NewsÄrzteschaftKBV informiert über die neuen Praxisassistenten und den PFG-Zuschlag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV informiert über die neuen Praxisassistenten und den PFG-Zuschlag

Freitag, 21. November 2014

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) informiert mit zwei Informations­blättern die Ärzte kompakt über die Förderung nichtärztlicher Praxisassistenten in Hausarztpraxen sowie zum PFG-Zuschlag für Fachärzte ab Januar 2015.

Für die Förderung der nichtärztlichen Praxisassistenten sind unter anderem die neuen Gebührenordnungspositionen, die Ärzte abrechnen können, aufgeführt. Zudem hat die KBV die Anforderungen an die nichtärztlichen Praxisassistenten und die Praxen zusammengestellt.

Übersicht zum neuen PFG-Zuschlag
Alles zum neuen Zuschlag zur Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung (PFG) stellt die Praxisinformation für Fachärzte dar. In einer Tabelle ist für jede Fachgruppe aufgelistet, mit wie vielen Punkten die PFG und der PFG-Zuschlag ab 1. Januar 2015 bewertet sind.

Anzeige

Ärzte erfahren darüber hinaus, was sich ab 2015 beim Honorar ändert. So wird der Orientierungswert für alle ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen um 1,4 Prozent auf 10,2718 Cent steigen.

Die finanzielle Förderung nichtärztlicher Praxisassistenten sowie der PFG-Zuschlag sind Ergebnisse der diesjährigen Honorarverhandlungen für das Jahr 2015. Auf die Details hatten sich KBV und GKV-Spitzenverband vor zwei Wochen geeinigt. So kann eine Hausarzt-Praxis bis zu 1.320 Euro im Quartal für die Beschäftigung eines nichtärztlichen Praxisassistenten erhalten. © EB/mis/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Der BKK Dachverband (DV) hat die Schaffung kommunale pflegerischer Versorgungszentren (KpVZ) vorgeschlagen. Sie sollen die pflegerische und medizinische Versorgung auch in Zeiten knapper
BKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor
12. Februar 2020
Berlin – Ergebnisse des im Januar 2020 begonnen Strategieprozesses, in dem es auch um die Substitution ärztlicher Leistungen durch Pflegefachpersonen geht, werden voraussichtlich Ende 2021 vorliegen.
Substitution ärztlicher Leistungen: Ergebnisse für Ende 2021 erwartet
6. Februar 2020
Berlin – Die Leiterin der Abteilung „Pflegesicherung, Prävention“ im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG), Birgit Naase, hat erklärt, dass das BMG „sehr zügig“ bei der Zusammenarbeit von Pflegekräften
Ministerium will Aufgaben von Ärzten und Pflegekräften neu verteilen
23. Januar 2020
Berlin – Der Bevollmächtigte der Bundesregierung für Pflege, Andreas Westerfellhaus, erwartet ab kommender Woche einen „konstruktiven Dialog“ mit der Ärzteschaft über die Substitution von ärztlichen
Westerfellhaus erwartet konstruktiven Dialog mit Ärzteschaft über Substitution
13. Dezember 2019
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine „ernsthafte Diskussion“ darüber gefordert, welche ärztlichen Aufgaben in Deutschland nicht nur
Substitution ärztlicher Leistungen: Hecken für ernsthafte Diskussion
19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
Neuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER