NewsÄrzteschaftZu wenig wohnortnahe hochwertige Versorgung von Demenzkranken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zu wenig wohnortnahe hochwertige Versorgung von Demenzkranken

Freitag, 5. Dezember 2014

Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen das Versor­gungs- und Hilfenetzwerke für Menschen mit Demenz und deren Angehörige enger knüpfen. „Auch mit Demenz ist soziale Teilhabe möglich. Um diese Teilhabe sicher­zustellen, werden wir gemeinsam mit anderen Professionen und dem Land Nordrhein-Westfalen die Hilfen und die Unterstützung für die erkrankten, uns anvertrauten Menschen und ihre Angehörigen weiterentwickeln“, sagte Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein, heute auf einer Fachtagung in Düsseldorf.

Die Veranstaltung der Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe ist der Abschluss des Aktionsjahres „Demenz im Blick“, in dem die nordrhein-westfälischen Ärztekammern das Thema Demenz in einer Reihe von öffentlichen Veranstaltungen und ärztlichen Fortbildungen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit und der Ärzteschaft getragen haben.

Anzeige

Die regionalen Versorgungsstrukturen weiterzuentwickeln forderte auch der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. „Noch immer haben wir keine Lösungen für eine wohnortnahe, qualitativ hochwertige und kostenadäquate Versorgung hilfebedürftiger und in zunehmendem Maße auch hochbetagter Menschen“, sagte er. Institutionalisierte Netzwerkstrukturen könnten ein Lösungsansatz sein, so der westfälische Ärztepräsident.

In ganz Deutschland sind schätzungsweise 1,4 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, in Nordrhein-Westfalen leben im Augenblick rund 300.000 Betroffene.    hil

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
9. August 2019
Madison/Wisconsin/Paris – Angestellte im Londoner Regierungsbezirk Whitehall, die mit 50 Jahren 7 kardiologische Lebensregeln („Simple 7“) befolgten, erkrankten im höheren Alter deutlich seltener an
Kardiale Fitness schützt vor Demenzen
8. August 2019
London – Soziale Aktivitäten im mittleren und höheren Lebensalter könnten ein Baustein sein, um Demenz vorzubeugen. Das berichten Wissenschaftler um Andrew Sommerlad vom University College London in
Soziale Kontakte im mittleren und späten Lebensalter könnten Demenzrisiko senken
6. August 2019
Rotterdam – Der Hämoglobinwert beeinflusst das Demenzrisiko von Senioren. Als ungünstig erwiesen sich in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008003)
Anämie ist ein Demenzrisiko, zu viel Hämoglobin auch
6. August 2019
Hamilton/Montana – Die Bolus-Injektion von Antisense-Oligonukleotiden in die Liquorräume hat bei Mäusen die Entwicklung einer Prionen-Erkrankung verlangsamt. Auch bei bereits infizierten Tieren hat
Antisense-Oligonukleotide könnten bei Prionen-Erkrankungen wirksam sein
5. August 2019
St.Louis – Ein von US-Forschern entwickelter Labortest, der zwei Beta-Amyloide im Blut nachweist, hat in einer Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008081) die Ergebnisse einer
Bluttest kann Morbus Alzheimer vor Ausbruch der Erkrankung erkennen
18. Juli 2019
Boston – Gesunde Teilnehmer einer Langzeitstudie, die aufgrund von Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ein erhöhtes Risiko auf eine Alzheimer-Demenz hatten, konnten ihre kognitiven Fähigkeiten länger
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER