NewsMedizinKoronar-CT: Software bestimmt Blutfluss in den Koronarien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koronar-CT: Software bestimmt Blutfluss in den Koronarien

Montag, 1. Dezember 2014

Rockville – Die US-Aufsichtsbehörde FDA hat eine Software zugelassen, mit der aus den Daten einer koronaren Computertomographie (Koronar-CT) auf die Durchblutungs­verhältnisse in den Koronararterien geschlossen werden kann. Die FFR-CT-Software hatte sich in einer Studie als recht zuverlässig erwiesen.

Ein Maßstab für die Durchblutung in den Koronarien ist die fraktionelle Flussreserve (FFR). Es handelt sich um den Quotienten aus den hinter und vor einer Stenose gemessenen Blutdruckwerten. Die exakte Bestimmung erfordert eine Koronar­angiographie. Die FFR-CT-Software, die Wissenschaftler der Firma HeartFlow in Redwood City/Kalifornien entwickelt haben, lieferte in einer Untersuchung jedoch recht gute Näherungswerte. Die Vorhersage einer klinisch relevanten Stenose gelang der FDA zufolge mit einer Sensitivität von 84 Prozent. Mit 86-prozentiger Spezifität konnten Läsionen gefunden werden, die keine Katheterbehandlung erforderlich gemacht hätten.

Anzeige

Um diese Ergebnisse zu erzielen, reicht es jedoch nicht aus, die Software auf den Rechner zu installieren. Der Ablauf war vielmehr folgender: Die Ärzte übermitteln nach einem Koronar-CT sämtliche Daten elektronisch an das Hauptquartier des Herstellers. Dort erstellt ein Mitarbeiter für jeden Einzelfall ein 3D-Computer-Modell aus verschie­denen Abschnitten des Herzens. An diesem wird dann ein Blutfluss-Simulatorprogramm durchgeführt, aus dem sich dann der geschätzte FFR-Wert ergibt.

Ob dies ein ausbaufähiges Geschäftsmodell ist, dürfte letztlich vom Zeitaufwand und den Kosten abhängen sowie von der klinischen Relevanz der Ergebnisse. Fest steht, dass im Zweifelsfall eine invasive Koronarangiographie erforderlich bleibt, bei der dann auch die Stenose dilatiert und mit einem Stent versorgt werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Eine einjährige Behandlung mit unterschiedlichen Biologika hat in einer Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2019; doi: 10.1001/jamacardio.2019.2589) die entzündlichen Reaktionen
Biologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
Hundertjährigen-Gen vermindert Atherosklerose bei Mäusen
10. Juli 2019
Nashville/Tennessee – Die Mikroangiopathie, eine klinisch nur schwer zu erfassende Komplikation des Diabetes mellitus, erhöht nach Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation
Mikroangiopathie erhöht Amputationsrisiko
24. Januar 2019
Madrid – Wer ständig nachts zu wenig schläft, könnte damit sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich steigern. Das berichten spanische und amerikanische Wissenschaftler im Journal of the
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER