NewsÄrzteschaftZu wenig wohnortnahe hochwertige Versorgung von Demenzkranken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zu wenig wohnortnahe hochwertige Versorgung von Demenzkranken

Freitag, 5. Dezember 2014

Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen das Versor­gungs- und Hilfenetzwerke für Menschen mit Demenz und deren Angehörige enger knüpfen. „Auch mit Demenz ist soziale Teilhabe möglich. Um diese Teilhabe sicher­zustellen, werden wir gemeinsam mit anderen Professionen und dem Land Nordrhein-Westfalen die Hilfen und die Unterstützung für die erkrankten, uns anvertrauten Menschen und ihre Angehörigen weiterentwickeln“, sagte Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein, heute auf einer Fachtagung in Düsseldorf.

Die Veranstaltung der Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe ist der Abschluss des Aktionsjahres „Demenz im Blick“, in dem die nordrhein-westfälischen Ärztekammern das Thema Demenz in einer Reihe von öffentlichen Veranstaltungen und ärztlichen Fortbildungen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit und der Ärzteschaft getragen haben.

Anzeige

Die regionalen Versorgungsstrukturen weiterzuentwickeln forderte auch der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. „Noch immer haben wir keine Lösungen für eine wohnortnahe, qualitativ hochwertige und kostenadäquate Versorgung hilfebedürftiger und in zunehmendem Maße auch hochbetagter Menschen“, sagte er. Institutionalisierte Netzwerkstrukturen könnten ein Lösungsansatz sein, so der westfälische Ärztepräsident.

In ganz Deutschland sind schätzungsweise 1,4 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, in Nordrhein-Westfalen leben im Augenblick rund 300.000 Betroffene.    hil

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2020
Düsseldorf – Der Kollagenrezeptor Glykoprotein VI (GPVI) ist offenbar an der Aktivierung und Aggregation von Thrombozyten und der darauffolgenden Verklumpung von Amyloid-Beta-Protein in Hirngefäßen
Thrombozytenrezeptor möglicher Angriffspunkt für Alzheimermedikament
18. September 2020
Greifswald – Bei der bundesweiten Verteilung von Menschen mit Demenz gibt es große regionale Unterschiede. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen
Demenzerkrankungen bundesweit unterschiedlich verteilt
18. September 2020
Berlin – Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen haben durch die Einschränkung sozialer Kontakte besonders unter der Coronapandemie gelitten. „Sollte eine neue Welle kommen, müssen wir dafür sorgen,
Alzheimerexperten warnen vor erneuter „krankmachender Isolation“ demenzkranker Menschen
25. August 2020
Bonn – Die persönliche Wahrnehmung von Betroffenen kann ein wichtiges Indiz sein, um eine Alzheimer-Erkrankung frühzeitig zu bemerken. Das berichtet ein Forschungsteam unter Federführung des Deutschen
Subjektiv empfundene Gedächtnisprobleme können Demenzdiagnostik unterstützen
21. August 2020
Boston – Entgegen weit verbreiteten Befürchtungen nimmt die Zahl der Demenzerkrankungen in Europa und Nordamerika nicht zu. Die Auswertung von 7 großen Kohortenstudien ermittelt in Neurology (2020;
Demenzen werden in Amerika und Europa seltener
17. August 2020
Washington/Berlin – Der Tyrosinkinase-Inhibitor Nilotinib könnte einen Ansatz für die Behandlung der Alzheimererkrankung bieten. Das hofft die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) nach einer
Neuer Wirkstoffkandidat für die Alzheimertherapie bewährt sich in Phase-2-Studie
11. August 2020
München – Wegen der Coronakrise verzögert sich die geplante Gründung eines Bayerischen Demenzpakts, mit dem die Situation von Betroffenen und Angehörigen verbessert werden soll. Die erste
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER