NewsPolitikNichtraucherschutz auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nichtraucherschutz auf dem Vormarsch

Dienstag, 2. Dezember 2014

Berlin – Die in den letzten Jahren in Deutschland eingeführten Nichtraucherschutz­gesetze finden in der Bevölkerung immer mehr Zustimmung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Bertelsmann-Stiftung und Barmer GEK. Demnach hält rund die Hälfte der Befragten das gesetzliche Rauchverbot für „unumgänglich, um Nicht­raucher vor Gesundheitsrisiken zu schützen“, nur zehn Prozent empfinden die Vorschrift als „eine unangemessene staatliche Bevormundung“.

89 Prozent der Befragten befürworten Rauchverbote in Restaurants, sogar 79 Prozent der befragten Raucher stimmen dem zu. In einer vergleichbaren Studie aus dem Jahr 2007 lag die Zustimmungsquote lediglich bei 77 Prozent (Raucher: 61 Prozent). Insgesamt hat sich der  Gesundheitsschutz durch die Gesetze an allen abgefragten Orten verbessert: Arbeitsplätze sind zu 81 Prozent rauchfrei, auch zu Hause, wo es keine gesetzlichen Vorschriften gibt, leben inzwischen 79 Prozent der Befragten ohne Rauch. Den deutlichsten Wandel gab es in der Freizeit. Fühlten sich im Jahr 2007 noch lediglich zwölf Prozent der Befragten in ihrer Freizeit nie durch passives Rauchen belastet, waren es in 2014 bereits ganze 80 Prozent.

Anzeige

„Die positive Einstellung der Bevölkerung zum Nichtraucherschutz sollte genutzt werden, um derzeit noch bestehende Mängel zu beseitigen“, so Studien-Mitautorin Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Dazu gehöre beispielsweise, die föderal ungleichen Nichtraucherschutzgesetze an das Niveau der Bundesländer Saarland, Bayern und Nordrhein-Westfalen anzupassen, einen flächendeckenden Schutz vor Passivrauchen am Arbeitsplatz sowie ein gesetzliches Rauchverbot in Privatautos bei mitfahrenden Kindern und Jugendlichen einzuführen.

Denn auch diese Forderungen stoßen bei den Befragten ebenfalls auf breite Zustimmung: Während sich im Jahr 2007 nur 63 Prozent der Befragten für ein Rauchverbot in Pkw ausgesprochen hatten, stimmten jetzt bereits 87 Prozent dafür,.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
3. Juni 2020
Brüssel – Die Steuern auf Tabakwaren in der Europäischen Union (EU) müssen nach Ansicht der EU-Länder an neue Entwicklungen angepasst werden. Deshalb beauftragte der Rat der EU-Staaten die
EU-Staaten plädieren für Anpassung der Tabaksteuern
29. Mai 2020
Berlin – Als letztes Land in der Europäischen Union (EU) will nun auch Deutschland Außenwerbung für Tabakprodukte verbieten. Ein heute in erster Lesung besprochener Gesetzentwurf der Fraktionen von
Umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte soll ab 2022 kommen
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) warnt gemeinsam mit der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) davor, E-Zigaretten als Option für Menschen zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER