NewsPolitikBundestag verabschiedet Gesundheitsetat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag verabschiedet Gesundheitsetat

Dienstag, 25. November 2014

dpa

Berlin – Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag heute den Haushalt des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums für das kommende Jahr verabschiedet. Mit 12,07 Milliarden Euro umfasst der Etat dabei 1,01 Milliarden mehr als im Jahr 2014. Grund für diesen Zuwachs ist der um eine Milliarde Euro erhöhte Bundeszuschuss für versicherungs­­fremde Leistungen an den Gesundheitsfonds, der in diesem Jahr bei 11,5 Milliarden Euro liegt. Gesetzlich vorgesehen ist allerdings eigentlich ein Zuschuss in Höhe von 14 Milliarden Euro.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink, kritisierte, dass sowohl die schwarz-gelbe als auch die schwarz-rote Regierung den Bundeszuschuss in den Jahren 2013 bis 2015 um insgesamt 8,5 Milliarden Euro gekürzt hätten: „Sie holen sich das Geld, um den Haushalt zu sanieren, von den gesetzlich Krankenversicherten. Das ist eine unsoziale und unseriöse Politik.“ Denn Steuergelder würden von breiteren Schultern getragen als die Beiträge zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung.

Anzeige

Für gesundheitsrelevante Maßnahmen werden im kommenden Jahr 78 Millionen Euro ausgegeben, wie die zuständige Berichterstatterin Petra Hinz (SPD) im Bundestag erklärte. Für den Pflegebereich seien dabei 5,9 Millionen Euro vorgesehen, drei Millionen für Pflegeinformationen für die Bürger und 2,9 Millionen zur Unterstützung zur Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger.

3,1 Millionen Euro wollen Union und SPD Hinz zufolge für Zuschüsse zu Forschungs­vorhaben zur Bekämpfung von Ebola zur Verfügung gestellt, sowohl für klinische Studien als auch für Ausbildungsprogramme für medizinisches Personal. Mit einer halben Million Euro soll zudem die gesundheitliche Aufklärung von Flüchtlingen in Deutschland gefördert werden. „Da müssen wir den Kommunen dringend helfen“, meinte Hinz.

Für das Ressort Forschung sind 25,5 Millionen Euro vorgesehen, darunter 13,5 Millionen für die Aids-Bekämpfung und Aids-Forschung.

Insgesamt zwei Millionen Euro sollen für den Bereich Kindergesundheit verwendet werden: für Projekte zur Prävention und Aufklärung von Adipositas, für das Programm „Klasse2000“ zur Suchtprävention sowie zur Bekämpfung der Glückspielsucht. Mit 500.000 Euro soll die Bekämpfung der Droge Crystal Meth gefördert werden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Wilhelmshaven – Die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Anke Fuchs ist tot. Die SPD-Politikerin starb gestern nach langer Krankheit im Alter von 82 Jahren in Wilhelmshaven, wie aus dem
Frühere Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Anke Fuchs gestorben
18. September 2019
Berlin – Sie hat sich bislang als Verkehrsexpertin der Union im Bundestag einen Namen gemacht - jetzt wird die CSU-Politikerin neue Drogenbeauftragte der Regierung. Die 44-jährige Daniela Ludwig tritt
Bundeskabinett macht Verkehrsexpertin zur Drogenbeauftragten
19. August 2019
Berlin – Für die wissenschaftliche Vorbereitung eines neuen Honorarsystems für niedergelassene Ärzte hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) bislang 845.724,35 Euro ausgegeben. Das geht aus einer
Honorarkommission des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums kostet bisher 845.724 Euro
25. Juli 2019
Berlin – Die Ausgaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) für Reisen von Mitarbeitern zwischen den Dienstsitzen Bonn und Berlin sind im vergangenen Jahr stark gestiegen. Das geht aus einer
Zwei Dienstsitze führen im Ge­sund­heits­mi­nis­terium zu hohen Reisekosten
13. Juni 2019
Berlin – Überlegungen und Diskussionen über ein Digitalministerium lehnt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab. „Jedes Ministerium läge ständig im Clinch mit dem Digitalministerium“, sagte
Spahn lehnt gesondertes Digitalministerium ab
3. Mai 2019
Berlin – Um den Starttermin für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gibt es Verwirrung. Die Novelle ist nicht in Kraft, sie wurde auch noch nicht im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und
Verwirrung um Inkrafttreten des Terminservice- und Versorgungsgesetzes
24. April 2019
Berlin – Die Nachfolge des im Mai ausscheidenden verbeamteten Staatssekretärs Lutz Stroppe im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ist geklärt. Seinen Posten übernimmt Thomas Steffen (CDU),
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER