NewsVermischtesGutachten: Bestandserhebung zu Versorgungsdaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gutachten: Bestandserhebung zu Versorgungsdaten

Dienstag, 2. Dezember 2014

Köln ­- Wer erhebt und pflegt welche Datenbestände im Gesundheitswesen? Welche Nutzungsmöglichkeiten gibt es für die Forschung? Auf welcher gesetzlicher Grundlage und unter welchen Voraussetzungen? Um diese Fragen zu klären, hat die PMV forschungsgruppe im Auftrag des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) das Gutachten „Daten für die Versorgungsforschung. Zugang und Nutzungsmöglichkeiten“ erarbeitet. Es stellt eine Fortschreibung der für die Bundes­ärzte­kammer im Jahr 2010 erarbeiteten Expertise dar.

Datenbestände fallen an vielen verschiedenen Stellen im Gesundheitswesen an, etwa zur Abrechnung zwischen Ärzten und Kran­ken­ver­siche­rungen. Sie enthalten unter anderem Angaben zu Diagnosen, Therapien und Kosten. Daher liefert die Analyse solcher Routinedaten wichtige Informationen zur Gesundheitsplanung und zur Verbesserung der Versorgungsqualität. So lassen sich beispielsweise große Popula­tionen über lange Zeiträume hin als Kohorte oder auch im Querschnitt der Jahre verfolgen.

Anzeige

Das Gutachten enthält eine Bestandsaufnahme der Nutzung von Routinedaten in der Gesundheitsforschung und zeigt Anwendungsfelder und Probleme auf. Dabei werden als Datenquellen neben dem Informationssystem Versorgungsdaten des DIMDI zahlreiche weitere Einrichtungen beschrieben, darunter die Sozialversicherungsträger, amtliche Statistiken, Forschungsdatenzentren und die private Kran­ken­ver­siche­rung.

Einschränkende Faktoren
Allerdings sind über die Routinedaten nur die durch die gesetzliche Krankenver­sicherung erstatteten Leistungen erfasst. Individuelle Gesundheitsleistungen, Selbst- oder die Krankenhausmedikationen fehlen. Ebenso mangelt es beispielsweise an klinischen Parametern, die eine Diagnosevalidierung oder die Ableitung des Schwere­grades einer Erkrankung ermöglichen. Hinweise auf Risikofaktoren wie Rauchen oder Übergewicht sind ebenfalls nicht ableitbar.

Vor diesem Hintergrund bescheinigt das Gutachten dem seit Februar 2014 verfügbaren Informationssystem Versorgungsdaten (Datentransparenz) des DIMDI eine besondere Bedeutung, da hier aggregierte Daten zu allen gesetzlich Krankenversicherten vorliegen. Zudem sind die Daten erstmals einem erweiterten Nutzerkreis zugänglich. © Kbr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Förderung von weiteren 59 Versorgungsforschungsprojekten beschlossen. Dazu gehören 19 themenspezifische sowie 34
Versorgungsforschungsprojekte profitieren weiterhin vom Innovationsfonds
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
Behördenfusion im Gesundheitswesen geplant
26. Juni 2019
Berlin – Etwa jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheitsstudie NAKO mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. Das ist eines der ersten Zwischenergebnisse der
Jeder Siebte hat laut NAKO-Studie Erfahrung mit Depressionen
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
8. Mai 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund von Diskussionen um Big Data und dem Hype um künstliche Intelligenz (KI) haben es Register in der medizinischen Forschung zuweilen schwer, aus dem Schatten dieser Themen
15,5 Millionen Euro für modellhafte Register der Versorgungsforschung
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
Kardiologen wollen Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorantreiben
29. März 2019
Berlin – Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich etabliert und ist geeignet, die Versorgung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) mit weiterzuentwickeln. Das geht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER