Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Senioren sind mit dem deutschen Gesundheitssystem größtenteils zufrieden

Freitag, 21. November 2014

dpa

Washington/Berlin – Der US-amerikanische Commonwealth Fund hat seine diesjährige Studie zur Gesundheitspolitik, den „International Health Policy Survey 2014“, vorgestellt. Im Zentrum der Umfrage standen die Erfahrungen von Patienten über 65 Jahre mit ihrem jeweiligen Gesundheitssystem. Die Studie zeigt, dass alle elf untersuchten Länder vor ähnlichen gesundheitspolitischen Herausforderungen stehen.

„Durch den demografischen Wandel wachsen die Anforderungen an unsere Gesund­heits­systeme, eine gute Versorgung von chronisch Kranken und Menschen mit Mehr­facherkrankungen zu organisieren und zu sichern“, resümierte Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin (CDU) beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Den Studienergebnissen zufolge sei das deutsche Gesundheitssystem hierbei vergleichsweise gut aufgestellt und patientenorientiert. So zeigten sich hierzulande die meisten Patienten über 65 Jahre mit der ärztlichen Betreuung sehr zufrieden: 92 Prozent sagten, ihr Arzt widme ihnen genügend Zeit, 82 Prozent fühlten sich durch ihren Arzt ermutigt, Fragen zu stellen. Spitzenwerte erreicht das deutsche Gesundheitssystem der Studie zufolge auch bei der Gesundheitsförderung in der Arztpraxis.

Gleichzeitig verdeutlicht die Studie aus Sicht des BMG die Bedeutung einer gut koor­dinierten Versorgung in einer älter werdenden Bevölkerung. „Mit den Verbesserungen in der Pflege und dem anstehenden Versorgungsstärkungsgesetz gehen wir hier wichtige Schritte - etwa wenn es darum geht, durch ein verbessertes Entlassmanagement nach einem Kranken­haus­auf­enthalt Lücken zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu schließen", ist Widmann-Mauz überzeugt.

Für die Studie wurden ältere Menschen ab 65 Jahren in elf Ländern (USA, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, Schweiz, Schweden, Norwegen, Australien) befragt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Mainz – An der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wollen Wissenschaftler ein Computerprogramm entwickeln, das die kommunikativen Kompetenzen von Medizinstudierenden in simulierten......
08.05.17
Hamburg – Jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist davon überzeugt, dass die elektronische Kommunikation den Austausch mit dem Arzt vereinfachen wird. Von den unter 30-Jährigen sagen sogar 58......
01.05.17
Medizin vor Ökonomie: Klinik-Codex als Rückhalt für Ärzte
Mannheim – „Der Patient ist kein Kunde, das Krankenhaus kein Wirtschaftsunternehmen“ – so äußerte sich Petra-Maria Schumm-Draeger unlängst mit anderen Vertretern der Deutschen Gesellschaft für Innere......
18.04.17
Hannover – Sprachbarrieren bei der Beratung geflüchteter Frauen zu überwinden ist das Ziel des Projekts „Worte helfen Frauen“ in Niedersachsen. Das 2016 gestartete Übersetzerangebot bei Gewalt- und......
07.03.17
Tübingen – Die medizinische Grundversorgung von Flüchtlingen in der Bundesrepublik ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm) gesichert – allerdings mangelt es häufig......
02.03.17
Würzburg – Medizinstudierende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg bereiten sich mit Laienschauspielern auf Gesprächssituationen in der ärztlichen Praxis vor. Dabei steht nicht die Vermittlung......
01.03.17
Mannheim – Im stressigen Klinikalltag und angesichts des ökonomischen Drucks, der auf vielen Medizinern lastet, bleibt häufig zu wenig Zeit für das Gespräch mit dem Patienten. Das kritisiert die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige