Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr ADHS Diagnosen – aber zurückhaltende medikamentöse Therapie

Donnerstag, 4. Dezember 2014

dpa

Berlin – Zwischen 2008 bis 2011 ist der Anteil von Kindern und Jugendlichen bis 14 Jahre mit einer ADHS-Diagnose von 3,7 auf 4,4 Prozent gestiegen. Bei Jungen diagnos­tizieren Ärzte die Erkrankung dreimal häufiger als bei Mädchen. Das zeigt eine neue Studie vom Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versor­gung (ZI). Die Wissenschaftler haben dafür Abrechnungsdaten der Kassen­ärztlichen Vereini­gungen ausgewertet und so erstmals Daten aller Versicherten in Deutschland einbezogen.

Die Zahl der betroffenen Kinder liegt etwas niedriger als in anderen Studien aus Deutsch­­land, etwa einer in diesem Herbst erschienenen Studie der AOK, die Daten ihrer Versicherten ausgewertet hatte. Der Grund: „Um nur gesicherte Diagnosen zu erfassen, haben wir ausschließlich Fälle berücksichtigt, bei denen die Diagnose in wenigstens zwei Behandlungsquartalen gestellt wurde“, erklärt Ramona Hering, Erstautorin der ZI-Studie.

Laut dem Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP) liegen diese Zahlen „im Erwartungsbereich“ und entsprechen der Größenordnung, wie sie bereits die sogenannte Studie „KIGSS“ zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen des Robert Koch-Institutes dokumentiert habe.

Die ZI-Studie belegt regionale Unterschiede bei der ADHS-Diagnose: So wird die Erkran­kung in Rheinland-Pfalz, Bayern, Brandenburg, Thüringen und Sachsen häufiger diagnostiziert als im Bundesdurchschnitt. Niedriger sind die Raten in Hamburg, Bremen, Hessen, Schleswig Holstein und Mecklenburg Vorpommern. Bei der Betrachtung auf Kreisebene zeigt sich, dass die Diagnose ADHS in großen Städten seltener gestellt wird als in weniger dicht besiedelten Kreisen.

Die Wissenschaftler vom Versorgungsatlas haben auch die Verordnung von Medika­menten gegen ADHS analysiert – dem häufig eingesetzten Methylphenidat und dem seltener verordneten Atomoxetin. Im Untersuchungszeitraum stieg der Anteil der Kinder und Jugendlichen zwischen 5 und 14 Jahren, die mindestens einmal Methylphenidat verordnet bekamen von 2,9 auf 3,3 Prozent.

Doch im Detail stellten die Wissenschaftler fest, dass nach einem Anstieg der Verord­nungen in den Jahren 2008 bis 2010 die Verordnungszahlen im Jahr 2011 leicht zurückgingen und teilweise sogar unter das Niveau von 2008 sanken. „Dies könnte mit den Änderungen der Arzneimittelrichtlinien des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses zusammen­hängen“, vermutet Ramona Hering. Aufgrund dieser Änderungen dürfen nur noch Fachärzte aus den kinderärztlichen, psychiatrischen und neurologischen Fach­gebieten bei ADHS spezifische Arzneimittel verordnen. Folgeverordnungen durch andere Fachärzte sind nur noch in Ausnahmefällen möglich.

Das entspricht auch den Erfahrungen des Berufsverbandes: „Eine erste Auswertung einer bundesweiten Evaluation der Sozialpsychiatrievereinbarung ergaben in unseren Praxen eine Rate von circa 37 Prozent Stimulanzienbehandlung bei ADHS-Diagnose“, sagte der Vorsitzende des BKJPP, Gundolf Berg, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
ADHS: Mehr Erwachsene bei der Barmer betroffen
Dresden – In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden nach Einschätzung der Barmer immer mehr Erwachsene wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) behandelt. Zumindest......
10.10.17
Jüngere Schüler erhalten häufiger die Diagnose ADHS
Nottingham – Die jüngsten Kinder einer Jahrgangsstufe werden häufiger mit einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) diagnostiziert als ihre älteren Klassenkameraden. Dieser......
01.08.17
Medikamente gegen ADHS verringern Risiko für Alkohol- und Drogenmissbrauch
Bloomington – Medikamente, die zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) dienen, reduzieren das Risiko für Substanzmissbrauch bei Betroffenen mit dieser Störung um bis......
20.07.17
Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz
Mainz – Die Zahl der Erwachsenen in Rheinland-Pfalz, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhalten, hat stark zugenommen. Das zeigen Auswertungen der AOK,......
13.06.17
Studie: ADHS-Patienten haben seltener einen Führerschein und etwas häufiger Verkehrsunfälle
Philadelphia – Jüngere Erwachsene mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) besaßen in einer US-Kohortenstudie seltener einen Führerschein und sie waren laut der Publikation in......
09.03.17
ADHS fördert unternehmerische Eigenschaften
München – Einen neuen Blick auf die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ermöglicht eine Studie des Lehrstuhls für Entrepreneurship der Technischen Universität München (TUM). Danach......
03.03.17
ADHS in Deutschland: Trends in Diagnose und Therapie
Köln – Wie gut ist es um die medizinische Versorgung von Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Erwachsenenalter bestellt? Dieser Frage widmen sich zwei Beiträge in der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige