NewsHochschulenNetzwerk der Koordinierungs­zentren für klinische Studien wächst weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Netzwerk der Koordinierungs­zentren für klinische Studien wächst weiter

Freitag, 21. November 2014

Köln/Jena – Das Zentrum für Klinische Studien (ZKS) des Universitätsklinikums Jena wurde als neues assoziiertes Mitglied ins Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKS-Netzwerk) aufgenommen. Damit sind nun 19 Einrichtungen sowie das mit chirurgischen Fragestellungen betraute Studiennetzwerk CHIR-Net im Verbund des KKS-Netzwerks zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie Synergien nutzen und Fragestellungen im Bereich klinischer Forschung arbeitsteilig lösen. 

Das ZKS Jena bietet Beratungsleistungen, Studienkoordination/Projektmanagement, regulatorische Unterstützung, aber auch Support in den Bereichen Datenmanagement, Biometrie, Monitoring und Biobanking an. Zudem werden regelmäßig Fortbildungen initiiert. Als „Herz der klinischen Forschung“ in Jena arbeitet das ZKS eng mit der Core Unit-Sponsorfunktion des Universitätsklinikums Jena zusammen. Außerdem existiert eine enge Kooperation mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Sepsis und Sepsisfolgen.

Anzeige

„Wir freuen uns, mit dem ZKS Jena einen weiteren kompetenten Partner im KKS-Netz­werk begrüßen zu können“, so Carmen Schade-Brittinger, Sprecherin des Vorstands im KKS-Netzwerk. Die Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKS) bzw. Zentren für Klinische Studien (ZKS) unterstützen Ärzte und Wissenschaftler in Kliniken und Praxen mit wissenschaftlichem Studiensupport bei der Umsetzung von Forschungs­projekten. Zudem kooperieren die KKS/ZKS mit öffentlichen Einrichtungen und Organisationen sowie Fachgesellschaften und Studiengruppen, aber auch mit Unternehmen der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Boston, Paris und Reggio Emilia – Der Nutzen des Antikörpers Tocilizumab, der den Zytokinsturm bei COVID-19-Patienten aufhalten soll, ist weiter unklar. Aktuell finden 3 randomisierte Studie in JAMA
COVID-19: Wenig Evidenz für Tocilizumab in randomisierten Studien trotz positiver Erfahrungsberichte
22. Oktober 2020
Amsterdam – Der Wirkstoff Nitisinon, der seit 2005 zur Behandlung der Tyrosinämie Typ I zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology (2020; DOI:
EMA: Erstmals Medikament zur Behandlung der Alkaptonurie zugelassen
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
12. Oktober 2020
Riad/Saudi-Arabien – Eine Behandlung mit dem Virostatikum Lopinavir/Ritonavir, die in 2 Studien an COVID-19-Patienten nicht überzeugen konnte, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal
Kombination aus Interferon und Lopinavir/Ritonavir senkt Sterberate bei MERS
12. Oktober 2020
London – Mit knapp einer halben Milliarde Dollar (knapp 423 Millionen Euro) unterstützt die US-Regierung die britische Pharmafirma AstraZeneca bei der Entwicklung eines Medikaments gegen die durch
AstraZeneca startet wichtige Tests für COVID-19-Medikament
7. Oktober 2020
Oxford – Das aus der HIV-Therapie bekannte Virustatikum Lopinavir (mit dem Booster Ritonavir), das auch die Protease von Coronaviren hemmt, hat sich erneut in einer randomisierten Studie als unwirksam
COVID-19: Lopinavir/Ritonavir auch in der RECOVERY-Studie ohne Wirkung
5. Oktober 2020
Tarrytown/New Jersey – 2 Wochen nach Hersteller Lilly hat eine weitere US-Firma positive Ergebnisse zu einer Behandlung von COVID-19 mit monoklonalen Antikörpern bekanntgegeben. Nach einer Mitteilung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER