NewsHochschulenNeues Schlaganfallnetz in Schleswig-Holstein gegründet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Schlaganfallnetz in Schleswig-Holstein gegründet

Montag, 24. November 2014

Kiel – Der Zusammenschluss der vier neurologischen Kliniken in Kiel, Neumünster, Rends­­burg und Schleswig zum neuen Schlaganfallnetz Schleswig-Holstein soll die Versorgung im nördlichen Teil des Bundeslandes entscheidend verbessern. Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) auf dem Campus Kiel koordiniert das Netz.

Nach Angaben der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG) haben vor allem die Stroke Units die Behandlungsqualität in Schleswig-Holstein erheblich verbessert. Alle am neuen Netz beteiligten Kliniken verfügen über eine solche spezialisierte Station für Schlaganfallpatienten. Sie sind nach den Kriterien der DSG zertifiziert.

„Der Aufbau von modernen Schlaganfallnetzen ist jetzt der nächste Schritt in der Entwicklung der Schlaganfallversorgung in Deutschland, die allen Patienten die modernste und für sie geeignetste Behandlungsqualität bringen wird“, erläuterte Joachim Röther, Past-Präsident der DSG.

Anzeige

Im Schlaganfallnetzwerk Schleswig-Holstein werden alle Patienten mit neurovaskulären Erkrankungen fachübergreifend versorgt. Die gleichberechtigten Partner etablieren einheitliche medizinische Standards und flächendeckende Strukturen, die die bestmög­liche Versorgung der individuellen Erkrankung zur richtigen Zeit am richtigen Ort garantieren sollen. Während die Mehrzahl der Patienten an allen vier Orten versorgt werden kann, werden wenige, besonders betroffene Patienten mit neuen Katheter­techniken oder speziellen Operationen in Kiel behandelt.

Die hierzu notwendigen personellen und infrastrukturellen Voraussetzungen können nicht alle Kliniken vorhalten. Das Kieler Neurozentrum stellt sie aber für jeden Schlaganfall-Patienten rund um die Uhr bereit. „Dass die beteiligten Kliniken mit Stroke-Units in Kiel, Neumünster, Rendsburg und Schleswig ihre Standards nun vereinheitlichen und Patienten, die der speziellen Interventionen bedürfen, unter­einander koordinieren, ist neu“, sagte Günther Deuschl, Direktor der Klinik für Neurologie des UKSH, Campus Kiel, und Präsident der Europäischen Neurologenvereinigung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER