NewsPolitikLaumann warnt vor Hausärztemangel in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Laumann warnt vor Hausärztemangel in Nordrhein-Westfalen

Freitag, 21. November 2014

Karl-Josef Laumann /dpa

Düsseldorf – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), sieht die flächendeckende Versorgung durch Hausärzte in Nordrhein-Westfalen gefährdet. Bereits heute sei die Hälfte der landesweit 10.700 Hausärzte älter als 55 Jahre, erklärte er am Freitag in Düsseldorf. An den Hochschulen würden derzeit viel zu wenig Allgemeinmediziner ausgebildet.

In den kommenden zehn Jahren müssten in NRW etwa 2.500 bis 3.000 Hausärzte altersbedingt ersetzt werden, erklärte Laumann. Bereits heute drohe in 92 der 398 NRW-Kommunen eine hausärztlichen Unterversorgung. In weiteren 48 Städten und Gemeinden könnte die hausärztliche Versorgung gefährdet sein. Während größere Kommunen oft mit Allgemeinmedizinern überversorgt seien, herrsche auf dem Land ein erheblicher Mangel. Trotzdem böten einige Hochschulen diesen Studienzweig gar nicht mehr an.

Anzeige

Der Patientenbeauftragte forderte NRW-Hochschulministerin Svenja Schulze (SPD) auf, den Numerus Claus speziell zu lockern. So sei neben den Abitur­noten positiv zu berücksichtigen, wenn Studienbewerber zuvor als Rettungssanitäter und Pflegeassistenten aktiv gewesen seien.

Weiter kritisierte Laumann die bundesweit unterschiedliche Bezahlung der Hausärzte durch die Krankenkassen. In Bremen zahlten die Kassen für einen Versicherten im Schnitt 510,25 Euro, im Rheinland nur 458,71 Euro und in Westfalen 428,71 Euro. Damit rangiere NRW bei der Ärztehonorierung am unteren Ende der Tabelle.

Der Pflegebeauftragte wandte sich gegen Darstellungen, dass Ärzte eine Niederlassung auf dem Land scheuten. Andere Akademiker wie Apotheker, Architekten und Rechts­anwälte ließen sich in diesen Regionen in ausreichender Zahl nieder. Es müsse über­prüft werden, ob die Selbstverwaltung der Ärzte noch funktioniere oder am Ende der Staat eingreifen müsse. Denkbar sei, dass auf dem Land auch Kommunen Arztpraxen einrichten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Sonntag, 23. November 2014, 15:06

Divergenzen zur Konvergenz gefällig?

Laumann hat wenig Ahnung, wie es funktioniert, denn die Krankenkassen zahlen eine Gesamtvergütung mit befreiender Wirkung nach SGB V. Die Verteilung der Gelder übernimmt dann die kassenärztliche Vereinigung - also keine Rede davon, dass die genannten Summen "hausärztliche Vergütung" darstellen würden.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 22. November 2014, 23:10

Statt hausärztliche Honorarkonvergenz "Geteiltes Deutschland"?

Viele ahnen nicht nur, sondern wissen, dass ich kein Freund der CDU/CSU-"Gesundheits"- und Krankheitspolitik bin - der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn (CDU), hatte seine Medizin-Bildungsferne schon des Öfteren belegen können. Die SPD ist da in weiten Teilen auch nicht besser. GRÜNE/Bündnis 90-Wendehälse und DIE LINKE sind in den meisten Fragen zum medizinischen und ärztlichen Versorgungssystem in Deutschland noch immer zu unbedarft. Die FDP bleibt bedeutungslos bzw. hat sich konsequent selbst privatisiert ("Privat vor Staat").

Doch was der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU) in die Diskussion einbringt, nötigt mir hohen Respekt ab. Die Tatsache, dass hier endlich mal kein Ärztefunktionär, sondern ein Mensch aus Fleisch und Blut feststellt, dass es absurd aufgespreizte, schikanös-unterschiedliche Bezahlungen der H a u s ä r z t e durch die GKV-Krankenkassen in Deutschland gibt. In Bremen zahlten die Kassen für einen Versicherten im Schnitt 510,25 Euro, im Rheinland nur 458,71 Euro und in Westfalen 428,71 Euro. NRW rangiert damit bei der Haus-Ärztehonorierung am unteren Ende der Tabelle - ganz so, als gäbe es noch ein weiterhin "Geteiltes Deutschland", nur nicht mehr in Ost und West.

Auf die notwendige Konvergenz bei der hausärztlichen GKV-Vergütung hatten vorher schon die Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens, bzw. mein KVWL-Vorsitzender Dr. med. Wolfgang-Axel Dryden, Facharzt für Allgemeinmedizin, hingewiesen. Sogar eine Petition wurde beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu diesem Thema eingereicht.

Wenn sich daran nichts ändert, wird es wegen des demografischen Faktors mit Steigerung der Multimorbidität bzw. Überalterung von Patienten u n d GKV-Vertragsärzten bzw. der fehlenden Motivation zur Hausarzt-Niederlassung bei den jungen Kolleginnen und Kollegen in NRW zu Versorgungsnotständen kommen.

Allein im Dortmunder Zentrum in meiner unmittelbaren Praxis-Nachbarschaft musste ein erkrankter Kollege wegen schwindender Kräfte seine familienorientierte, hausärztliche Praxis aufgeben. Seine Lebensgefährtin gab ihre Allgemeinpraxis auch auf. Ein weiterer, befreundeter Kollege ist letzten Monat verstorben. Zwei bereits vor Jahren aufgegebene hausärztlich-internistische Praxen wurden trotz steigender Patientenzahlen schon damals nicht mehr neu besetzt.

Die drei erstgenannten Praxen haben bis heute keine Nachfolge, so dass sich diese zusätzlichen Hausarzt-Patienten auf die umliegenden Vertragsarzt-Sitze verteilen. Von den jüngeren Kolleginnen und Kollegen aus den Kliniken will niemand mehr die hausärztliche Kärrnerarbeit machen. Zu groß sind die Erwartungs-, Forderungs- und Anspruchshaltungen der Patienten, die realitätsfernen leeren Versprechungen von GKV-Kassen und KVen/KBV bzw. zu klein sind Vertragsarzt-Pauschalen für eine umfassende 3-Monate-Rundum-Versorgung bei zunehmender Multimorbidität und ungebremst krankheitsfördernden Lebensstilen. Versorgungsansprüche bei Krankheit, Fortbildung und Renten/Pensionen bzw. die gesamte Personalverwaltung und -Steuerung, die in Klinikbetrieben selbstverständlich zum Gehalt dazu gehören, entfallen ersatzlos in der freiberuflichen Praxistätigkeit.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
Landtag in Sachsen-Anhalt stimmt für Quotenregelung im Medizinstudium
27. September 2019
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will in ländlichen und strukturschwachen Regionen ein neues Versorgungsmodell etablieren. Sogenannte Teampraxen sollen die
KV Schleswig-Holstein richtet Strukturfonds ein
27. September 2019
Potsdam – In Brandenburg ist ein neues Landärzteprogramm erfolgreich gestartet: Zum Beginn des neuen Wintersemesters wurden 34 Stipendien in Höhe von monatlich 1.000 Euro und sieben Co-Stipendien in
Landärzteprogramm in Brandenburg gestartet
25. September 2019
München – An der geplanten Reform der Notfallversorgung scheiden sich in Bayern die Geister: Während die Bayrische Krankenhausgesellschaft (BKG) es begrüßen würde, wenn der Sicherstellungsauftrag für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER