Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lob und Kritik für neues Pflegezeitgesetz

Dienstag, 25. November 2014

Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Manuela Schwesig (SPD) sieht sich beim Entwurf ihres Gesetzentwurfes „zur besseren Vereinbarkeit von Familien, Pflege und Beruf“ von Ex­perten und Interessenvertretungen bestätigt. Das zeigte eine öffentliche Anhörung ges­tern im Familienausschuss. Danach ist vor allem der geplante Rechtsanspruch auf eine Familienpflegezeit und das zinslose Darlehen während dieser Zeit zur Finanzierung des Lebensunterhaltes positiv.

Die Regelung sieht vor, dass Angehörige ihre Arbeitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Wochenstunden verringern können. Zu befürworten sei außerdem die zehntägige berufliche Auszeit zur Organisation der Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen, so die geladenen Sachverständigen.

Unterschiedlich bewerteten sie aber die Regelung, dass der Rechtsanspruch auf die Familienpflegezeit nur für Angestellte von Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten gelten soll. Sandra Hartig vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) betonte, dass dieser Rechtsanspruch Unternehmen zusätzliche organisatorische Belastungen aufbürde und ihre Flexibilität bei der Personalplanung weiter einschränke. Davon seien vor allem kleine und mittlere Unternehmen stark betroffen. Der DIHK plädiere deshalb dafür, den Rechtsanspruch erst ab einer Betriebsgröße von 50 Beschäftigten zu gewähren.

Dies sieht der Deutsche Gewerkschaftsbund naturgemäß anders: Die Vertreterin des DGB, Anja Weusthoff, forderte im Gegenteil, den Rechtsanspruch allen Arbeitnehmern zu gewähren, also auch solchen in Betrieben mit weniger als 15 Mitarbeitern. Noch immer seien es vor allem Frauen, die die Pflege von Angehörigen übernähmen. Frauen würden aber zum überwiegenden Teil in kleineren und mittleren Betrieben arbeiten, führte Weusthoff aus.

Anja Ludwig vom Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) warnte davor, die Wirkung des geplanten Gesetzes zu überschätzen. Die Weiterentwicklung des Familien­pflege­zeitgesetzes sei zwar ein richtiger Schritt, könne aber nur eine Maßnahme in einem Gesamtpaket sein, um die Pflegesituation in Deutschland zu verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Pflegende Kinder sollen mehr Unterstützung erhalten
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Katarina Barley (SPD) will verstärkt Kinder und Jugendliche unterstützen, die regelmäßig Angehörige pflegen. Dazu soll Anfang des kommenden Jahres 2018 das Projekt......
07.09.17
Angehörige leisten weiter Großteil der Pflegebetreuung
Hamburg – Siebzig Prozent der pflegebedürftigen Versicherten in der Techniker Krankenkasse (TK) werden zu Hause betreut. Bei knapp zwei Dritteln von ihnen (65 Prozent) leisten die Angehörigen die......
18.08.17
Huml warnt vor Überforderung von Familien Pflegebedürftiger
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat Kritik des Deutschen Städte- und Gemeindebunds am Wahlversprechen der Union zurückgewiesen, für Kinder pflegebedürftiger Eltern die......
17.08.17
Kommunen gegen Pflegekosten-Be­teiligung der Kinder
Berlin – Im CDU-Wahlprogramm heißt es zur Beteiligung an den Pflegekosten: „Ein Rückgriff auf Kinder soll erst ab einem Einkommen von 100.000 Euro erfolgen.“ Der Deutsche Städte- und Gemeindebund......
17.08.17
Tschechien beschließt Pflegezeit
Prag – Tschechien führt eine Pflegezeit ein. Arbeitnehmer können sich in Zukunft für die Betreuung schwer kranker Angehöriger bis zu 90 Tage je Pflegefall von ihrem Job freistellen lassen. Angehörige......
15.08.17
Pflegende sind seltener berufstätig
Essen – Pflegen über 50-Jährige ihre Eltern, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie gleichzeitig berufstätig sind. Das haben Wissenschaftler des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung durch......
13.07.17
Krankenkasse trägt Kosten für Auszeit von pflegenden Angehörigen
Hamburg – Wer zu Hause einen Angehörigen pflegt, muss auf Urlaub nicht verzichten. Zum einen besteht Anspruch auf die sogenannte Verhinderungspflege, wie die KKH Kaufmännische Krankenkasse heute in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige