NewsÄrzteschaftKBV-Vorstand warnt vor Gefährdung der ambulanten Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vorstand warnt vor Gefährdung der ambulanten Versorgung

Freitag, 5. Dezember 2014

Andreas Gassen /Lopata

Berlin – Das geplante Versorgungsstärkungsgesetz der schwarz-roten Bundesregierung gefährdet nach Ansicht des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) die Versorgung der Patientinnen und Patienten in den Praxen niedergelassener Ärzte. Das bekräftigten heute bei der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung in Berlin Andreas Gassen und Regina Feldmann. Im Koalitionsvertrag habe sich die Regierung für die ärztliche Freiberuflichkeit als Garant für Diagnose- und Therapiefreiheit sowie für die freie Arztwahl ausgesprochen.

Der neue Kurs, den die Politik mit dem VSG einschlage, bewirke aber das Gegenteil, kritisierte Gassen vor der Ver­tre­ter­ver­samm­lung. Scheinbar änderten sich nur Kleinigkeiten, in der Summe läute das Gesetz aber einen Paradigmenwechsel ein, an dessen Ende mehr staatliche Kontrolle stehe. Der KBV-Vorsitzende bemängelte zudem die zum Teil widersprüchlichen Regelungen des Gesetzentwurfs. Es sei absurd, auf der einen Seite durch den Zwangsaufkauf von Arztpraxen im schlimmsten Fall bis zu 25.000 Arztsitze „weg zu rationalisieren“ und auf der anderen Seite zu lange Wartezeiten auf Facharzttermine zu beklagen und dafür eigens Terminservicestellen einrichten zu wollen – ein Instrument im Übrigen, mit dem die freie Arztwahl ausgehebelt werde, so Gassen.

Anzeige

„Das VSG ist und muss heute unser Hauptthema sein“, sagte Gassen. Er appellierte zugleich an Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten, zusammen ein Zeichen zu setzen und der vom KBV-Vorstand vorgeschlagenen Resolution zuzustimmen. „Wenn wir den Ausverkauf der ambulanten Versorgung in Deutschland verhindern wollen, dann müssen wir Seite an Seite stehen“, so Gassen. Die Delegierten folgten schließlich seinem Aufruf und nahmen die Vorlage einstimmig an.

Regina Feldmann /Lopata

Zuvor hatte auch KBV-Vorstand Regina Feldmann erklärt, mit dem VSG verabschiede sich die Politik vom Prinzip der wohnortnahen ambulanten Versorgung durch freiberuflich tätige Ärzte und Psychotherapeuten. Das einzige, was mit dem Gesetz gestärkt werde seien die Krankenhäuser, Medizinischen Versorgungszentren und Hochschulam­bulanzen, „nicht aber die Praxis um die Ecke“. Die beabsichtigten Veränderungen gäben dem dringend benötigten Nachwuchs keinerlei Sicherheit, dass er in der Praxis eine langfristige Perspektive finde.

Mit Blick auf die Bedarfsplanung forderte Feldmann ein Gesamtkonzept aus medizi­nischem Versorgungsbedarf und sinnvoller Steuerung der Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen. „Die ärztliche Versorgung ist kein Bestellservice mit unbegrenztem Liefer­versprechen. Schon gar nicht solange es Budgets gibt, die Praxen voll sind und die Wartezeiten angeblich ohnehin schon zu lang“, sagte Feldmann. Die Patienten müssten ein stärkeres Bewusstsein dafür entwickeln, welche Kosten sie auslösten und mehr Eigenverantwortung übernehmen.

Das könne beispielsweise durch unterschiedliche Tarife geregelt werden, die Versicherte für den unbeschränkten Zugang zu allen Versorgungsebenen oder eine Inanspruch­nahme fachärztlicher Leistungen nach Überweisung zahlten. Wie Vorstandskollege Gassen appellierte auch Feldmann an die Einigkeit der Ärzte im Kampf gegen das VSG. „Unterstützen Sie uns in unserem Kampf, und lassen Sie uns nicht gegeneinander kämpfen.“

/Lopata

Vor und während der Ver­tre­ter­ver­samm­lung hatten Mitglieder der freien Ärzteschaft ihrem Unmut über das VSG Ausdruck verliehen. Ihre Kritik deckte sich im Wesentlichen mit der der KV- und KBV-Vertreter. Radikaler waren nur die daraus abgeleiteten Forderungen: KVen und KBV sollten sich weigern, das VSG umzusetzen. „Lassen Sie den Staatskommissar kommen, dann sieht die Gesellschaft, wer für die Entwicklungen verantwortlich ist“, sagte Steffen Kauert. „Wenn Sie das VSG umsetzen, machen Sie sich zum Totengräber der ambulanten Versorgung.“

Für diese Verweigerungshaltung ernteten die Vertreter der freien Ärzteschaft jedoch von vielen VV-Mitgliedern Kritik. Der stellvertretende VV-Vorsitzende Steffen Windau räumte ein, dass die KVen einen schwierigen Spagat zwischen Protest und Umsetzung des Gesetzes hinlegen müssten. Allerdings zeigte er sich überzeugt, dass es besser sei im System zu agieren. „Alles andere wird nichts nützen.“ © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Montag, 8. Dezember 2014, 12:37

Erstaunlicher 180-Grad-Schwenk bei Herrn Metke

Der heute bei der KVBW bei den Mitteilungen zu lesen ist. Wer stets strebend sich bemüht ... bleibt sicher lange Zeit in einer Führungsposition!
"Das freiberufliche, leistungsorientierte System ist zudem auch der einzige Weg, medizinischen Fortschritt für alle im Land finanzierbar zu gestalten. Diesen Wert für die nachkommende Ärzte- und Psychotherapeutengeneration anstrebbar zu erhalten, ist unsere Aufgabe; vor allem in einer Zeit, in der bereits über zehn Prozent der in den Praxen tätigen Ärzte und Psychotherapeuten die Freiberuflichkeit in der Selbstständigkeit nicht mehr als primäres Ziel für Ihren Lebensentwurf ansehen. " (N.Metke)
Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 6. Dezember 2014, 12:03

Kampf um das Rederecht in dieser Versammlung

Wird hier leider nicht erwähnt, denn erst eine spontane "Pressekonferenz" ausserhalb des Tagungsraumes bahnte den Weg zur Meinungsäusserung der wenigen Besucher dieser Veranstaltung. Das wurde von Herrn Metke und dem Vorsitzenden mit erkennbarem Missfallen quittiert und sollte der Vollständigkeit halber noch zugefügt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
29. August 2019
Berlin – In der Krankenkassenlandschaft besteht weiterhin große Sorge über die möglichen Auswirkungen über das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. Mit dem Gesetzeswerk will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Krankenkassen in Sorge vor Gesetzgebung
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
28. Juni 2019
Hamburg/Berlin – Die Bundesländer sträuben sich weiter mit Nachdruck gegen die bundesweite Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und eine bundeseinheitliche Aufsicht, die ihnen ihre
Öffnung der Ortskrankenkassen: Länder schreiben erneut Brief an Spahn
25. Juni 2019
Berlin – Bei einer möglichen Halbzeitbilanz für die Große Koalition sieht SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr gut aufgestellt. „Wir haben fast 90 Prozent der
Lauterbach zieht positive Gesetzesbilanz zur Sommerpause
25. Juni 2019
Düsseldorf – Die Bürger in Deutschland wissen zu einem größeren Teil nur wenig über die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen, die einen schnellen Termin beim Facharzt
13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER