NewsÄrzteschaftKBV informiert über die neuen Praxisassistenten und den PFG-Zuschlag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV informiert über die neuen Praxisassistenten und den PFG-Zuschlag

Freitag, 21. November 2014

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) informiert mit zwei Informations­blättern die Ärzte kompakt über die Förderung nichtärztlicher Praxisassistenten in Hausarztpraxen sowie zum PFG-Zuschlag für Fachärzte ab Januar 2015.

Für die Förderung der nichtärztlichen Praxisassistenten sind unter anderem die neuen Gebührenordnungspositionen, die Ärzte abrechnen können, aufgeführt. Zudem hat die KBV die Anforderungen an die nichtärztlichen Praxisassistenten und die Praxen zusammengestellt.

Übersicht zum neuen PFG-Zuschlag
Alles zum neuen Zuschlag zur Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung (PFG) stellt die Praxisinformation für Fachärzte dar. In einer Tabelle ist für jede Fachgruppe aufgelistet, mit wie vielen Punkten die PFG und der PFG-Zuschlag ab 1. Januar 2015 bewertet sind.

Anzeige

Ärzte erfahren darüber hinaus, was sich ab 2015 beim Honorar ändert. So wird der Orientierungswert für alle ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen um 1,4 Prozent auf 10,2718 Cent steigen.

Die finanzielle Förderung nichtärztlicher Praxisassistenten sowie der PFG-Zuschlag sind Ergebnisse der diesjährigen Honorarverhandlungen für das Jahr 2015. Auf die Details hatten sich KBV und GKV-Spitzenverband vor zwei Wochen geeinigt. So kann eine Hausarzt-Praxis bis zu 1.320 Euro im Quartal für die Beschäftigung eines nichtärztlichen Praxisassistenten erhalten. © EB/mis/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
Neuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
Ruf nach mehr Kompetenzen für Pflegekräfte
14. November 2018
Hannover – Geht es nach der niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD), sollen künftig Physiotherapeuten, Pfleger, Medizinische Fachangestellte und andere Kräfte im Gesundheitswesen
Niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Substitution ärztlicher Leistungen
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
7. Juni 2018
Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle
Anreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in
Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
8. März 2018
Mainz – Pflegekräfte können Ärzte auch in Zeiten des Mangels nicht ersetzen. Das hat der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis, betont. Er reagiert damit auf die jüngsten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER