NewsVermischtesFrauen sind bei der Arztwahl kritischer als Männer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauen sind bei der Arztwahl kritischer als Männer

Freitag, 21. November 2014

Hamburg – Weibliche Patienten haben deutlich weniger Vertrauen in das deutsche Gesundheitswesen als Männer. Das geht aus dem Meinungspuls Gesundheit 2014 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Demnach sind fast 20 Prozent der Frauen mit dem Angebot an Arztpraxen in ihrer Umgebung unzufrieden. Bei den Männern sind nur 13 Prozent dieser Meinung.

Während Männer Arztbesuche pragmatisch angehen und in der Regel nach Diagnose­stellung und Therapievorschlag keinen weiteren Informationsbedarf verspüren, wollen Frauen stärker mitreden. So überlässt jeder zweite Mann dem Arzt als Fachmann die Entscheidungsfindung, während dies nur jede dritte Frau so sieht. Jede fünfte Frau vermutet, dass bei ihr schon einmal etwas schief gelaufen ist. Dagegen geben nur 15 Prozent der Männer an, dass sie innerhalb der letzten zehn Jahre bei Diagnose oder Therapie von einem Fehler betroffen waren.

Anzeige

„Frauen gehen achtsamer mit ihrer Gesundheit um und sind daher öfter beim Arzt als Männer. Entsprechend kritischer fühlen sie den Experten auf den Zahn", verdeutlicht TK-Psychologe Heiko Schulz. „Männer dagegen erwarten beim Arzt eine Dienstleistung, die schnell und zuverlässig erledigt werden soll - ähnlich der eines Handwerkers." Schulz empfiehlt Männern, etwas mehr Zeit in die Vor- und Nachbereitung eines Arztbesuchs zu investieren: „Wer sich als Patient Wissen aneignet, hilft nicht nur sich selbst, sondern auch dem Arzt.“ Frauen dagegen sollten nicht vergessen, mit einem gewissen Vertrauens­vorschuss in die Arztpraxis zu kommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Berlin – Das Gespräch mit dem Patienten bildet das „Zentrum allen ärztlichen Handelns“. Das hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, im Rahmen der aktuellen Folge des
BÄK-Präsident Reinhardt betont Rolle des Patientengespräches
18. August 2020
Homburg – Die Universität des Saarlandes hat Patientengespräche in Videosprechstunden fest in ihre Seminare aufgenommen, in denen Studierende mit Schauspielern die Patientenkommunikation üben. Solche
Medizinstudierende üben Patientengespräche per Videosprechstunden
21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
Cyberchondriasis: Dr. Google schürt Sorgen
29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
Überversorgung ist ein Problem, „aber nicht bei mir“
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER