NewsÄrzteschaftWeltaidstag: Gegen die Stigmatisierung von Infizierten angehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weltaidstag: Gegen die Stigmatisierung von Infizierten angehen

Montag, 1. Dezember 2014

Berlin – Anlässlich des Weltaidstages haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) zu einem vorurteilsfreien Umgang mit HIV-Infizierten aufgerufen. „Aufgabe von Ärzten ist es, ihre Patienten nach einer Diagnose aufzufangen und sie medizinisch zu betreuen. Ärzte wirken aber auch präventiv und klären über Ansteckungsrisiken auf. So gehen sie gegen Verharmlosung und gesellschaftliche Vorurteile an“, sagte Martina Wenker, Vizepräsidentin der BÄK.

„Etliche Ängste vor einer HIV-Übertragung im Alltag sind unbegründet“, ergänzte der Vizepräsident der BZÄK, Dietmar Oesterreich. Die gesamtgesellschaftliche Aufklärung diesbezüglich sei wichtig, damit Ausgrenzung und Diskriminierung Betroffener keine Chance hätten.

Stigmatisierendes Verhalten wäre unangebracht
„In den (Zahnarzt-)Praxen in Deutschland gelten sehr hohe Hygienestandards für jeden Patienten. HIV-Patienten nehmen hier keine Sonderrolle ein. Zahnärzte müssen bei jedem Patienten die erforderlichen Maßnahmen zur Hygiene sowie zur Infektionskontrolle durchführen, unabhängig davon, ob ein Patient eine Infektion angegeben hat. Ein stigmatisierendes Verhalten wäre also völlig unangebracht“, so Oesterreich.

Anzeige

Ärzten stehe ein breites Spektrum von Fortbildungsveranstaltungen zur Verfügung, führte Wenker aus. Dort können sie sich über neue Therapiestrategien informieren, sich in interdisziplinären Fallbesprechungen fachlich austauschen oder mit Fragen der Psychotherapie von HIV-Infizierten befassen. „Aids-Patienten haben einen Anspruch auf eine gute ärztliche Versorgung mit Engagement und dem Respekt für die menschliche Würde“, sagte Wenker.

Solidarität heißt Niemanden zurücklassen
„Aids ist heute eine vermeidbare Erkrankung. Trotzdem wird Aids bei jährlich 1.100 Menschen diagnostiziert – weil sie viel zu spät davon erfahren, dass sie HIV-infiziert sind. Dass Menschen früher von ihrer Infektion erfahren und rechtzeitig mit einer Therapie beginnen können, ist eine der großen Herausforderungen dieser Zeit“, betonte Manuel Izdebski vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe.

„Zu einer solidarischen Haltung gehört auch, niemanden zurückzulassen“, sagte Izdebski. „Anlässlich des Weltaidstages fordern wir den uneingeschränkten Zugang zu Prävention und medizinischer Versorgung für alle Menschen.“

BÄK und BZÄK kündigten an, sich verstärkt bei der Bekämpfung von HIV und Aids zu engagieren. Die BZÄK hat gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Hilfe ein Infoblatt für ihre Mitglieder erstellt. Es klärt darüber auf, dass bei den Patienten keine Sonderbehandlung erforderlich ist – die normalen Hygienemaßnahmen reichen völlig aus. © Ol/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2018
Harare/Kapstadt – In Simbabwe sorgt der Anführer einer populären Freikirche mit seiner Behauptung für Aufsehen, eine Heilmethode für HIV/Aids gefunden zu haben. Mediziner und Vertreter der
Welt­gesund­heits­organi­sation und Ärzte warnen vor Heilversprechen gegen Aids
18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern
UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
28. September 2018
Langen/Berlin – Am 21. September hat der Deutsche Bundesrat den freien Verkauf von HIV-Selbsttests beschlossen. Ein Online-Beratungsangebot zu den Tests haben das Bundesministerium für Gesundheit
Paul-Ehrlich-Institut und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium informieren über HIV-Selbsttest
27. September 2018
New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich
HIV: Antikörperkombination senkt Viruslast über mehrere Wochen
21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
LNS
NEWSLETTER