NewsPolitikHandlungs­empfehlungen zur digitalen Gesellschaft: Interoperabilität im Gesundheitswesen fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Handlungs­empfehlungen zur digitalen Gesellschaft: Interoperabilität im Gesundheitswesen fördern

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Bonn/Berlin – Zum Abschluss des Wissenschaftsjahres 2014 unter dem Motto „Die digitale Gesellschaft“ hat die Gesellschaft für Informatik (GI) am 2. Dezember 2014 in Berlin Handlungsempfehlungen an Bun­des­for­schungs­minis­terin Johanna Wanka übergeben. Erarbeitet wurden die Empfehlungen zur Zukunft der digitalen Gesellschaft unter anderem von Deutschlands „digitalen Köpfen“ – 39 auf Initiative der GI ausge­wählten Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft – gemeinsam mit Teilnehmern einer im September veranstalteten Konferenz zum Thema.

Im Workshop „Zukunft Gesundheit und Medizin“ unter der Moderationsleitung von Paul Schmücker, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS), wurde dabei an erster Stelle die Förderung von syntaktischer und semantischer Standardisierung und Interoperabilität empfohlen. Außerdem sprachen sich die Teilnehmer des Workshops dafür aus, die Weiterentwicklung und Verbreitung von altersgerechten Assistenzsystemen (AAL) voranzutreiben und die Wohnung als Gesundheits­standort zu etablieren, etwa durch Einbezug von AAL, Telemedizin und E-Health.  

Der Fokus auf rechnerunterstützte Patientensicherheit sollte verstärkt werden, um etwa Behandlungsfehler, Hygienemängel oder unsichere Medizintechnik im Rahmen eines Risikomanagements schneller zu erkennen und wirksam Gegenmaßnahmen zu treffen zu können.

Anzeige

Auch „Big Data“ ist nach den Handlungsempfehlungen ein wichtiges Zukunftsthema: „Die Daten der Einrichtungen des Gesundheitswesens müssen zusammengeführt, ausgewertet, verdichtet und, wo nötig, bereitgestellt werden. Anonymisierte Daten sollten auch der interessierten Öffentlichkeit und der Forschergemeinschaft zur Verfügung gestellt werden“, heißt es. Dabei müsse aber auf die Anforderungen der IT- und Patientensicherheit geachtet werden.

Darüber hinaus sollte künftig der Patient stärker eingebunden werden. Patientenautonomie und Kommunikation mit den Leistungserbringern seien zu stärken, etwa durch Bereitstellung von Patientenunterlagen und den Aufbau persönlicher einrichtungsübergreifender Patientenakten. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
14. September 2020
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KV) fordert Politik und Wirtschaft sowie die Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung zu Korrekturen bei der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER