NewsPolitikArzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie

Freitag, 21. November 2014

Köln – Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung der „1.000-Dollar-Pille“ Sovaldi zur Therapie von Hepatits C mit Kosten in Höhe von 60.000 bis 120.000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. In der Regel rechtfertigen die Unternehmen hohe Preise mit enormen Forschungsaufwendungen. Das trifft in diesem Fall nicht zu.

Der Hersteller, die US-amerikanische Pharmafirma Gilead, hat den Wirkstoff Sofosbuvir nicht selbst entwickelt. Erforscht hat ihn das kleine Unternehmen Pharmassett, das Gilead nach ersten Erfolg versprechenden Tests mit Sofosbuvir 2012 für elf Milliarden Dollar aufkaufte. Die Investition hat sich gelohnt. Allein im ersten halben Jahr nach der Zulassung hat Gilead mit dem Medikament einen Umsatz von 5,8 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der Gewinn des Unternehmens vervierfachte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2013.

Arzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie

Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60 000 bis 120 000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. In der Bibel ist Gilead ein Ort der Verheißung.

Anzeige

Die Indikation Hepatits C ist jedoch nicht die einzige, mit der sich viel Geld verdienen lässt. Das Deutsche Ärzteblatt setzt sich in einer Titelgeschichte in Heft 48 kritisch mit der umstrittenen Preispolitik der Pharmaindustrie auseinander. Zu Wort kommen Vertreter der Pharmaindustrie ebenso wie Kostenträger und Ärzte. In einem Videobeitrag erklärt der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, warum er die Preise für viele Arzneimittel für überhöht hält, die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller, Birgit Fischer, legt dar, warum sie die Preispolitik der Unternehmen für angemessen hält. In einem Kurzinterview (5 Fragen an) erklärt Hausarzt Axel Baumgarte, warum aus seiner Sicht hochpreisige Therapien in die Hände spezialisierter Ärzte gehören. © DÄ/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
Apotheker bangen um einheitliche Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel
24. Juni 2019
Berlin – Eins von vier rezeptfreien Arzneimitteln ist Stiftung Warentest zufolge nicht empfehlenswert. Darunter sind auch bekannte Mittel und viele Kombipräparate mit mehreren Inhaltsstoffen. „Nur
Stiftung Warentest bewertet viele rezeptfreie Medikamente als nicht empfehlenswert
19. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) spart jedes Jahr rund 8,2 Milliarden Euro durch Arzneimittelfestbeträge. Das hat der GKV-Spitzenverband heute anlässlich des 30-jährigen Bestehens
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER