NewsÄrzteschaftPsychotherapeutische Versorgung von Flüchtlingen und Kriegsopfern verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeutische Versorgung von Flüchtlingen und Kriegsopfern verbessern

Donnerstag, 27. November 2014

dpa

Berlin – Die psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung von Flüchtlingen, die aus den Krisenregionen nach Deutschland kommen, ist unzureichend. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hingewiesen.

„Immerhin erhalten künftig traumatisierte Flüchtlinge und Asylsuchende durch die von der Bundesregierung angekündigte Umsetzung der sogenannten Aufnahme-Richtlinie Anspruch auf psychotherapeutische Hilfe“, sagte Andreas Heinz aus dem Vorstand der DGPPN heute auf der Jahrestagung der Fachgesellschaft in Berlin.

Anzeige

Aber an der Umsetzung hapere es: „Viele Einrichtungen, die eine professionelle medizinische, psychotherapeutische und psychosoziale Behandlung und Beratung durchführen können, kämpfen mit Finanzierungsschwierigkeiten und sprachlichen Verständnisproblemen bei der Behandlung von Flüchtlingen“, so Heinz. Außerdem seien bürokratische Vorgaben oft ein großes Hindernis für die notwendige Versorgung der Betroffenen.

Wichtig sei zum Beispiel, die Bezahlung von Sprachvermittlern unbürokratisch zu regeln – laut der DGPPN brauchen diese nicht immer diplomierten Dolmetscher sein.

Der Traumexperte weist daraufhin, dass die traumatischen Erfahrungen die eigenen Bewältigungsmechanismen der Überlebenden des Krieges oft übersteigen. Den betroffenen Menschen gelinge es auf Jahre nicht, sich aus den Erinnerungen zu befreien. Ständig verfolgen sie die Schrecken des Krieges. „Posttraumatische Belastungsstörungen, Depression, ein verzweifelter Griff nach der Droge und andere traumainduzierte Störungen sind immer dann die Folge, wenn die Summe schrecklicher Erfahrungen das Fassbare übersteigt“, so Heinz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Rom – Nach einer rund drei Wochen langen Blockade auf dem Mittelmeer sind die 83 Migranten von dem Rettungsschiff „Open Arms“ nun doch in Italien an Land gegangen. Alle Menschen durften in der Nacht
„Open Arms“: Migranten gehen in Italien an Land
20. August 2019
Lampedusa – Die Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ ist nach wochenlangem Tauziehen um einen sicheren Hafen für die Migranten außer Kontrolle geraten. Mehr als ein Dutzend Migranten
Brisante Lage auf Rettungsschiff: Migranten springen ins Wasser
19. August 2019
Madrid – Die spanische Regierung hat dem Rettungsschiff „Open Arms“ im Ringen um eine Lösung für die 107 Migranten an Bord die Balearischen Inseln als sicheren Hafen angeboten. Das teilte die
Spanien bietet „Open Arms“ Balearen als sicheren Hafen an
16. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat heute das berufsgruppenübergreifende Fortbildungskonzept „InterKultKom“ vorgestellt. Es soll die transkulturelle Kompetenz von Ärzten,
Fortbildungskonzept will interkulturelle Kompetenzen vermitteln
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
16. August 2019
Los Angeles – Migrantenkinder in US-Auffanglagern haben Anspruch auf Seife und saubere Bettwäsche. Dies hat ein Berufungsgericht jetzt klargestellt. Ein Bundesgericht im kalifornischen San Francisco
US-Gericht: Migrantenkinder in Auffanglagern haben Anspruch auf Seife
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER