NewsMedizinJoghurt könnte Diabetesrisiko senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Joghurt könnte Diabetesrisiko senken

Donnerstag, 27. November 2014

dpa

Boston – Wer täglich Joghurt isst, erkrankt im Alter möglicherweise seltener an einem Typ 2-Diabetes. Zu diesem Ergebnis kommen US-Epidemiologen in BMC Medicine (2014; 12: 215). Für andere Milchprodukte konnte keine präventive Wirkung nachgewiesen werden.

Das Team um Frank Hu von der Harvard School of Public Health in Boston hatte ursprünglich die Auswirkungen von Milchprodukten auf das Diabetesrisiko untersucht. Den Molkeproteinen werden von Ernährungsforschern nämlich insulinotrope und zuckersenkende Eigenschaften zugeschrieben. Die Epidemiologen untersuchten hierzu die drei großen prospektiven Kohortenstudien, die Angehörige der Gesundheitsberufe regelmäßig nach ihren Lebensgewohnheiten befragen und zu den auftretenden Krankheiten in Beziehung setzen.

Anzeige

Unter den fast 194.519 Teilnehmern der Health Professionals Follow-up-Study (HFPS) und der beiden Nurses’ Health Studies war es nach 4 Millionen Personen-Jahren der Nachbeobachtung zu etwa 15.156 Neuerkrankungen an einem Typ 2-Diabetes gekommen. Doch trotz der enormen Datenbasis ließ sich keine Assoziation zum Milchverzehr nachweisen. Auch die gesonderte Auswertung nach dem Fettgehalt lieferte keinen Hinweis auf eine protektive Wirkung.

Nur der Joghurt machte eine Ausnahme: Der tägliche Verzehr eines Bechers mit 28 Gramm war mit einem um 17 Prozent verminderten Risiko auf einen Typ-2-Diabetes assoziiert (Hazard Ratio 0,83; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,75-0,92). Um auszu­schließen, dass es sich um einen Zufallsbefund handelt – was bei sogenannten Sub­gruppen-Analysen nicht auszuschließen ist („ein fleißiger Epidemiologe findet immer etwas“) – führten die Forscher eine weitere Analyse durch.

Dieses Mal ließen sie Daten aus 14 prospektiven Kohorten mit 459.790 Teilnehmern in die Analyse einfließen, von denen 35.863 neu am Typ 2-Diabetes erkrankt waren. Erneut fanden die Forscher eine signifikante Senkung des Diabetesrisikos um – dieses Mal – 18 Prozent pro täglichem Konsum von Joghurt (gepooltes relatives Risiko 0,82; 0,70-0,96). Für den Gesamtverzehr von Milch und Milchprodukten konnte erneut keine Assoziation gefunden werden.

Trotz der übereinstimmenden Ergebnisse aus zwei getrennten Analysen und der hohen Qualität der Studien, die eine Reihe von anderen Erklärungen – von Alter und Body-Mass-Index über Rauchen, Bluthochdruck bis zu spezifischen Gesundheits- und Verhaltensmerkmalen – ausschließen, sind die Ergebnisse kein Beweis für eine diabetespräventive Wirkung. Es bleibt immer denkbar, dass andere Aspekte eines gesunden Lebensstils, die nicht von den Studien erfasst wurden, für die protektive Wirkung verantwortlich sind.

Es gäbe jedoch eine Erklärung, warum Joghurt, nicht aber die Milch aus der er hergestellt wird, vor einem Typ 2-Diabetes schützt. Der Unterschied besteht in den probiotischen Bakterien, die bei der Joghurt-Produktion eingesetzt werden und die teilweise noch im Endprodukt enthalten sind. Leider waren die Befragungen in den Kohortenstudien nicht detailliert genug, um hier eine Beziehung zu probiotischen Produkten herstellen zu können.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Im vergangenen Jahr gab es hierzulande 7,6 Millionen Diabetiker und damit 600.000 mehr als noch vor fünf Jahren. Das teilte die Barmer
Zahl der Diabetiker in Deutschland geht auf die acht Millionen zu
6. November 2018
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) fordern gemeinsam verhältnispräventive Maßnahmen gegen Übergewicht. So sollten gesunde Lebensmittel wie
Diabetes und Adipositas: Schulterschluss der Fachgesellschaften
6. November 2018
Denver – Menschen mit Typ-1-Diabetes, die regelmäßig Cannabis konsumieren, gaben in einer Umfrage von US-Dermatologen in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.5142) doppelt so
Typ-1-Diabetes: Cannabis könnte Ketoazidose fördern
30. Oktober 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit hat ein neues Präventionskonzept vorgeschlagen. Es soll die zunehmenden Diabeteserkrankungen eindämmen – und zwar durch eine besondere Früherkennung von Prädiabetes. Damit
DAK-Gesundheit schlägt neues Präventionskonzept für Diabetes vor
26. Oktober 2018
London – Die konsequente Behandlung einer Parodontitis, einem häufig unterschätzten Risikofaktor für den Typ-2-Diabetes, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology
Typ-2-Diabetes: Parodontitisbehandlung verbessert HbA1c-Wert in Studie
17. Oktober 2018
Seattle und Pittsburgh – Eine bariatrische Operation könnte für Menschen mit Typ-2-Diabetes und ausgeprägter Adipositas die mit Abstand beste Behandlung sein – sofern die Gewichtsreduktion bestand
Bariatrische Operation schützt vor Herzinfarkt und anderen makrovaskulären Komplikationen
8. Oktober 2018
Boston – Der Serotoninrezeptoragonist Lorcaserin, der in den USA, nicht aber in Europa, zur begleitenden Behandlung der Adipositas zugelassen ist, kann bei Menschen mit Prädiabetes oder
VG WortLNS
NEWSLETTER