NewsPolitikKrankenhaus­finanzierung: TK sieht die Bundesregierung in der Pflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­finanzierung: TK sieht die Bundesregierung in der Pflicht

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat die Bundesländer dazu aufgefordert, ihren Verpflichtungen im Rahmen der dualen Finanzierung der Krankenhäuser nachzu­kommen. „Seit Jahren stellen die Länder nur rund fünf Prozent der Krankenhaus-Betriebskosten für Investitionen zur Verfügung“, sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas. Eigentlich müsste es etwa doppelt so viel sein. So sei ein Investitionsstau von 30 bis 50 Milliarden Euro in den Kliniken aufgelaufen.

Die Folge sei, dass die Krankenhäuser aus den laufenden Einnahmen für die Patienten­versorgung Gelder abzweigen müssten, um notwendige Investitionen zu tätigen, zum Beispiel Baumaßnahmen. Viele Häuser würden deshalb ihre Behandlungszahlen steigern, was nicht im Interesse der Patienten sei. „Die Bundesländer müssen dringend mehr Geld für Investitionen in moderne Krankenhäuser und Behandlungsstrukturen bereitstellen“, forderte der TK-Chef daher.

Anzeige

Aber auch wenn die Bundesländer ihren Verpflichtungen besser nachkämen, sei der Investitionsstau nur noch schwer aufzuholen. „Ohne eine direkte oder indirekte Beteiligung des Bundes sehe ich keine Lösung für die Finanznöte der Krankenhäuser“, sagte Baas. Sollte die Politik aber die Krankenkassen stärker für die Klinikinvestitionen in die Verantwortung nehmen, müssten diese mehr Rechte bei der Krankenhausplanung erhalten, forderte der TK-Vorstand. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat in einem Bericht eine Reform der Krankenhausplanung angemahnt. Dabei hat er kritisiert, dass die Bundesländer ihrer Verpflichtung zur Übernahme der
Bundesrechnungshof fordert Reform der Krankenhausplanung
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
17. September 2020
Berlin – Vertreter von Krankenhäusern und Krankenkassen haben den respektvollen Umgang miteinander herausgestellt, den beide Seiten während der Coronapandemie an den Tag gelegt hätten – zum Beispiel
Krankenhäuser und Krankenkassen loben respektvollen Umgang miteinander
17. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes Brandenburg, Ursula Nonnemacher (Die Grünen), hat zu strikte Qualitätsvorgaben im Gesundheitswesen kritisiert. „Qualitätsvorgaben wie Mindestmengen haben
Nonnemacher kritisiert zu strikte Qualitätsvorgaben
17. September 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat eine umfassende Krankenhausreform gefordert, die eine Neuordnung der Krankenhausplanung sowie der Krankenhausfinanzierung beinhaltet. „Die bedarfsgerechte
Marburger Bund fordert große Krankenhausreform
16. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat erklärt, dass er für diese Legislaturperiode keine große Krankenhausreform mehr plant. „Eigentlich hatte ich mir für 2020 eine Krankenhausreform
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER