NewsPolitikDigitalisierung lässt die Gesundheitsbranche wachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalisierung lässt die Gesundheitsbranche wachsen

Mittwoch, 3. Dezember 2014

dpa

Berlin – Ein Wachstum der Gesundheitswirtschaft bis 2018 zwischen 2,4 und 8,7 Prozent je nach Region der Welt erwartet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte. Motor des Wachstums sind laut der Studie „Deloittes Healthcare and Life Sciences Predictions 2020“ die Digitalisierung und das zunehmende Alter der Weltbevölkerung.

Das höchste Wachstum erwarten die Ökonomen für Afrika und den Mittleren Osten (8,7 Prozent), in Westeuropa soll es bei 2,4 Prozent liegen. Der Behandlungsort wird sich laut der Studie von Krankenhäusern hin ins heimische Umfeld verlagern. „Ärzte und Patienten tauschen sich dann hauptsächlich auf digitalen Kanälen aus“, so die Studienautoren. Patienten archivierten und überwachten dabei ihre Vitalwerte selber und steuerten diese zum Beispiel über Smartphone oder Tablet-Applikationen.

Anzeige

„Dieser Trend könnte die Life-Sciences-Branche revolutionieren: Durch die automatische Vitalwertüberprüfung sind keine häufigen Arztbesuche mehr notwendig. Wearables können sowohl den Patienten als auch den Arzt automatisch über wichtige Vorkommnisse informieren. Krankheiten werden so potenziell viel früher erkannt und behandelt“, meint Deloitte. „Wearables“ sind Computersysteme, die dauernd getragen werden, zum Beispiel Armbanduhren, die gleichzeitig den Puls überwachen.

„Die Life-Sciences-Branche ist für die Zukunft gewappnet, wenn sie den Digitali­sierungs­trend mitbestimmt und Geschäftsideen wie Apps vorantreibt. Über digitale Kommuni­kations­kanäle kann eine gute Beziehung zum Patienten aufgebaut werden, die ihn langfristig bindet“, erklärte Gregor-Konstantin Elbel, Partner und Leiter Life Sciences & Health Care bei Deloitte.

Besonders wichtig sei dafür, dass Länder gute Infrastrukturen bereithielten, um Gesundheitsdaten sicher zu übertragen. „Die strukturellen Voraussetzungen sind unterschiedlich und Deutschland hinkt im europäischen Vergleich hinterher“, meinen die Autoren der Studie.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER