NewsPolitikBayern baut Frühchen-Versorgung weiter aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern baut Frühchen-Versorgung weiter aus

Dienstag, 2. Dezember 2014

München – Bayern will die medizinische Versorgung von Frühgeborenen weiter ausbauen. Das hat der Krankenhausplanungsausschuss am Montag beschlossen. Demnach sollen künftig landesweit 347 Intensivbehandlungsplätze für die stationäre Versorgung von sogenannten Risiko-Neugeborenen zur Verfügung stehen. Von den insgesamt 109.562 Kindern, die 2013 in Bayern zur Welt kamen, waren 8.313 sogenannte „Frühchen“ mit einem von weniger als 2.500 Gramm.

„Frühchen brauchen eine ganz besondere Fürsorge. Ich freue mich deshalb sehr, dass der Krankenhausplanungsausschuss heute die Schaffung zusätzlicher Intensivbetten für Frühgeborene in verschiedenen Teilen des Freistaats beschlossen hat", erklärte die Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) gestern in München.

Anzeige

Die Minis­terin lobte im Krankenhausplanungsausschuss zudem die Arbeit der Perinatal­zentren, die maßgeblich zur besseren Versorgung der Frühgeborenen beitrügen. „Durch eine hochqualifizierte und flächendeckende Versorgung können Mütter und Kinder familien- und wohnortnah behandelt werden, lange Transportwege bleiben ihnen erspart", so Huml.

Mittlerweile gibt es in Bayern sechs Verbund-Perinatalzentren mit insgesamt 16 Kliniken, die bei der Versorgung von Frühgeborenen regional eng zusammenarbeiten. Sie verfü­gen über eine permanente Arztpräsenz, umfangreich ausgebildetes Pflegepersonal sowie das Angebot eines Neugeborenen-Notarztes.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
2. August 2019
Berlin – Das Bundessozialgericht (BSG) hat kürzlich in zwei Fällen entschieden, dass Kliniken die High-Flow-Nasal-Cannula-(HFNC)-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung
Krankenhausgesellschaft kritisiert BSG-Urteil zu Beatmungsleistungen bei Frühgeborenen
18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
13. Mai 2019
New York – Eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche ist ein starker Risikofaktor für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des
Frühgeburt steigert das Risiko für chronische Nierenerkrankungen im späteren Leben
8. Mai 2019
Bremen – Zwischen der Ärztekammer Bremen und der Ameos-Krankenhausgesellschaft ist ein Streit um die Versorgung von Risiko-Frühgeborenen entbrannt. Dabei geht es um extrem kleine, unreife
Streit um Versorgung von Risiko-Neugeborenen in Bremen
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER