Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Erster BiTE-Antikörper bei seltener ALL-Variante zugelassen

Freitag, 5. Dezember 2014

Rockville - Die US-Arzneimittelagentur FDA hat erstmals einen sogenannten BiTE-Anti­körper zugelassen, der die Immunreaktion auf Tumore verstärken soll. Mit Blinatumomab wurden in einer klinischen Studie gute Ergebnisse bei Patienten mit Philadelphia Chromosom negativer (Ph-) B-Zell-Vorläufer-ALL gemacht, die auf andere Therapien nicht (mehr) angesprochen hatten.

Patienten mit dieser Leukämie-Variante sind selten, doch BiTE-Antikörper gelten als ein vielversprechender Therapieansatz für viele Krebserkrankungen. Die künstlichen Antikörper sollen dabei die Zellen des Immunsystems mit dem Tumor zusammenbringen. Als „Greifer“ dienen dabei die beiden Bindungsstellen an den „Armen“ des Immun­globulins. Bei dem BiTE-Antikörper ist dies an einem Arm eine T-Zelle. Der Antikörper erkennt sie an ihrem CD3-Rezeptor. Die Abkürzung BiTE steht für „Bi-specific T-cell engagers“. Der andere Arm bindet an der Zielzelle. Bei dem BiTE-Antikörper Blinatu­momab sind dies die CD19-Antigene auf der Oberfläche von B-Zell-Vorläufern.

Nachdem mit früheren bispezifischen Antikörpern – die Idee stammt schon aus den 1970er Jahren – keine klinischen Erfolge erzielt wurden, scheint sich mit Blinatumomab ein kleiner Durchbruch anzubahnen. Die FDA hat dem Kunst-Antikörper im Juli einen sogenannten „Breakthrough-Therapy-Status“ attestiert, der eine beschleunigte Bear­beitung des Zulassungsantrags verspricht. Und nur fünf Monate später erfolgt jetzt die Zulassung bei der rezidivierten/refraktären Ph-negativen B-Zell-Vorläufer-ALL.

Anlass sind die Ergebnisse einer offenen Phase-II-Studie an 185 Patienten. Alle Teilnehmer wurden für mindestens vier Wochen mit Blinatumomab behandelt. Daraufhin blieben laut FDA 32 Prozent der Teilnehmer für etwa 6,7 Monate in Vollremission. Der US-Arzneibehörde reichen diese Daten, obwohl sich die Effektivität mangels Vergleichsgruppe derzeit noch nicht abschließend beurteilen lässt.

Das durch den BiTE-Antikörper vermittelte Rendezvous zwischen „guten“ und „bösen“ Immunzellen bleibt aber nicht ohne Auswirkungen auf den Rest des Körpers. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Fieber, Kopfschmerzen, periphere Ödeme, Neutropenie, Brechreiz, Hypokaliämie, Müdigkeit, Obstipation, Diarrhoe und Tremor. Zu Beginn der Therapie kann es auch zu einer Denkstörung (Enzephalopathie) kommen. Die plötzliche Freisetzung von Zytokinen („cytokine release syndrome“) kann zudem zu einem Abfall des Blutdrucks und zur Dyspnoe führen. Hierzu wurde ein umrahmter Warnhinweis in der Fachinformation verfügt.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Dresden – Eine aktualisierte Version der Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge für Patienten mit einer Akute Myeloische Leukämie (AML) ist auf Onkopedia erschienen. Unter Federführung der
Leitlinie zur Akuten Myeloischen Leukämie aktualisiert
4. April 2018
Rotterdam – Die Sequenzierung von Genen, in denen bei der akuten myeloischen Leukämie häufig Mutationen vorliegen, kann nach der Behandlung die Vorhersage eines späteren Rezidivs verbessern. Die im
AML: Gensequenzierung verbessert Vorhersagen von Rezidiven
3. April 2018
Rochester – Eine Verkürzung der adjuvanten Chemotherapie von 6 auf 3 Monate hat in 6 randomisierten klinischen Studien vielen Patienten im Stadium 3 eines Kolonkarzinoms die Neurotoxizität von
Darmkrebs: Adjuvante Chemotherapie kann häufig verkürzt werden
3. April 2018
Brüssel – Die belgische Regierung will mehr Patienten mit Kinderwunsch Medienberichten zufolge das Einfrieren von Keimzellen ermöglichen. Junge Krebskranke in Belgien können seit einem Jahr auf Kosten
Belgien will mehr Kranken Einfrieren von Keimzellen ermöglichen
15. März 2018
Tübingen – Die Kombination von Bilddaten aus der Positronen­emissions­tomo­graphie (PET) und Computertomographie (CT) mit Protein- und Stoffwechseldaten ermöglicht ein präziseres Bild von den Abläufen in
Kombination von Bildgebung und Stoffwechselanalyse liefert präzisere Tumorinformationen
13. März 2018
Berlin – Die Krankenkassen in Deutschland sollten bei jungen Erwachsenen mit einer Krebserkrankung fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen übernehmen, zum Beispiel die Entnahme und Kryokonservierung von
Junge Krebspatienten wollen Kostenübernahme fruchtbarkeitserhaltender Maßnahmen
9. März 2018
Portland – Das National Comprehensive Cancer Network, das in den USA Leitlinien zur Krebsbehandlung erstellt, empfiehlt laut einer Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k668) den
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige