NewsMedizinFDA: Erster BiTE-Antikörper bei seltener ALL-Variante zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Erster BiTE-Antikörper bei seltener ALL-Variante zugelassen

Freitag, 5. Dezember 2014

Rockville - Die US-Arzneimittelagentur FDA hat erstmals einen sogenannten BiTE-Anti­körper zugelassen, der die Immunreaktion auf Tumore verstärken soll. Mit Blinatumomab wurden in einer klinischen Studie gute Ergebnisse bei Patienten mit Philadelphia Chromosom negativer (Ph-) B-Zell-Vorläufer-ALL gemacht, die auf andere Therapien nicht (mehr) angesprochen hatten.

Patienten mit dieser Leukämie-Variante sind selten, doch BiTE-Antikörper gelten als ein vielversprechender Therapieansatz für viele Krebserkrankungen. Die künstlichen Antikörper sollen dabei die Zellen des Immunsystems mit dem Tumor zusammenbringen. Als „Greifer“ dienen dabei die beiden Bindungsstellen an den „Armen“ des Immun­globulins. Bei dem BiTE-Antikörper ist dies an einem Arm eine T-Zelle. Der Antikörper erkennt sie an ihrem CD3-Rezeptor. Die Abkürzung BiTE steht für „Bi-specific T-cell engagers“. Der andere Arm bindet an der Zielzelle. Bei dem BiTE-Antikörper Blinatu­momab sind dies die CD19-Antigene auf der Oberfläche von B-Zell-Vorläufern.

Nachdem mit früheren bispezifischen Antikörpern – die Idee stammt schon aus den 1970er Jahren – keine klinischen Erfolge erzielt wurden, scheint sich mit Blinatumomab ein kleiner Durchbruch anzubahnen. Die FDA hat dem Kunst-Antikörper im Juli einen sogenannten „Breakthrough-Therapy-Status“ attestiert, der eine beschleunigte Bear­beitung des Zulassungsantrags verspricht. Und nur fünf Monate später erfolgt jetzt die Zulassung bei der rezidivierten/refraktären Ph-negativen B-Zell-Vorläufer-ALL.

Anzeige

Anlass sind die Ergebnisse einer offenen Phase-II-Studie an 185 Patienten. Alle Teilnehmer wurden für mindestens vier Wochen mit Blinatumomab behandelt. Daraufhin blieben laut FDA 32 Prozent der Teilnehmer für etwa 6,7 Monate in Vollremission. Der US-Arzneibehörde reichen diese Daten, obwohl sich die Effektivität mangels Vergleichsgruppe derzeit noch nicht abschließend beurteilen lässt.

Das durch den BiTE-Antikörper vermittelte Rendezvous zwischen „guten“ und „bösen“ Immunzellen bleibt aber nicht ohne Auswirkungen auf den Rest des Körpers. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Fieber, Kopfschmerzen, periphere Ödeme, Neutropenie, Brechreiz, Hypokaliämie, Müdigkeit, Obstipation, Diarrhoe und Tremor. Zu Beginn der Therapie kann es auch zu einer Denkstörung (Enzephalopathie) kommen. Die plötzliche Freisetzung von Zytokinen („cytokine release syndrome“) kann zudem zu einem Abfall des Blutdrucks und zur Dyspnoe führen. Hierzu wurde ein umrahmter Warnhinweis in der Fachinformation verfügt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2019
Atlanta – In den USA ist es in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem Anstieg bei 6 von 12 Krebserkrankungen gekommen, zu deren Risikofaktoren die Adipositas gehört. Dies geht aus einer Untersuchung der
Adipositasbedingte Krebserkrankungen werden bei jungen US-Bürgern immer häufiger
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
4. Februar 2019
Seattle – Mehr als 80 % aller Krebserkrankungen bei Kindern können heute geheilt werden. Viele der eingesetzten Zytostatika sind jedoch kardiotoxisch. Einige Patienten entwickeln deshalb im
Chemotherapien schädigen das Herz von Kindern unterschiedlich stark
29. Januar 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers muss nach dem Tod von drei Patienten nach einer alternativen Krebstherapie vor Gericht. Der Prozess in Krefeld beginne in zwei Monaten – am 29. März, teilte das
Prozess gegen Heilpraktiker wegen Tod von drei Krebspatienten
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER