NewsHochschulenNeues Schlaganfallnetz in Schleswig-Holstein gegründet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Schlaganfallnetz in Schleswig-Holstein gegründet

Montag, 24. November 2014

Kiel – Der Zusammenschluss der vier neurologischen Kliniken in Kiel, Neumünster, Rends­­burg und Schleswig zum neuen Schlaganfallnetz Schleswig-Holstein soll die Versorgung im nördlichen Teil des Bundeslandes entscheidend verbessern. Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) auf dem Campus Kiel koordiniert das Netz.

Nach Angaben der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG) haben vor allem die Stroke Units die Behandlungsqualität in Schleswig-Holstein erheblich verbessert. Alle am neuen Netz beteiligten Kliniken verfügen über eine solche spezialisierte Station für Schlaganfallpatienten. Sie sind nach den Kriterien der DSG zertifiziert.

„Der Aufbau von modernen Schlaganfallnetzen ist jetzt der nächste Schritt in der Entwicklung der Schlaganfallversorgung in Deutschland, die allen Patienten die modernste und für sie geeignetste Behandlungsqualität bringen wird“, erläuterte Joachim Röther, Past-Präsident der DSG.

Anzeige

Im Schlaganfallnetzwerk Schleswig-Holstein werden alle Patienten mit neurovaskulären Erkrankungen fachübergreifend versorgt. Die gleichberechtigten Partner etablieren einheitliche medizinische Standards und flächendeckende Strukturen, die die bestmög­liche Versorgung der individuellen Erkrankung zur richtigen Zeit am richtigen Ort garantieren sollen. Während die Mehrzahl der Patienten an allen vier Orten versorgt werden kann, werden wenige, besonders betroffene Patienten mit neuen Katheter­techniken oder speziellen Operationen in Kiel behandelt.

Die hierzu notwendigen personellen und infrastrukturellen Voraussetzungen können nicht alle Kliniken vorhalten. Das Kieler Neurozentrum stellt sie aber für jeden Schlaganfall-Patienten rund um die Uhr bereit. „Dass die beteiligten Kliniken mit Stroke-Units in Kiel, Neumünster, Rendsburg und Schleswig ihre Standards nun vereinheitlichen und Patienten, die der speziellen Interventionen bedürfen, unter­einander koordinieren, ist neu“, sagte Günther Deuschl, Direktor der Klinik für Neurologie des UKSH, Campus Kiel, und Präsident der Europäischen Neurologenvereinigung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
8. Oktober 2019
Berlin – Ein Schlaganfall kann nicht nur Erwachsene treffen. Jährlich erleiden in Deutschland 300 bis 500 Kinder einen Schlaganfall. Doch gerade in dieser sensiblen Altersgruppe weist die medizinische
Schlaganfälle bei Kindern werden zu spät erkannt und behandelt
7. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hat auf die Bedeutung der Aufklärungsarbeit beim Kampf gegen Schlaganfälle hingewiesen. Die Information der Bevölkerung sei dabei ein
Bevölkerung spielt bei Schlaganfallhilfe entscheidende Rolle
27. September 2019
Manchester – Ob junge Schlaganfallüberlebende bereit sind, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, könnte anhand der Gehgeschwindigkeit prognostiziert werden. Das zeigt eine Studie in Stroke mit 46
Gehgeschwindigkeit kann Rückkehr zur Arbeit bei jungen Schlaganfallpatienten vorhersagen
25. September 2019
Berlin – In die Debatte um das mögliche Ende eines Projekts mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) in Berlin hat sich Regierungschef Michael Müller (SPD) eingeschaltet. Er sprach sich für den Erhalt der
Berlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile
25. September 2019
Calgary – Den wenigsten transitorischen ischämischen Attacken (TIA), bei denen die Patienten kurzfristig die Symptome eines Schlaganfalls zeigen, lag in einer Beobachtungsstudie in JAMA Neurology
Ischämienachweis im MRT zeigt späteres Schlaganfallrisiko nach transitorischer ischämischer Attacke
24. September 2019
Berlin – Nach einer Empfehlung des Berliner Innenausschusses, ein Projekt mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) vorzeitig einzustellen, mehren sich die kritischen Stimmen. „Als Senatsgesundheitsverwaltung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER