NewsMedizinImpfstoff gegen Brustkrebs zeigt Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfstoff gegen Brustkrebs zeigt Wirkung

Montag, 1. Dezember 2014

St. Louis – Ein gegen das von Brustkrebszellen gebildete Protein Mammoglobin A gerichteter Impfstoff hat sich in einer Phase-1-Studie in Clinical Cancer Research (2014; 20: 5964-5975) als sicher erwiesen und das progressionsfreie Überleben verlängert.

Das Protein Mammaglobin-A wird fast ausschließlich im Brustgewebe gefunden. Seine Funktion im gesundem Gewebe ist nicht bekannt. Es wird zu 80 Prozent auch von Brustkrebszellen im Primärtumor und in den Metastasen gebildet. Dies hat zur Entwicklung einer DNA-Vakzine geführt, bei der den Patientinnen das Gen für Mamma­globin-A injiziert wird. Körperzellen bilden dann das Protein, das zum Ausgangspunkt einer Immunreaktion wird, die auch die Krebszelle erfasst.

Anzeige

An der Washington University School of Medicine in St. Louis wurde die Vakzine an 14 Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom getestet. Gegenstand der Phase-1-Studie war in erster Linie die Sicherheit des Impfstoffs. Laut Studienleiter William Gillanders kam es achtmal zu leichten bis mittelschweren Nebenwirkungen, darunter einem Hautausschlag, einer Druckempfindlichkeit an der Impfstelle oder zu milden grippeähnlichen Symptomen. Schwere oder lebensbedrohliche Komplikationen traten nicht auf.

Ob der Impfstoff den Tumor zurückdrängen kann, lässt sich in einer kleinen Studie ohne randomisierte Vergleichsgruppe natürlich nicht beweisen. Bei acht Patientinnen, bei denen aufgrund von HLA-Eigenschaften am ehesten mit einer Immunreaktion zu rechnen war, kam es zu einem Anstieg von Mammaglobin-spezifischen CD8-Zellen, und in einem Labortest war die Freisetzung von Interferon aus T-Zellen gesteigert.

Etwa die Hälfte der Patientinnen war auch nach einem Jahr ohne Tumorprogression, signifikant mehr als in einer Kontrollgruppe von Patientinnen, die die Einschlusskriterien erfüllten, aber bisher noch nicht behandelt worden waren. Die US-Forscher planen jetzt eine weitere Studie an Patientinnen mit neu diagnostiziertem Mammakarzinom, bei denen die Impfung parallel zur Standardtherapie eingesetzt werden könnte.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #692946
bkleine
am Mittwoch, 3. Dezember 2014, 10:19

Nur eine Phase I - Studie !

Die Autoren sagen "suggests improved PFS". Deshalb ist bei 14 Patienten insgesamt und 7 Patienten mit "PFS" von Signikanz keine Rede. Bitte exakter formulieren.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Anhaltspunkt für beträchtlichen Zusatznutzen von Talazoparib bei Brustkrebs
20. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat dem Wirkstoff Ribociclib einen Zusatznutzen in geringem Ausmaß bei der Behandlung von Brustkrebspatientinnen zugesprochen. Die gilt für Frauen, die
G-BA erkennt Zusatznutzen von Ribociclib gegen Brustkrebs an
13. August 2020
London – Ein früher Beginn eines jährlichen Brustkrebsscreenings im Alter von Anfang 40 hat in einer randomisierten Studie aus Großbritannien in den ersten 10 Jahren die Zahl der Brustkrebstodesfälle
Mammografie ab dem 40. Lebensjahr senkt in Studie Brustkrebssterblichkeit
15. Juli 2020
Melbourne – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der zur Behandlung des fortgeschrittenen Ovarial- und Mammakarzinoms bei Patientinnen mit BRCA1/2-Mutationen zugelassen ist, kann möglicherweise die
Brustkrebs: Behandlung mit Olaparib könnte ovarielle Reserve gefährden
5. Juni 2020
Alexandria – Die zielgerichtete Therapie mit Tucatinib zusätzlich zu Trastuzumab und Capecitabin verlängert deutlich das Überleben von Frauen mit einem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs, die
Tucatinib verbessert Prognose des HER2-positiven Mammakarzinom auch bei Hirnmetastasen
5. Juni 2020
Alexandria – Auch mit längerer Beobachtungszeit belegt die MINDACT-Studie, dass es bei einigen Patienten mit Brustkrebs sicher möglich ist, nach dem MammaPrint-Testergebnis auf die Chemotherapie zu
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER