NewsPolitikDigitalisierung lässt die Gesundheitsbranche wachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalisierung lässt die Gesundheitsbranche wachsen

Mittwoch, 3. Dezember 2014

dpa

Berlin – Ein Wachstum der Gesundheitswirtschaft bis 2018 zwischen 2,4 und 8,7 Prozent je nach Region der Welt erwartet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte. Motor des Wachstums sind laut der Studie „Deloittes Healthcare and Life Sciences Predictions 2020“ die Digitalisierung und das zunehmende Alter der Weltbevölkerung.

Das höchste Wachstum erwarten die Ökonomen für Afrika und den Mittleren Osten (8,7 Prozent), in Westeuropa soll es bei 2,4 Prozent liegen. Der Behandlungsort wird sich laut der Studie von Krankenhäusern hin ins heimische Umfeld verlagern. „Ärzte und Patienten tauschen sich dann hauptsächlich auf digitalen Kanälen aus“, so die Studienautoren. Patienten archivierten und überwachten dabei ihre Vitalwerte selber und steuerten diese zum Beispiel über Smartphone oder Tablet-Applikationen.

Anzeige

„Dieser Trend könnte die Life-Sciences-Branche revolutionieren: Durch die automatische Vitalwertüberprüfung sind keine häufigen Arztbesuche mehr notwendig. Wearables können sowohl den Patienten als auch den Arzt automatisch über wichtige Vorkommnisse informieren. Krankheiten werden so potenziell viel früher erkannt und behandelt“, meint Deloitte. „Wearables“ sind Computersysteme, die dauernd getragen werden, zum Beispiel Armbanduhren, die gleichzeitig den Puls überwachen.

„Die Life-Sciences-Branche ist für die Zukunft gewappnet, wenn sie den Digitali­sierungs­trend mitbestimmt und Geschäftsideen wie Apps vorantreibt. Über digitale Kommuni­kations­kanäle kann eine gute Beziehung zum Patienten aufgebaut werden, die ihn langfristig bindet“, erklärte Gregor-Konstantin Elbel, Partner und Leiter Life Sciences & Health Care bei Deloitte.

Besonders wichtig sei dafür, dass Länder gute Infrastrukturen bereithielten, um Gesundheitsdaten sicher zu übertragen. „Die strukturellen Voraussetzungen sind unterschiedlich und Deutschland hinkt im europäischen Vergleich hinterher“, meinen die Autoren der Studie.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER