparatur der Mitralklappen ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bypass-OP: Gleichzeitige Reparatur der Mitralklappen ohne Vorteile

Donnerstag, 20. November 2014

dpa

New York – Viele Herzchirurgen bieten ihren Patienten bei einer Bypass-Operation begleitend eine Reparatur der Mitralklappe an, die nach einem Herzinfarkt häufig insuffizient wird. Der an sich sinnvolle Eingriff konnte in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1410490) die Herzfunktion und die Überlebenschancen im ersten Jahr jedoch nicht verbessern.

Zur sogenannten ischämischen Mitralinsuffizienz kommt es, wenn sich die linke Herzkammer nach einem Herzinfarkt vergrößert und die Segel der Mitralklappe in der Systole nicht mehr richtig schließen. Die Folge ist eine Regurgitation, ein Rückfluss des Blutes aus dem linken Ventrikel in den linken Vorhof während der Systole, die auf Dauer die Herzleistung beeinträchtigt.

Anzeige

Bei den Patienten, die in der Postinfarktphase einen Koronararterien-Bypass benötigen, bietet sich eine gleichzeitige Reparatur der Mitralklappe an. Dazu muss der Chirurg allerdings den Herzmuskel öffnen, was die Operationsdauer verlängert und das perioperative Risiko erhöht. Diese Nachteile müssen gegen die Aussicht auf eine bessere Herzfunktion aufgewogen werden.

Das US-amerikanische Cardiothoracic Surgical Trials Network hat hierzu eine randomisierte Studie durchgeführt, an der 301 Patienten teilnahmen, bei denen echokardiografisch eine mittelstarke Regurgitation bestand. Für die Teilnahme müssen zwei von drei Kriterien der American Society of Echocardiography erfüllt sein: eine effektive Regurgitationsfläche der Mitralklappe von 0,2 bis 0,4 cm2, ein Querschnitt der Vena contracta (Rückstrom im Herzecho) von 3 bis 7 mm und ein Anteil der „Jet Area“ (des Blutrückflusses in der Farbdoppler-Darstellung) von 20 bis 40 Prozent der Vorhoffläche.

Bei allen Patienten wurde eine Bypass-Operation durchgeführt, bei jedem zweiten führten die Herzchirurgen zusätzlich eine Anuloplastie durch, bei der ein Ring oder Band um die Basis der Herzklappe genäht wird, um ihre Funktion wiederherzustellen. Die zusätzliche Reparatur der Mitralklappe verlängerte die Dauer der Aortenklemme von 75 auf 117 Minuten. Die Dauer an der Herz-Lungen-Maschine verlängerte sich durch den Eingriff am offenen Herzen von 106 auf 163 Minuten.

Zur Überraschung des Teams um Robert Michler vom Albert Einstein College of Medicine in New York, das die Ergebnisse auch auf der Jahrestagung der American Heart Associa­tion in Chicago vorstellte, wirkte sich die Reparatur der Mitralklappe kaum auf das endsystolische Volumen des linken Ventrikels (LVESVI) aus, dem primären Endpunkt der Studie, der nach einem Jahr bestimmt wurde: Der LVESVI stieg lediglich von 46,1 auf 49 ml/m2 Körperoberfläche.

Die Einjahressterblichkeit sank ebenfalls nur minimal von 7,3 auf 6,7 Prozent. Die Hazard Ratio von 0,90 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,38 bis 2,12 statistisch nicht signifikant. Dabei hatte die Anuloplastie den Anteil der Patienten, die nach einem Jahr noch eine mittelschwere bis schwere Mitralinsuffizienz aufwiesen, von 31,0 auf 11,2 Prozent gesenkt.

Die chirurgische Öffnung der Herzkammer war allerdings mit einer Verdreifachung der neurologischen Komplikationen (9,6 versus 3,1 Prozent) verbunden. Die Zahl der Patienten, die im ersten Jahr nach der Operation einen Schlaganfall erlitten, stieg von 1,3 auf 4,0 Prozent. Eine weitere Folge war ein Anstieg in der Inzidenz der supra­ventrikulären Arrhthymien von 8,4 auf 17,8 Prozent. Diese Zahlen zeigen, dass die Anuloplastie, auch wenn sie für erfahrene Herzchirurgen ein Routineeingriff ist, nicht risikolos ist. Die Komplikationen können die prinzipiellen Vorteile einer Mitralklappen­reparatur wieder aufheben, wobei diese Gegenüberstellung natürlich nur für Patienten gilt, auf die die Einschlusskriterien zutreffen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Leipzig – Bei dem Ersatz einer Aortenklappe mittel einer „Transcatheter Aortic Valve Implantation“ (TAVI) ist eine örtliche Betäubung genauso sicher wie eine Vollnarkose. Das berichten Wissenschaftler
Örtliche Betäubung bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose
13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
15. September 2020
Utrecht – Der Verzicht auf Clopidogrel kann das Blutungsrisiko nach einem kathetergestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) deutlich senken, ohne dass es zu einem Anstieg von ischämischen
TAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Ischämische Herzerkrankung bei Männern doppelt so häufig
1. Juli 2020
Greifswald – Auch drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung erkranken in Ostdeutschland mehr Menschen an einer chronischen Herzinsuffizienz als in Westdeutschland. Die Unterschiede haben sich nach
Herzinsuffizienz: Krankheitslast steigt in Ostdeutschland stärker als im Westen
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER