Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Erster BiTE-Antikörper bei seltener ALL-Variante zugelassen

Freitag, 5. Dezember 2014

Rockville - Die US-Arzneimittelagentur FDA hat erstmals einen sogenannten BiTE-Anti­körper zugelassen, der die Immunreaktion auf Tumore verstärken soll. Mit Blinatumomab wurden in einer klinischen Studie gute Ergebnisse bei Patienten mit Philadelphia Chromosom negativer (Ph-) B-Zell-Vorläufer-ALL gemacht, die auf andere Therapien nicht (mehr) angesprochen hatten.

Patienten mit dieser Leukämie-Variante sind selten, doch BiTE-Antikörper gelten als ein vielversprechender Therapieansatz für viele Krebserkrankungen. Die künstlichen Antikörper sollen dabei die Zellen des Immunsystems mit dem Tumor zusammenbringen. Als „Greifer“ dienen dabei die beiden Bindungsstellen an den „Armen“ des Immun­globulins. Bei dem BiTE-Antikörper ist dies an einem Arm eine T-Zelle. Der Antikörper erkennt sie an ihrem CD3-Rezeptor. Die Abkürzung BiTE steht für „Bi-specific T-cell engagers“. Der andere Arm bindet an der Zielzelle. Bei dem BiTE-Antikörper Blinatu­momab sind dies die CD19-Antigene auf der Oberfläche von B-Zell-Vorläufern.

Nachdem mit früheren bispezifischen Antikörpern – die Idee stammt schon aus den 1970er Jahren – keine klinischen Erfolge erzielt wurden, scheint sich mit Blinatumomab ein kleiner Durchbruch anzubahnen. Die FDA hat dem Kunst-Antikörper im Juli einen sogenannten „Breakthrough-Therapy-Status“ attestiert, der eine beschleunigte Bear­beitung des Zulassungsantrags verspricht. Und nur fünf Monate später erfolgt jetzt die Zulassung bei der rezidivierten/refraktären Ph-negativen B-Zell-Vorläufer-ALL.

Anlass sind die Ergebnisse einer offenen Phase-II-Studie an 185 Patienten. Alle Teilnehmer wurden für mindestens vier Wochen mit Blinatumomab behandelt. Daraufhin blieben laut FDA 32 Prozent der Teilnehmer für etwa 6,7 Monate in Vollremission. Der US-Arzneibehörde reichen diese Daten, obwohl sich die Effektivität mangels Vergleichsgruppe derzeit noch nicht abschließend beurteilen lässt.

Das durch den BiTE-Antikörper vermittelte Rendezvous zwischen „guten“ und „bösen“ Immunzellen bleibt aber nicht ohne Auswirkungen auf den Rest des Körpers. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Fieber, Kopfschmerzen, periphere Ödeme, Neutropenie, Brechreiz, Hypokaliämie, Müdigkeit, Obstipation, Diarrhoe und Tremor. Zu Beginn der Therapie kann es auch zu einer Denkstörung (Enzephalopathie) kommen. Die plötzliche Freisetzung von Zytokinen („cytokine release syndrome“) kann zudem zu einem Abfall des Blutdrucks und zur Dyspnoe führen. Hierzu wurde ein umrahmter Warnhinweis in der Fachinformation verfügt.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Leukämie: Zweite Variante der CAR-T-Zelltherapie zeigt erste klinische Erfolge
Palo Alto – Die CAR-T-Zelltherapie, eine Immuntherapie mit genetisch modifizierten körpereigenen Abwehrzellen, geht in eine zweite Runde. Nachdem in den USA zwei Präparate zugelassen wurden, die den......
24.10.17
Forscher wollen Salmonellen in der Krebstherapie einsetzen
Braunschweig – Bakterien, die Tumore befallen und dadurch das Immunsystem auf den Krebs aufmerksam machen, könnten eine vielversprechende neue Therapie sein. Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für......
20.10.17
USA: Zweite CAR-T-Zelltherapie bei Krebs zugelassen
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat eine weitere CAR-T-Zelltherapie zur Krebshandlung zugelassen. Das Präparat Yescarta (Axicabtagen Ciloleucel) besteht wie das im August......
19.10.17
Neue Antikörpertherapie bei follikulärem Lymphom Standardbehandlung überlegen
London/München – Patienten mit follikulären Lymphomen, die bislang keine Therapie erhalten haben, können von einer Behandlung mit dem neuen Antikörper Obinutuzumab profitieren. Das berichtet eine......
12.10.17
Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und......
10.10.17
NFAT2 bedeutender Faktor für Verlauf der chronisch lymphatischen Leukämie
Tübingen – Ein Protein namens NFAT2 ist offenbar entscheidend am Verlauf einer chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) beteiligt. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Martin Müller von der Abteilung......
09.10.17
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige