NewsPolitikEbola-Patient in Frankfurt geheilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ebola-Patient in Frankfurt geheilt

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Frankfurt/Main – Der Frankfurter Ebola-Patient ist wieder gesund und bei seiner Familie. Nach sieben Wochen auf der Isolierstation der Frankfurter Uniklinik wurde er als geheilt entlassen, wie die Klinik am Donnerstag mitteilte. Der Arzt aus Uganda sei inzwischen gut zu Hause angekommen und wohlauf. Er habe die Klinik bereits am 19. November verlassen. «Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner Genesung verhelfen konnten», sagte Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums, laut der Mitteilung.

Der Mann war seit Anfang Oktober in Frankfurt behandelt worden. Der Mediziner hatte für eine italienische Hilfsorganisation gearbeitet und sich in Sierra Leone mit dem gefährlichen Ebola-Virus angesteckt.

Anzeige

Bei seiner Ankunft am 3. Oktober hatten die Ärzte seinen Zustand als kritisch bezeichnet. Anfang November teilte die Klinik mit, der Patient sei auf dem Weg der Besserung.

Der Mann sei lebensgefährlich erkrankt gewesen und habe an Multiorganversagen gelitten, berichteten die Ärzte. 30 Ärzte und 60 Pfleger hatten sich um den Mann gekümmert. Unter anderem sei ein nicht zugelassenes Medikament eingesetzt worden. Welches, sagten die Mediziner nicht. Die Kosten der Behandlung hatte Klinikchef Schölmerich auf eine Million Euro beziffert.

Nach der Entlassung des Patienten wird die Station desinfiziert und neu hergerichtet, denn die Klinik rechnet in absehbarer Zeit mit weiteren Patienten, etwa Helfer aus Deutschland, die sich in Westafrika infizieren könnten.

Der in Frankfurt behandelte Arzt war der zweite Ebola-Patient, der unter größten Sicherheitsvorkehrungen zur Behandlung nach Deutschland  gebracht wurde. In Hamburg konnte ein Mann aus dem Senegal geheilt werden. Ein dritter Patient, der später in Leipzig behandelt wurde, starb Mitte Oktober.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Goma – Im Ost-Kongo breitet sich der Ebolavirus weiter aus. Zum ersten Mal seien Fälle der Krankheit in einer dritten Provinz, Sud-Kivu, festgestellt worden, teilte der Ebolabeauftragte der Regierung,
Neue Ebolafälle in weiterer Provinz im Kongo
15. August 2019
Bujumbura – Wegen des Ebolaausbruchs im Kongo hat nun auch das Nachbarland Burundi eine Impfkampagne gegen die Krankheit gestartet. Zunächst würden rund 4.000 Menschen geimpft, sagte Susannah Savage,
Burundi startet Impfkampagne gegen Ebola
14. August 2019
Kinshasa – Im Kongo sind wegen der Ebolakrise im Osten des Landes Tausende Kinder auf sich allein gestellt. Nach Angaben des Hilfswerks Unicef wurden seit Ausbruch der Epidemie in den Provinzen
Tausende Kinder wegen Ebolakrise im Kongo ohne Eltern
13. August 2019
Bethesda/Maryland/Kinshasa – Zwei Antikörperpräparate haben bei Patienten mit Ebolafieber im Kongo, wo eine Epidemie seit einem Jahr außer Kontrolle ist, eine so gute Wirkung erzielt, dass die
Zwei Antikörperpräparate retten in Studie neun von zehn Ebolapatienten
8. August 2019
Goma – Nach der Tötung eines Mediziners der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im Ost-Kongo sind drei Ärzte festgenommen worden. Ihnen werde vorgeworfen, die Drahtzieher der Tötung des kamerunischen
Tötung von WHO-Mediziner im Kongo: Drei Ärzte festgenommen
7. August 2019
Goma– Im Ost-Kongo sind nach Angaben einer Hilfsorganisation bislang mehr als 500 Kinder an Ebola gestorben. „Wir sind an einem dramatischen Punkt angekommen bei dieser Epidemie, die so erbarmungslos
Hilfsorganisation: Mehr als 500 Kinder an Ebola gestorben
1. August 2019
Goma – Am Jahrestag der Ebolakrise im Kongo ist in der Millionenstadt Goma ein dritter Fall des gefährlichen Virus festgestellt worden. Es handele sich dabei um ein einjähriges Mädchen, sagte Michel
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER