NewsMedizinHäufige Mutationen bei triple-negativem Mammakarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häufige Mutationen bei triple-negativem Mammakarzinom

Dienstag, 2. Dezember 2014

Rochester – Mammakarzinome, deren Zellen keine Rezeptoren für Östrogene, Progesteron oder HER2/neu exprimieren, werden häufig durch Defekte in der DNA-Reparatur ausgelöst. In einer Studie im Journal of Clinical Oncology (2014; doi: 10.1200/JCO.2014.57.1414) wurde bei jedem siebten Fall eine Mutation gefunden.

Triple-negative Mammakarzinome (TNBC) treten häufig bei jungen Frauen vor der Menopause auf. Sie werden oft bei Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko und in ethnischen Gruppen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko wie aschkenasischen Jüdinnen gefunden. Eine Assoziation mit den klassischen Brustkrebsgenen BRCA1 und BRCA2 ist bekannt. Bislang fehlten aber systematische Untersuchungen zur Prävalenz in einer selektierten Gruppe von Frauen mit triple-negativem Mammakarzinom.

Das Triple-Negative Breast Cancer Consortium um Fergus Couch von der Mayo Clinic in Rochester hat deshalb bei 1.824 Patientinnen die Gene von 17 bekannten Brustkrebs­genen vollständig sequenziert. Bei 14,6 Prozent aller Patientinnen wurden Mutationen entdeckt, die zum Ausfall der kodierten Genprodukte führen: Am häufigsten waren Mutationen in den Genen BRCA1 (8,5 Prozent) und BRCA2 (2,7 Prozent).

Anzeige

Bei 3,7 Prozent der Frauen wurden schädliche Mutationen in 15 weiteren Risiko-Genen gefunden. Darunter waren PALB2 (1,2 Prozent) sowie BARD1, RAD51D, RAD51C und BRIP1 (0,3-0,5 Prozent). Die meisten Gene sind in die DNA-Reparatur involviert, deren Ausfall nicht nur das Risiko auf ein Mammakarzinom, sondern auch auf Ovarialkarzinome erhöht. Couch rät deshalb, bei allen Frauen mit TNBC auch ohne positive Familien­anamnese einen Gentest zumindest auf die häufigen BRCA1- und BRCA2-Mutationen durchführen zu lassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER