NewsMedizinGentherapie bei Hämophilie B langfristig wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gentherapie bei Hämophilie B langfristig wirksam

Donnerstag, 20. November 2014

dpa

London/Memphis – Eine einmalige Gentherapie könnte Patienten mit Hämophilie B künftig vor Blutungen schützen und die regelmäßige Substitution von Gerinnungs­faktoren überflüssig machen. Diesem Ziel ist eine britische Forschergruppe im New England Journal of Medicine (2014; 371:1994-2004) einen wichtigen Schritt näher gekommen.

Mediziner des Royal Free Hospital in London haben im August 2009 begonnen, Patienten mit Hämophilie B mit einer Gentherapie zu behandeln. Die Patienten erhalten eine Infusion in die Armvene. Sie enthält sogenannte adeno-assoziierte Viren 8 (AAV-8), die am St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis/Tennessee mit dem Gen für den Gerinnungsfaktor IX versehen wurden.

Die Viren infizieren die Leberzellen, in denen sie das Gen ablegen, das dann beginnt, den Gerinnungsfaktor IX zu produzieren. Die Hämophilie B gilt als ein ideales Ziel für eine Gentherapie, da bereits eine kleine Erhöhung der Faktor IX-Konzentration über 1 Prozent des physiologischen Werts ausreicht, um starke Blutungen zu verhindern.

Bei allen zehn Männern – die Erkrankung ist X-chromosomal – kam es nach der einma­ligen Infusion zu einem Anstieg der körpereigenen Faktor IX-Produktion, die bis zu vier Jahre lang erhalten blieb. Die ersten vier Patienten mussten allerdings weiterhin Faktor IX substituieren. Das Team um Amit Nathwani vom University College London erhöhte deshalb die Dosis der Gentherapie. Die nächsten sechs Teilnehmer erreichten eine Faktor IX-Konzentration von im Mittel 5,1 Prozent des physiologischen Werts. Die Zahl der schweren Blutungen und die prophylaktische Gabe von Faktor IX-Konzentraten gingen daraufhin um mehr als 90 Prozent zurück.

Bei allen sechs Patienten pendelte sich die Produktion des Gerinnungsfaktors nach einiger Zeit auf ein stabiles Niveau ein. Nathwani hofft deshalb, dass die Behandlung ein langfristiger Erfolg ist. Eine Wiederholung wäre nicht ohne weiteres möglich, da alle Patienten mittlerweile Antikörper gegen AAV-8 entwickelt haben. Sie würden die Viren bei einer erneuten Behandlung vermutlich abtöten, bevor sie die Leber erreichen (Die Forscher könnten jedoch möglicherweise auf andere Serotypen von AAV-8 oder andere Adenoviren wechseln, die das Immunsystem noch nicht kennt).

Im Vordergrund steht jedoch derzeit ein anderes Problem. Bei vier der sechs Patienten, die die höchste Dosis erhalten haben, kam es 7 bis 10 Wochen nach der Infusion zu einem Anstieg der Alanin-Aminotransferase, was von einem vorübergehenden Rückgang der Faktor IX-Produktion begleitet war. Es handelt sich vermutlich um eine Immun­reaktion, die von T-Zellen getragen wurde. Alle Patienten wurden erfolgreich mit Prednisolon behandelt, und da es zu keinen langfristigen Leberschäden kam, scheint die Nebenwirkung beherrschbar zu sein. Wichtig ist auch, dass bisher kein Patient neutralisierende Antikörper gegen Faktor IX entwickelte.

Die Forscher haben eine Anschlussstudie begonnen. In London und Memphis sollen zwölf Patienten behandelt werden. Es gibt Pläne, die Behandlung auf jüngere Patienten auszudehnen. Die AAV-8-Plattform könnte ohne Weiteres auch auf die Behandlung der Hämophilie A angewendet werden. Auch hierzu gibt es der Pressemitteilung zufolge bereits Überlegungen. Die Gentherapie könnte die Patienten nicht nur von den regelmäßigen Injektionen mit Gerinnungsfaktoren befreien. Auch die Kostenträger würden vermutlich entlastet. Gerinnungsfaktoren gehören zu den teuersten Medikamenten. Pro Patient können schnell Kosten von 250.000 US-Dollar pro Jahr anfallen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
London – Britische Forscher haben einen neuronopathischen Morbus Gaucher, der bei Kindern in der Regel in den ersten beiden Lebensjahren zum Tod führt, bei Mäusen durch eine fetale Gentherapie
Fetale Gentherapie verhindert Morbus Gaucher bei Mäusen
18. Juli 2018
Hinxtin/England – Die Genschere CRISPR-Cas9, die bereits in klinischen Studien eingesetzt wird, scheint doch nicht so präzise zu arbeiten, wie bisher angenommen. Britische Forscher berichten in Nature
Off-Target-Effekte: Genschere CRISPR–Cas9 schneidet ungenau
11. Juli 2018
Philadelphia – Bei Rhesus-Makaken ist es gelungen, mit Genom-Editing das Protein PCSK9 zu inaktivieren und so den Cholesterinspiegel zu reduzieren. Dabei handelt es sich um den ersten Nachweis einer
Cholesterinspiegel mittels Genom-Editing in Affen gesenkt
9. Juli 2018
Köln – Einen neuen schützenden Faktor gegen die Entwicklung der spinalen Muskelatrophie (SMA) haben Wissenschaftler um Brunhilde Wirth, Direktorin des Instituts für Humangenetik an der Uniklinik Köln,
Genanalyse zeigt neue therapeutische Option bei spinaler Muskelatrophie
24. Mai 2018
Berlin – Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Genschere CRISPR/Cas und ähnlicher Methoden ausgesprochen.
Weltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen
11. Mai 2018
Bonn – Eine intrakardiale Injektion von Viren, die das Gen für das Tunnelprotein Connexin 43 in die Infarktnarbe transportierten, hat in tierexperimentellen Studien in Scientific Reports (2018; doi:
Gentherapie mit Tunnelproteinen könnte tödliche Arrhythmien nach Herzinfarkt verhindern
20. April 2018
Boston – Die Gentherapie der Beta-Thalassämie hat die klinische Reifeprüfung bestanden. In zwei internationalen Studien ist es gelungen, 15 von 22 Patienten von der Notwendigkeit regelmäßiger
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER