NewsMedizinPsoriasis: Schwere Hautreaktionen unter Ustekinumab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psoriasis: Schwere Hautreaktionen unter Ustekinumab

Montag, 24. November 2014

Neuss – Unter der Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Ustekinumab kann es in seltenen Fällen zu einer Ablösung äußerer Hautschichten (Exfolation) kommen, die im Fall einer exfoliativen Dermatitis (Erythrodermie) mit schweren Symptomen einhergehen kann. Darauf macht der Hersteller in Abstimmung mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aufmerksam.

Ustekinumab wurde 2009 als monoklonaler Antikörper gegen Interleukin 12/23 (IL-12/23) zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis und der aktiven psoriatischen Arthritis zugelassen. Ustekinumab ist dabei ein Reservemittel für Patienten, die auf andere systemische Therapien einschließlich Ciclosporin, Methotrexat oder PUVA (bei der Plaque-Psoriasis) nicht angesprochen haben oder bei denen eine vorherige nicht-biologische krankheitsmodifizierende antirheumatische Therapie (bei der psoriatischen Arthritis) unzureichend war.

Anzeige

Während der Behandlung ist es bei Patienten nun zu den besagten Komplikationen gekommen. Der Hersteller gibt die Häufigkeit einer Exfoliation der Haut ohne weitere Symptome mit 1:100 bis 1:1.000 an. Die Häufigkeit der exfoliativen Dermatitis wird mit 1:1.000 bis 1:10.000 beziffert. In einigen Fällen sei die exfoliative Dermatitis wenige Tage nach der Anwendung von Ustekinumab aufgetreten, was auf einen möglichen kausalen Zusammenhang hindeute. Einige Verläufe waren laut dem Hersteller schwer und erforderten einen Kranken­haus­auf­enthalt.

Die Fachinformationen schreiben künftig vor, dass die Therapie im Fall einer exfoliativen Dermatitis abgesetzt werden muss. Die Diagnose kann allerdings im Einzelfall schwer sein, da einige Patienten mit Plaque-Psoriasis im Rahmen des natürlichen Verlaufs ihrer Erkrankung eine erythrodermische Psoriasis entwickeln, deren Symptome sich klinisch nicht von denen einer exfoliativen Dermatitis unterscheiden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
8. Oktober 2020
Bethesda/Maryland – Eine antientzündliche Behandlung mit Biologika kann Patienten mit Psoriasis möglicherweise vor einem Herzinfarkt schützen. In einer Beobachtungsstudie kam es innerhalb des ersten
Psoriasis: Biologika verkleinern Risikoplaque in den Koronararterien
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER