NewsPolitikWartezeiten auf einen Arzttermin in Deutschland im internationalen Vergleich gering
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wartezeiten auf einen Arzttermin in Deutschland im internationalen Vergleich gering

Montag, 1. Dezember 2014

dpa

Washington/Berlin – Die Wartezeiten auf einen Arzttermin sind in Deutschland im internationalen Vergleich gering. Das zeigt die Studie „International Health Policy Survey 2014“ des US-amerikanische Commonwealth Fund. Wissenschaftler befragten dazu ältere Menschen ab 65 Jahren in elf Ländern, nämlich den USA, Deutschland, Frank­reich, Niederlande, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, Schweiz, Schweden, Norwegen und Australien.

Vier von fünf Patienten in Deutschland erhalten danach innerhalb von zwei Tagen einen Termin beim Hausarzt. Dies ist von den elf in der Studie erfassten Staaten sonst nur in Frankreich und Neuseeland möglich.

Anzeige

Auch beim Zugang zum Facharzt steht Deutschlang gut da: Sechzig Prozent der Patienten können innerhalb von vier Wochen eine entsprechende Praxis aufsuchen. Schneller geht es nur in den USA und in der Schweiz – dort allerdings nur bei privaten Zuzahlungen durch die Patienten.

Den Studienergebnissen zufolge ist das deutsche Gesundheitssystem gut aufgestellt und patientenorientiert, resümiert das Bundesministerium für Gesundheit die Studien­ergebnisse auf seiner Internetseite. Auch bei anderen Faktoren erhielte das deutsche Gesundheitswesen Spitzenwerte. 92 Prozent der Befragten sagten, ihr Arzt widme ihnen genügend Zeit, 82 Prozent fühlten sich durch ihren Arzt ermutigt, Fragen zu stellen. Spitzenwerte erreicht das deutsche Gesundheitssystem der Studie zufolge auch bei der Gesund­heits­förder­ung in der Arztpraxis. „Die meisten Patienten über 65 Jahre sind mit der ärztlichen Betreuung sehr zufrieden“, so das Fazit des Ministeriums.

Gleichwohl hält Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Gröhe an seinen Plänen fest, im Rahmen des sogenannten GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes eine Termingarantie für Patienten einzuführen und Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen per Gesetz einzuführen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte diese wieder­holt kritisiert – sie sie seien nicht nur unwirtschaftlich, sondern schafften de facto auch die freie Arztwahl ab, hieß es aus der KBV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER