NewsPolitikGesetz zur Familienpflegezeit verabschiedet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetz zur Familienpflegezeit verabschiedet

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Berlin – Eine zweijährige Familienpflegezeit sowie eine bezahlte Auszeit von zehn Tagen sollen Arbeitnehmern die Pflege eines schwer kranken Angehörigen erleichtern. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz mit der Mehrheit der großen Koalition. Künftig gibt es nicht nur die Möglichkeit, für sechs Monate komplett aus dem Job auszusteigen, sondern auch einen Rechtsanspruch auf 24 Monate Familienpflegezeit. Während dieser kann ein Beschäftigter seine Wochenarbeitszeit auf bis zu 15 Stunden reduzieren.

Dieser Rechtsanspruch gilt aber nur in Unternehmen mit mindestens 25 Beschäftigten. Ursprünglich war eine Untergrenze von 15 Mitarbeitern vorgesehen, doch diese Marke wurde auf Druck aus der Wirtschaft in letzter Minute angehoben. Für diese Einschrän­kung gab es massive Kritik aus der Opposition. Auch die Deutsche Stiftung Patienten­schutz beklagte, ein Viertel der sozial­ver­sicherungs­pflichtig Beschäftigten werde so von der Familienpflegezeit ausgeschlossen.

100 Milionen Euro für Lohnersatzleistungen
Bei einem plötzlichen Pflegefall in der Familie können Arbeitnehmer wie schon bisher kurzfristig zehn Tage lang pausieren, um die notwendige Pflege zu organisieren. Während es bislang allerdings nur eine unbezahlte Auszeit gab, wird in diesen zehn Tagen künftig ein Lohnersatz gezahlt, für den jährlich rund 100 Millionen Euro aus der Pflegeversicherung bereitstehen sollen. Neu ist auch der Anspruch auf ein zinsloses Darlehen, das während der monatelangen Pflegezeiten das fehlende Einkommen ausgleichen soll.

Anzeige

Doch weil das Darlehen zurückgezahlt werden muss, stößt diese Regelung ebenfalls auf Widerspruch. Der ostdeutsche Wohlfahrtsverband Volkssolidarität erklärte, für Familien mit geringem Einkommen bringe dies kaum Erleichterungen. Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz beklagte im rbb-Inforadio, die finanzielle Last trage auch weiterhin nur der Beschäftigte.

Deutliche größere Kritik gab es aber an der Entscheidung der Koalition, die Pflegezeit-Regelung auf Betriebe ab 25 Mitarbeitern zu begrenzen. Elisabeth Scharfenberg von den Grünen sagte, in 90 Prozent der Betriebe gelte damit der zugesagte Rechts­anspruch nicht. Pia Zimmermann von der Linken ergänzte, sieben Millionen Arbeit­nehmer würden so ausgeschlossen.

Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Manuela Schwesig (SPD) verteidigte hingegen die Regelung als „gute Balance zwischen den Interessen von kleinen Betrieben und von Familien”. Im Gegensatz zu größeren Unternehmen hätten Kleinbetriebe oft Schwierigkeiten, für 24 Monate einen Ersatz zu finden. Unterstützung findet Schwesig bei der Caritas. Deren Präsident Peter Neher ist sich trotz einiger Kritikpunkte sicher: „Das Gesetz wird die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege deutlich verbessern.” © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Düsseldorf – Angehörige, die ihre Partner, Eltern oder Kinder über lange Zeit zuhause pflegen, sollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen besseren Zugang zu Kuren erhalten. Das Land hat deshalb die
Kuren sollen pflegenden Angehörigen Auszeit ermöglichen
10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
Pflege-Report: Ein Viertel der Pflegehaushalte hoch belastet
18. August 2020
Berlin – Etwa jedes fünfte förderfähige Krankenhaus in Deutschland hat im vergangenen Jahr Fördergelder der Bundesregierung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf abgerufen. Das geht aus
Jedes fünfte Krankenhaus ruft Fördermittel für Familie und Beruf ab
10. August 2020
Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Hochschule für Gesundheit in Bochum mit einer wissenschaftlichen Expertise zur häuslichen Pflege in der
NRW will häusliche Pflege in der Coronapandemie stärken
6. August 2020
Berlin – Das seit 2015 geltende Pflegeunterstützungsgeld wird offenbar kaum in Anspruch genommen. 2019 gingen bei den Pflegekassen 9.000 entsprechende Anträge ein, teilte das
Pflegeunterstützung wird kaum genutzt
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER