Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie

Freitag, 21. November 2014

Köln – Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung der „1.000-Dollar-Pille“ Sovaldi zur Therapie von Hepatits C mit Kosten in Höhe von 60.000 bis 120.000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. In der Regel rechtfertigen die Unternehmen hohe Preise mit enormen Forschungsaufwendungen. Das trifft in diesem Fall nicht zu.

Der Hersteller, die US-amerikanische Pharmafirma Gilead, hat den Wirkstoff Sofosbuvir nicht selbst entwickelt. Erforscht hat ihn das kleine Unternehmen Pharmassett, das Gilead nach ersten Erfolg versprechenden Tests mit Sofosbuvir 2012 für elf Milliarden Dollar aufkaufte. Die Investition hat sich gelohnt. Allein im ersten halben Jahr nach der Zulassung hat Gilead mit dem Medikament einen Umsatz von 5,8 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der Gewinn des Unternehmens vervierfachte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2013.

Arzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie

Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60 000 bis 120 000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. In der Bibel ist Gilead ein Ort der Verheißung.

Die Indikation Hepatits C ist jedoch nicht die einzige, mit der sich viel Geld verdienen lässt. Das Deutsche Ärzteblatt setzt sich in einer Titelgeschichte in Heft 48 kritisch mit der umstrittenen Preispolitik der Pharmaindustrie auseinander. Zu Wort kommen Vertreter der Pharmaindustrie ebenso wie Kostenträger und Ärzte. In einem Videobeitrag erklärt der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, warum er die Preise für viele Arzneimittel für überhöht hält, die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller, Birgit Fischer, legt dar, warum sie die Preispolitik der Unternehmen für angemessen hält. In einem Kurzinterview (5 Fragen an) erklärt Hausarzt Axel Baumgarte, warum aus seiner Sicht hochpreisige Therapien in die Hände spezialisierter Ärzte gehören. © DÄ/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Techniker Krankenkasse von Innovationskraft neuer Arzneimitteln nicht überzeugt
Berlin – Die Arzneimittelpreise steigen, aber die Innovationskraft bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in ihrem Innovationsreport 2017 eine ernüchternde......
15.09.17
Marktanalyse: Moderater Anstieg des Arzneimittelumsatzes im ersten Halbjahr
Berlin – Der Umsatz von Arzneimitteln auf dem deutschen Apothekenmarkt ist im ersten Halbjahr 2017 um 3,5 Prozent auf 26,6 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus Analysen des......
14.09.17
Kassen sparen jährlich Milliarden durch Arzneimittel-Fest­beträge
Berlin – Die Krankenkassen sparen durch Arzneimittel-Festbeträge pro Jahr rund 7,8 Milliarden Euro. Darauf hat heute der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) anlässlich einer Jahresbilanz zu den......
12.09.17
Entwicklung neuer Krebsmedikamente günstiger als behauptet
New York – Die Entwicklung eines neuen Krebsmedikaments kostet nicht 2,7 Milliarden US-Dollar, wie Lobbyisten dem US-Präsidenten kürzlich versicherten, sondern „nur“ etwa 650 Millionen. Der......
11.09.17
Preisbindung für Arzneimittel gilt uneingeschränkt
Münster – Apotheker dürfen ihren Kunden beim Kauf von preisgebundenen Medikamenten keinen Gutschein schenken. Das gilt auch für eine Kuschelsocke, in der ein Verstoß gegen die Preisbindung bei......
25.07.17
Hepatitis-C-Medika­mente: Pharmaverband kritisiert Prognosen zum Kostenanstieg
Berlin – Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, hat die Ausgabenprognosen kritisiert, die vor der Einführung der neuen......
06.07.17
Wie die Monopolbildung die Preise für Generika in die Höhe treibt
Gainesville/Florida – Nicht nur Originalpräparate belasten das Budget der Krankenkassen. Auch bei Generika kann es zu deutlichen Preissteigerungen kommen, wenn die Zahl der Anbieter sinkt. Eine Studie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige