NewsPolitikKranke sollen nicht mehr vorzeitig zum Arbeiten gedrängt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kranke sollen nicht mehr vorzeitig zum Arbeiten gedrängt werden

Montag, 1. Dezember 2014

Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), will kranke Arbeitnehmer davor schützen, von ihrer Krankenkasse vorzeitig zur Arbeit ge­drängt zu werden. So würden Versicherte etwa durch regelmäßige Telefonanrufe oder sehr intime Fragen unter Druck gesetzt, sich schnell wieder arbeitsfähig zu erklären, sagte Laumann am Montag in Berlin. Dieser unmöglichen Praxis solle per Gesetz ein Riegel vorgeschoben werden.

So werde im Entwurf für ein Versorgungsstärkungsgesetz geregelt, dass Versicherte mit Krankengeld einen Rechtsanspruch auf Beratung und Hilfestellung durch die Kasse haben. Die Beratung sei somit eindeutig freiwillig – die Zahlungen könnten nicht ein­gestellt werden, wenn sie ablehnt werde. Versicherte müssten zudem schriftlich in die Erhebung und Nutzung ihrer Daten einwilligen. „Sie dürfen also nicht (...) plötzlich am Telefon mit Fragen überrumpelt werden.“

Anzeige

Im Sommer hatte die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) festgestellt, dass Kassen Patienten ungerechtfertigt Krankengeld, Therapien oder Informationen vorenthalten. Laumann versprach damals, sich der Sache anzunehmen und nach einem halben Jahr die Öffentlichkeit zu informieren. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Hamburg – Die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen ist rasant gestiegen. Die Krankenkasse DAK Gesundheit verzeichnet nach neuesten Zahlen von 2000 bis 2019 einen Anstieg der
Mehr Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen
8. September 2020
Hamburg – Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres waren Versicherte nicht häufiger krankgeschrieben als in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres. Psychische Diagnosen hatten jedoch einen größeren
Krankenstand bei Techniker Krankenkasse trotz Coronakrise stabil
12. August 2020
Berlin – Die Beratung und Hilfestellung durch die Krankenkassen bei Arbeitsunfähigkeit erfordert eine freiwillige schriftliche oder elektronische Einwilligung des Versicherten. Ansonsten sei sie nach
FDP kritisiert Einmischung der Krankenkassen in Psychotherapien
3. August 2020
Hannover/Hamburg – Hoher Krankenstand oder niedriger Krankenstand? Die Daten von zwei Krankenkassen kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. „Explodiert“ ist der Krankenstand im ersten Halbjahr 2020
Krankschreibungen: Kassen kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen
31. Juli 2020
Berlin – Vertragsärzte müssen die elektronische Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) erst ab dem 1. Oktober 2021 und nicht bereits zum 1. Januar 2021 ausstellen und die Daten an die Krankenkassen
Ministerium erlaubt Übergangsfristen für elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
22. Juli 2020
Berlin – Beschäftigte im Gesundheitswesen und in sozialen Berufen bekamen im Juni überdurchschnittlich häufig eine Arbeitsunfähigkeit (AU) aufgrund eines COVID-19-Verdachts bescheinigt. Das geht aus
Gesundheitsberufe häufig wegen COVID-19 krankgeschrieben
16. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat neue Kriterien festgelegt, wie und wann eine Krankschreibung auch per Videosprechstunde möglich ist. Der Beschluss stand nicht unter dem Eindruck der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER