NewsPolitikOECD und EU-Kommission warnen vor Mehrkosten durch Übergewicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

OECD und EU-Kommission warnen vor Mehrkosten durch Übergewicht

Mittwoch, 3. Dezember 2014

dpa

Berlin - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Europäische Kommission haben vor steigenden Gesundheitskosten durch zunehmendes Übergewicht gewarnt. Der Anteil der Übergewichtigen und Fettleibigen habe sich in den vergangenen Jahren in fast allen Mitgliedstaaten der EU erhöht, erklärten sie in ihrem gemeinsamen Bericht "Gesundheit auf einen Blick 2014", wie die OECD am Mittwoch in Berlin mitteilte.

"Der Bericht geht davon aus, dass Fettleibigkeit insgesamt zu einem Anstieg der chronischen Erkrankungen führt und dass dadurch längerfristig auch die Kosten der Gesundheitsversorgung steigen werden", erklärte die OECD. Fettleibigkeit erhöhe das Risiko, an Diabetes, Bluthochdruck und einigen Krebsarten zu erkranken.

Anzeige

Nach den auch in dem Bericht zitierten offiziellen Erhebungen des Statistischen Bundesamts waren in Deutschland im vergangenen Jahr bereits 52 Prozent der Erwachsenen übergewichtig und 16 Prozent sogar stark übergewichtig beziehungsweise fettleibig. In der EU sieht es laut OECD insgesamt sehr ähnlich aus.

Grundlage für die Einstufungen sind die entsprechende Übergewichts-Definition der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO, die auf dem sogenannten Body-Mass-Index (BMI) fußt. Der Bericht "Gesundheit auf einen Blick 2014" beleuchtet gesundheitliche und gesundheitspolitische Trends in den EU-Staaten und mehreren weiteren europäischen Ländern.

Fortschritte bescheinigte der Bericht Deutschland und anderen Staaten bei der Bekämpfung des Alkoholkonsums. Im Durchschnitt trinke jeder Bundesbürger im Alter von mehr als 15 Jahren jährlich elf Liter reinen Alkohol, erklärte die OECD. Das seien fünf Liter weniger als im Jahr 1980. Das sei allerdings immer noch mehr als der Durchschnitt der EU, der bei aktuell sieben Litern liege.

Sterblichkeitsrate nach Herzinfarkt gesunken
Die Sterblichkeitsrate nach Herzinfarkten fiel nach Einweisung in die Kliniken von 2000 bis 2011 um 40 Prozent, die bei Schlaganfällen um mehr als 20 Prozent. Niedrigere Sterblichkeitsraten seien auf bessere Notfallbetreuung sowie auf größeren Zugang von Kranken zu einer speziellen Betreuung bei Schlaganfällen in einigen Ländern zurückzuführen. In den meisten europäischen Ländern habe sich auch die Überlebenschance bei Krebserkrankungen erhöht. Insgesamt sei die Lebenserwartung bei der Geburt in den EU-Ländern von 1990 bis 2012 im Schnitt um mehr als 5 auf 79,2 Jahre gestiegen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Kamenz – Die Gesundheitsausgaben lagen 2017 zwischen 2,7 Milliarden Euro in Bremen und 81,8 Milliarden Euro in Nordrhein-Westfalen. In Brandenburg waren die Pro-Kopf-Ausgaben mit 4.858 Euro am
Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben in Brandenburg am höchsten
8. August 2019
Paris – Obwohl in Europa derzeit Diskussionen über die Nährwertkennzeichnung laufen, haben nur wenige Studien die Wirksamkeit von Front-of-Pack-Etiketten (FoPLs) in europäischen Ländern verglichen.
Nutri-Score erleichtert Verbrauchern in Studie, die Nährwertqualität zu bewerten
7. August 2019
Cuenca/Spanien – In Griechenland und Italien gibt es fast dreimal so viele übergewichtige oder adipöse Kinder wie in Schweden oder in der Schweiz. Während die Zahl der zu dicken Kinder in Zentral- und
Nord-Süd-Gefälle nimmt bei adipösen Kindern in Europa zu
6. August 2019
Tübingen – Ein Adipositasanzug kann normalgewichtigen Menschen ein Gefühl für die Tücken und Beschwerlichkeiten vermitteln, denen Menschen mit einem erhöhten Body-Mass-Index im Alltag ausgesetzt sind.
Adipositasanzug führt Medizinstudierenden eigene Vorurteile vor Augen
30. Juli 2019
New York – Die als Ersatz für Bisphenol A (BPA) in der Plastikproduktion eingesetzten Chemikalien Bisphenol S (BPS) und Bisphenol F (BPF) sind offenbar ebenso wie BPA mit Adipositas bei Kindern
BPA-Ersatzstoffe ebenfalls mit kindlicher Adipositas assoziiert
30. Juli 2019
Stadt – Das Immunsystem beeinflusst möglicherweise Mikroben im Darm, die vor Übergewicht schützen, indem sie die Aufnahme von Fetten regulieren. Das berichten US-amerikanische Forscher um Charisse
Immunsystem reguliert Fettaufnahme durch Mikrobiom bei Mäusen
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER