NewsPolitikPharmaindustrie will Alternative zu Rabattverträgen entwerfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaindustrie will Alternative zu Rabattverträgen entwerfen

Dienstag, 2. Dezember 2014

Berlin – Die Pharmaindustrie will zusammen mit gesetzlichen Krankenkassen ein alterna­tives Konzept zu Rabattverträgen für Generika entwerfen. „Alle Beteiligten haben erkannt, dass die Zitrone ausgequetscht ist“, sagte der stellvertretende Vorstandsvor­sitzende von Pro Generika, Markus Leyck Dieken, heute während des von Pro Generika ausgerichteten „13. Berliner Dialogs am Mittag“.

Auch einige Kassenchefs seien mittlerweile der Meinung, das System sei „am Becherboden“ angekommen, und würden gerne etwas ändern. Doch das EU-Aus­schreibungsverfahren erlaube dies nicht. „Sieht man in andere Länder, erkennt man, dass dort neben dem Preis noch andere Parameter eine Rolle spielen: die Arbeits­bedingungen zum Beispiel, die Qualität der Produkte oder die Liefermög­lichkeiten“, sagte Leyck Dieken.  

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, berichtete von Lieferengpässen, mit denen Apotheken in den vergangenen Monaten konfrontiert worden seien: „Gestern habe ich versucht, das Antibiotikum Erythromycin über den Großhandel zu bekommen. Drei Großhändler konnten es nicht liefern.“ Das mache schon nachdenklich. „Ich habe mich dann mit dem Arzt in Verbindung gesetzt, und wir haben das Mittel ausgetauscht“, so Becker.

Anzeige

Versorgungsengpässe dürfen am Standort Deutschland nicht vorkommen
Während es in vielen Ländern Lieferengpässe gebe, könne man in Deutschland die fehlenden Wirkstoffe noch austauschen. „Wir haben Variationsmöglichkeiten, sodass keine Versorgungsengpässe entstehen. Versorgungsengpässe dürfen am Standort Deutschland auch nicht vorkommen“, forderte der DAV-Vorsitzende.

„Früher sei es einerlei gewesen, wo die Arzneimittel hergestellt werden“, meinte Leyck Dieken. „Mittlerweile haben aber alle verstanden, dass es wichtig ist, dass wir in Deutschland produzieren.“ Denn dabei gehe es auch um die Sicherung der Unabhängigkeit des Landes.

„Wer glaubt, dass wir hier alles halten können, der irrt“, meinte hingegen Gabriele Katzmarek, Berichterstatterin der SPD für die Gesundheitswirtschaft. Früher seien auch Textilfasern in der chemischen Industrie in Deutschland hergestellt worden. Mittlerweile jedoch sei deren Produktion einmal um den Erdball gewandert.

„Wir dürfen keine Angst davor haben und sagen: ‚Hilfe, Asien nimmt uns alles weg‘“, meinte Katzmarek. „Ich glaube, wir müssen genau schauen, wo wir in Deutschland noch etwas weiterentwickeln können. Und ich bin der Auffassung, dass die pharmazeutische Industrie und die Medizintechnik in Deutschland auf einem guten Weg sind.“

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
14. September 2020
Stuttgart – Die AOK-Gemeinschaft will bei der Ausschreibung neuer bundesweiter Generikaverträge die Arzneimittelproduktion in Europa stärken. „Problematische Produktionsbedingungen innerhalb der sich
AOK-Rabattverträge sollen europäische Arzneimittelproduktion stärken
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
9. September 2020
Washington – Angesichts der zunehmenden politischen Debatte zur baldigen Verfügbarkeit einer Coronaimpfung haben neun konkurrierende Pharma- und Biotechunternehmen versprochen, bei der Entwicklung und
Pharmaunternehmen wollen bei SARS-CoV-2-Impfstoffentwicklung keine Kompromisse eingehen
9. September 2020
London/Washington – Der Pharmakonzern AstraZeneca hat die klinische Phase-III-Studie für seinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER