NewsAuslandGesetzentwurf zur Sterbehilfe in Frankreich steht kurz bevor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesetzentwurf zur Sterbehilfe in Frankreich steht kurz bevor

Donnerstag, 27. November 2014

Paris – Ein Gesetzentwurf der „Kommission über das Ende des Lebens” zur Sterbehilfe-Regelung in Frankreich soll voraussichtlich am 10. Dezember vorgestellt werden. Dies berichtet die französische katholische Tageszeitung La Croix am Donnerstag. Demnach wollen die mit dem Entwurf beauftragten Abgeordneten - der Sozialist Alain Claeys (PS) und der konservative Jean Leonetti (UMP) - dann über die Ergebnisse ihrer zweijährigen Recherchen berichten. Der Vorschlag zur Regelung der Sterbhilfe in Frankreich könne von der Regierung direkt angenommen oder noch weiter bearbeitet werden.

Laut dem Bericht von La Croix schließt der Entwurf eine Beihilfe zur Selbsttötung aus; Sterbewilligen dürften keine tödlichen Medikamente ausgehändigt werden. Wie die Zeitung weiter schreibt, seien Entscheidungen über eine verbindliche Patienten­verfügung und zur Entwicklung der Palliativmedizin zu erwarten.

Anzeige

Bisher gilt in Frankreich das sogenannte Leonetti-Gesetz von 2005, benannt nach dem Abgeordneten Jean Leonetti. Dies erlaubt den Verzicht auf lebenserhaltende Maß­nahmen. Voraussetzung ist, dass der Patient selbst einen entsprechenden Wunsch äußert oder Angehörige an seiner statt einen Behandlungsabbruch verlangen. Aktive Sterbehilfe ist in Frankreich bisher strafrechtlich verboten. Ein Arzt, der Beihilfe zur Selbsttötung leistet, muss mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER