NewsMedizinStudie sieht erhöhtes Arthroserisiko nach Meniskusoperation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht erhöhtes Arthroserisiko nach Meniskusoperation

Donnerstag, 4. Dezember 2014

dpa

Boston - Die Reparatur von Meniskusrissen, eine häufige sportmedizinische Operation, soll nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch die Gelenkfunktion verbessern und die Entwicklung einer Arthrose verhindern. In einer US-Studie, die auf der Jahrestagung der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago vorgestellt wurde, kam es jedoch häufiger zu radiologisch sichtbaren Gelenkschäden als bei Patienten, die nicht operiert wurden.

Der Augsburger Radiologe Frank Roemer, der derzeit in einer Klinik in Boston tätig ist, hat für die Untersuchung die Daten der Osteoarthritis Initiative ausgewertet, einer laufenden Beobachtungsstudie an 4.796 Patienten, die ein erhöhtes Risiko auf eine Arthrose haben. Bei 355 Patienten war es im Verlauf von fünf Jahren zu einer Kniegelenksarthrose gekommen. Darunter waren 31 Patienten, die wegen eines Meniskusrisses operiert worden waren, sowie 238 Patienten, die nicht operiert worden waren.

Anzeige

Alle 31 Patienten hatten bereits ein Jahr nach der Operation eine in den Kernspin­tomographien des Kniegelenks erkennbare Arthrose entwickelt. Bei den Patienten, deren Meniskusriss nicht operiert wurde, lag der Anteil nur bei 59 Prozent. Darüber hinaus waren bei 80,8 Prozent der operierten Patienten in der Kernspintomographie Knorpel­verluste sichtbar. Bei den Patienten mit Meniskusriss, die nicht operiert worden waren, betrug der Anteil nur 39,5 Prozent.

Ein Meniskusriss erhöhte nach einer Berechnung von Roemer zwar das Risiko von Knorpeldefekten. Die Gefahr wird durch eine Operation jedoch nicht gesenkt, sondern weiter gesteigert. Roemer riet deshalb, die Indikation zur Operation zurückhaltend zu stellen und vorher konservative Behandlungsoptionen auszuschöpfen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Hobart/Australien − Die Behandlung mit dem Bisphosphonat Zoledronsäure, das bei Osteoporose-Patienten die Knochenmineralisation verbessert, hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit
Zoledronsäure kann Knorpel bei Gonarthrose nicht regenerieren
14. Mai 2020
San Antonio/Texas − Eine Physiotherapie hat in einer randomisierten Studie die Beschwerden einer Gonarthrose in den ersten Wochen ebenso gut gelindert wie eine Kortikoid-Injektion. Langfristig
Gonarthrose: Physiotherapie lindert Schmerzen in Studie besser als Kortikoid-Injektionen
26. November 2019
Malta – Rheumatische Entzündungen in den Gelenken der Hand führen zu einer Erwärmung, die mit einer Wärmebildkamera gemessen werden kann. Eine Studie in Scientific Reports (2019; 9: 17204) zeigt, dass
Wärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis
9. Oktober 2019
Baltimore – Intraartikuläre Injektionen von Sprifermin, einem Wachstumsfaktor für Fibroblasten, zu denen auch die Chondrozyten gehören, haben in einer Phase-2-Studie die Ausdehnung des Gelenkknorpels
Gonarthrose: Sprifermin stimuliert Knorpelwachstum, ohne Beschwerden zu lindern
23. Juli 2019
Oxford – Wenn bei einer Kniearthrose nur der mediale Anteil beschädigt ist, kann eine Teilendoprothese eine gleichwertige Alternative zur Totalendoprothese sein. In einer randomisierten Studie im
Gonarthrose: Teilprothese für Patienten schonender und für Versicherungen in den ersten fünf Jahren günstiger
1. April 2019
Fulda/Berlin/Ulm/Gießen – Macht ein Patient mit Knorpelschäden Kniebeugen, dann entstehen Geräusche, die typisch sind und sich von anderen Geräuschen abheben. Die technische Auswertung dieser
Schalldiagnostik künftig mögliches Verfahren zur Knorpelbeurteilung im Knie
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER