NewsAuslandEU kritisiert Feinstaubbelastung in Stuttgart und Leipzig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU kritisiert Feinstaubbelastung in Stuttgart und Leipzig

Donnerstag, 27. November 2014

Brüssel – Die Europäische Kommission hat Deutschland ermahnt, die Bevölkerung besser vor Feinstaub zu schützen. Im Fokus stehen dabei Stuttgart und Leipzig, wo der Tagesgrenzwert für Feinstaub weiterhin regelmäßig überschritten werde. Die Ermahnung ist die zweite Stufe in einem insgesamt dreistufigen Vertragsverletzungsverfahren. Bereits im April 2013 hatte die Kommission Deutschland aufgefordert, rasch und wirksam tätig zu werden, um diesen Verstoß gegen EU-Recht so schnell wie möglich abzustellen. Sollte weiterhin nichts geschehen, könnte die Kommission den Gerichtshof der Europäischen Union anrufen.

Das EU-Recht verpflichtet die Mitgliedstaaten, ihre Bürger vor Feinstaub zu schützen. Dafür hat es spezifische Grenzwerte für jedes Luftqualitätsgebiet festgelegt. Winzige Feinstaub-Teilchen kommen in Industrie-, Straßenverkehrs- und Heizungs­abgasen vor und können Asthma, Herz-Kreislauf-Probleme und Lungenkrebs verursachen sowie die Lebenserwartung verkürzen.

Anzeige

In Europa gelten für den Feinstaub sogenannte PM2,5-Werte über 25 µg/m3 als bedenk­lich. Erst im Frühjahr dieses Jahres berichtete aber eine Arbeitsgruppe im British Medical Journal nach einer prospektiven europäischen Kohortenstudie, dass eine Feinstaubbe­lastung der Luft auch unterhalb der geltenden Grenzwerte das Risiko auf ein akutes koronares Ereignis erhöht. Dies deckt sich mit Ergebnissen aus den Verei­nigten Staaten. Dort liegt das Limit für den Feinstaub (PM2,5) bei 12 µg/m3 Luft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Paris – Rund 15 Prozent der COVID-19-Todesfälle weltweit könnten auf das Konto von Luftverschmutzungen gehen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus Deutschland und Zypern in einer heute
15 Prozent der COVID-19-Todesfälle könnten auf Luftverschmutzung zurückgehen
28. September 2020
Wiesbaden/Frankfurt am Main – Autofahrern in Frankfurt droht im nächsten Jahr ein Dieselfahrverbot. Das geht aus dem Entwurf des Luftreinhalteplans für Hessens größte Stadt hervor, den
Entwurf für Luftreinhalteplan: Fahrverbote in Frankfurt rücken näher
11. September 2020
Aarhus – Eine erhöhte Feinstaubkonzentration der Luft am Wohnort gehörte in einer landesweiten Fall-Kontroll-Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; DOI: 10.1136/bmj.m2791) neben einer positiven
Feinstaub erhöht Asthmarisiko bei Kindern
8. September 2020
Kopenhagen – In der EU könnte etwa jeder achte Todesfall in Zusammenhang mit Umweltverschmutzung stehen. Das zeigte eine heute veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Umweltagentur (EUA).
Umweltverschmutzung Ursache für viele Todesfälle in der EU
18. August 2020
Berlin – Die Auswirkung der Coronakrise auf die deutsche Klimabilanz ist nach Einschätzung der Bundesregierung noch nicht im Detail absehbar. Um wie viel der klimaschädliche Treibhausgasausstoß
Klimaschutzbericht: Auswirkungen von Coronakrise auf CO2-Ausstoß unklar
29. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht den Rückgang der Luftverschmutzung durch Dieselabgase im vergangenen Jahr auch als Ergebnis ihrer Klagen in 40 deutschen Städten. Wie der Verband gestern
Deutsche Umwelthilfe führt saubere Luft auf Klageerfolge zurück
20. Juli 2020
Berlin/Dessau – Das jährliche Silvesterfeuerwerk stößt offenbar weniger Feinstaub aus als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung im Auftrag des Verbands der pyrotechnischen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER