Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Erster BiTE-Antikörper bei seltener ALL-Variante zugelassen

Freitag, 5. Dezember 2014

Rockville - Die US-Arzneimittelagentur FDA hat erstmals einen sogenannten BiTE-Anti­körper zugelassen, der die Immunreaktion auf Tumore verstärken soll. Mit Blinatumomab wurden in einer klinischen Studie gute Ergebnisse bei Patienten mit Philadelphia Chromosom negativer (Ph-) B-Zell-Vorläufer-ALL gemacht, die auf andere Therapien nicht (mehr) angesprochen hatten.

Patienten mit dieser Leukämie-Variante sind selten, doch BiTE-Antikörper gelten als ein vielversprechender Therapieansatz für viele Krebserkrankungen. Die künstlichen Antikörper sollen dabei die Zellen des Immunsystems mit dem Tumor zusammenbringen. Als „Greifer“ dienen dabei die beiden Bindungsstellen an den „Armen“ des Immun­globulins. Bei dem BiTE-Antikörper ist dies an einem Arm eine T-Zelle. Der Antikörper erkennt sie an ihrem CD3-Rezeptor. Die Abkürzung BiTE steht für „Bi-specific T-cell engagers“. Der andere Arm bindet an der Zielzelle. Bei dem BiTE-Antikörper Blinatu­momab sind dies die CD19-Antigene auf der Oberfläche von B-Zell-Vorläufern.

Nachdem mit früheren bispezifischen Antikörpern – die Idee stammt schon aus den 1970er Jahren – keine klinischen Erfolge erzielt wurden, scheint sich mit Blinatumomab ein kleiner Durchbruch anzubahnen. Die FDA hat dem Kunst-Antikörper im Juli einen sogenannten „Breakthrough-Therapy-Status“ attestiert, der eine beschleunigte Bear­beitung des Zulassungsantrags verspricht. Und nur fünf Monate später erfolgt jetzt die Zulassung bei der rezidivierten/refraktären Ph-negativen B-Zell-Vorläufer-ALL.

Anlass sind die Ergebnisse einer offenen Phase-II-Studie an 185 Patienten. Alle Teilnehmer wurden für mindestens vier Wochen mit Blinatumomab behandelt. Daraufhin blieben laut FDA 32 Prozent der Teilnehmer für etwa 6,7 Monate in Vollremission. Der US-Arzneibehörde reichen diese Daten, obwohl sich die Effektivität mangels Vergleichsgruppe derzeit noch nicht abschließend beurteilen lässt.

Das durch den BiTE-Antikörper vermittelte Rendezvous zwischen „guten“ und „bösen“ Immunzellen bleibt aber nicht ohne Auswirkungen auf den Rest des Körpers. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Fieber, Kopfschmerzen, periphere Ödeme, Neutropenie, Brechreiz, Hypokaliämie, Müdigkeit, Obstipation, Diarrhoe und Tremor. Zu Beginn der Therapie kann es auch zu einer Denkstörung (Enzephalopathie) kommen. Die plötzliche Freisetzung von Zytokinen („cytokine release syndrome“) kann zudem zu einem Abfall des Blutdrucks und zur Dyspnoe führen. Hierzu wurde ein umrahmter Warnhinweis in der Fachinformation verfügt.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.06.17
Ölsäure könnte Bildung von Hirntumoren hemmen
Edinburgh – Ölsäure könnte in malignen Zellen die Aktivität von Proteinen unterdrücken und so die Ausbildung von Tumoren behindern. Forscher um Gracjan Michlewski an der University of Edinburgh......
29.05.17
Bonn – Wissenschaftler des Exzellenzclusters ImmunoSensation in Bonn haben gemeinsam mit amerikanischen Forschern ein Molekül identifiziert, dass die körpereigene Immunabwehr gegen Tumorzellen lenkt.......
26.05.17
Rochester – Immunmodulatoren, die durch Lichtexposition aktiviert werden, könnten T-Helferzellen dabei unterstützen, Melanomzellen zu finden und anschließen zu zerstören. Über diesen Ansatz der......
25.05.17
Gentest bestimmt Indikation: FDA erlaubt Pembrolizumab bei allen soliden Tumoren
Silver Spring – US-Onkologen dürfen den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab künftig als Therapie der letzten Wahl bei allen metastasierten soliden Krebsarten einsetzen, deren Zellen eine ausgeprägte......
24.05.17
Diskussion um potenzielle Anti-Tumor-Wirkung von Methadon
Berlin – Erste klinische Daten liegen nun zur Verträglichkeit von Methadon bei Krebspatienten vor. Im März 2017 publizierten Forscher der Berliner Charité eine retrospektive, nicht kontrollierte......
15.05.17
Chemotherapeutikum könnte Anfälligkeit für Depression erhöhen
London – Ein Chemotherapeutikum, das zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, könnte die Anfälligkeit für eine Depression erhöhen. Das meinen Forscher des King’s College London unter der......
03.05.17
Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Kinase-Inhibitor Midostaurin zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) zugelassen. Der Einsatz ist auf Erwachsene beschränkt, bei denen das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige